Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

ROUNDUP 2 / Ihr inspiriert die Welt: Erstmals vier Laien ins Weltall gestartet

16.09.2021 - 14:31:26

ROUNDUP 2/Ihr inspiriert die Welt: Erstmals vier Laien ins Weltall gestartet. (Der Text wurde im zweiten Absatz mit einer Reaktion von SpaceX-Gründer Elon Musk aktualisiert)

CAPE CANAVERAL - Kurz vor dem Start der ersten All-Mission ohne Profi-Astronauten an Bord meldete sich das Kontrollzentrum des Raumfahrtunternehmens SpaceX noch einmal bei den vier Passagieren. "Heute inspiriert ihr wirklich die Welt", kam es aus den Lautsprechern. "Gute Reise!" Wenige Minuten später hob die "Dragon"-Raumkapsel am Mittwochabend (Ortszeit) mit Hilfe einer "Falcon 9"-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida in die Erdumlaufbahn ab. "Die Ausblicke sind spektakulär", jubelte der 38-jährige US-Milliardär Jared Isaacman, der den "Dragon" für den All-Ausflug gechartert hatte.

Der Start der "Inspiration4" genannten Weltraumtourismus-Mission sei "ein bedeutender Meilenstein beim Streben danach, das All für alle zugänglich zu machen", kommentierte die US-Raumfahrtbehörde Nasa, die die Start-Infrastruktur stellte, ansonsten aber nicht beteiligt war, per Kurznachrichtendienst Twitter. SpaceX spricht von der "ersten nur mit Laien besetzten Mission in die Erdumlaufbahn" - an Bord ist kein ausgebildeter Profi-Astronaut, die Kapsel fliegt weitgehend automatisch. "Es war eine Ehre, euch vor eurem Aufbruch ins All viel Glück zu wünschen", kommentierte SpaceX-Gründer Elon Musk am Donnerstag per Twitter.

Isaacman ist bereits der dritte Milliardär innerhalb weniger Monate, der von den USA aus ins All aufgebrochen ist. Im Juli hatten erst der Brite Richard Branson und rund zehn Tage später Amazon-Gründer Jeff Bezos erstmals ihre eigenen Raumschiffe getestet - allerdings beide nur mit wenigen Minuten langen Kurzausflügen. Wie viel Isaacman für das Chartern des "Dragon"-Raumschiffs zahlte, wollten weder er noch SpaceX verraten.

Der "Dragon" soll nun rund drei Tage lang die Erde umkreisen - alle 90 Minuten mit rund 30 000 Kilometern pro Stunde und mit rund 580 Kilometern über der Erde sogar höher als die Internationale Raumstation (ISS). An Bord sind neben Isaacman die 29 Jahre alte Arzthelferin Hayley Arceneaux, die als Kind eine Knochenkrebs-Erkrankung besiegt hatte, der 51 Jahre alte Künstlerin und Professorin Sian Proctor und der 41 Jahre alte Raumfahrtingenieur Chris Sembrosk.

Die Mitreisenden suchte Isaacman über verschiedene Benefiz-Aktionen aus, weil er mit der Mission Spenden für ein Kinderkrankenhaus im US-Bundesstaat Tennessee sammeln will. Während des All-Ausflugs, über den auch eine Dokumentation beim Streaming-Dienst "Netflix" entsteht, sollen die vier Passagiere auch wissenschaftliche Experimente durchführen.

"Unsere Crew trägt die Verantwortung und weiß um die Bedeutung dieser Mission", hatte Isaacman kurz vor dem Start gesagt. "Wir haben uns auf die Herausforderungen der kommenden drei Tage gut vorbereitet und freuen uns darauf, unser Erlebnis mit der Welt zu teilen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/AKTIE IM FOKUS: Rational steigen - Berenberg hebt Ziel auf 1170 Euro. Es beträgt 1170 rpt. 1170 Euro. (Berichtigt wird in der Überschrift der Meldung vom frühen Morgen das neue Kursziel. (Boerse, 18.10.2021 - 18:26) weiterlesen...

BASF-Chef: Wollen großer Spieler auf Batteriematerialien-Markt werden. "Mit unserem Standort in Schwarzheide werden wir den europäischen Markt bedienen", sagte Brudermüller dem "Tagesspiegel". (Montagsausgabe). Für 2030 plane das Unternehmen mit einem Weltmarktanteil von rund zehn Prozent. Dafür habe BASF Produktionsstätten in den USA und in Japan und 51 Prozent eines etablierten Herstellers von Batteriematerialien in China erworben. "Wir wollen ein großer Spieler werden auf dem Markt für Batteriematerialien", betonte der BASF-Chef. LUDWIGSHAFEN/SCHWARZHEIDE - BASF -Chef Martin Brudermüller sieht die Kathodenfertigung für Batteriezellen in der Lausitz als einen Schritt, auf dem Batteriematerialienmarkt mitführend zu werden. (Boerse, 18.10.2021 - 14:10) weiterlesen...

Siemens gliedert Geschäft mit großen Motoren aus. Ob Siemens Large Drives Applications (LDA) damit für einen Verkauf oder eine Partnerschaft vorbereitet wird, wie das "Handelsblatt" (Montag) berichtete, wollte ein Konzernsprecher in München nicht kommentieren. "Wir wollen dem Geschäft zusätzliche Eigenständigkeit und unternehmerische Freiheiten geben, damit es sich noch besser auf seine Märkte und Kunden fokussieren kann", sagte er. MÜNCHEN - Siemens gliedert sein Geschäft mit großen Motoren aus und stellt es rechtlich auf eigene Füße. (Boerse, 18.10.2021 - 11:52) weiterlesen...

Bericht über Hyperschallwaffe: China bestätigt Test mit 'Raumschiff' PEKING - China hat nach eigenen Angaben ein neues Raumschiff mit wiederverwendbarer Technologie getestet. (Boerse, 18.10.2021 - 11:51) weiterlesen...

ANALYSE: Neues Berenberg-Kursziel für Rational signalisiert viel Potenzial. Er stufte die Aktie daher von "Hold" auf "Buy" hoch. Die Aktie sei zwar im historischen Vergleich schon hoch bewertet, aber angesichts des langfristigen Potenzials immer noch nicht teuer, schrieb Analyst Philippe Lorrain in einer am Montag vorliegenden Studie. Lorrain hob sein Kursziel deutlich von 625 auf 1170 Euro an und liegt damit gut 43 Prozent über dem aktuellen Bewertungsniveau und auch über dem bisherigen Rekordhoch bei 1033,50 Euro aus dem August. HAMBURG - Der Großküchenausstatter Rational hat nach Einschätzung der Privatbank Berenberg glänzende Geschäftsaussichten. (Boerse, 18.10.2021 - 11:04) weiterlesen...

Philips enttäuscht Analysten-Erwartungen im dritten Quartal und senkt Prognose. Bei der Marge gemessen am bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Firmenwerte (Ebita) werde nur noch mit einer leichten Verbesserung gerechnet. Bei beiden Werten war Philips zuletzt noch etwas optimistischer. AMSTERDAM - Probleme in der Lieferkette und die Folgen eines Produktrückrufs machen dem Medizintechnikkonzern Philips beim Umsatzplus ohne die Effekte von Übernahmen oder Wechselkursveränderungen nur noch mit einem Anstieg im niedrigen einstelligen Prozentbereich. (Boerse, 18.10.2021 - 10:34) weiterlesen...