Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Flugzeugbau, Produktion

ROTTWEIL - Der Waffenhersteller Heckler & Koch hat mit dem Geschäft mit Staaten außerhalb der Nato wieder mehr Umsatz gemacht als zuvor.

11.07.2019 - 19:06:24

Waffenhersteller Heckler & Koch macht mehr Geschäft mit Nicht-Nato-Staaten. Der Anteil an den Gesamterlösen des Unternehmens stieg 2018 von etwa zwei auf sieben Prozent, wie aus dem Konzernabschluss hervorgeht. Die Firma begründet diese Entwicklung mit der "Abarbeitung eines Altvertrags sowie der Auslieferung nicht genehmigungspflichtiger Güter in den Rest der Welt".

Seit 2016 macht die Firma nach eigenen Angaben nur noch Neugeschäft mit "Grünen Ländern", also Nato-Staaten oder gleichgestellte Länder. Brasilien und Indien zum Beispiel fielen dadurch weg. Die Firmenspitze hat aber stets betont, dass man Verpflichtungen aus Altverträgen nachkommen werde. Die Zahlen verdeutlichen, dass solche Verträge noch immer eine relevante Größe sind bei den H&K-Geschäften.

Am Freitag lädt das börsennotierte Unternehmen zur Hauptversammlung nach Rottweil. Zahlreiche Friedensaktivisten, die als Kleinaktionäre Einlass finden, dürften wie üblich scharfe Kritik an der Firma äußern. Heckler & Koch ist unter Druck, der Schuldenberg hoch. Zwar stieg der Umsatz im vergangenen Jahr von 182 auf 221 Millionen Euro, man musste aber erneut einen Verlust hinnehmen, diesmal in Höhe von 8,1 Millionen Euro (2017: 13,4 Mio).

Als neuer Hoffnungsträger betritt am Freitag ein Ex-General die Bühne von Heckler & Koch: Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, soll zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt werden. Die Abstimmung gilt als Formsache, da der pensionierte General vom Mehrheitsaktionär vorgeschlagen wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

737-Max-Debakel belastet Boeing-Bilanz mit 4,9 Milliarden Dollar. Im zweiten Quartal werde eine zusätzliche Belastung in Höhe von 4,9 Milliarden Dollar (4,4 Mrd Euro) nach Steuern anfallen, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. Die Baureihe ist nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegt. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing muss wegen der 737-Max-Krise milliardenschwere Sonderkosten in der Bilanz verdauen. (Boerse, 18.07.2019 - 23:26) weiterlesen...

Boeing schreibt wegen 737-Max-Debakels 4,9 Milliarden Dollar ab. Im zweiten Quartal werde eine Sonderbelastung in Höhe von 4,9 Milliarden Dollar (4,4 Mrd Euro) nach Steuern in der Bilanz anfallen, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat angesichts der Krise aufgrund der nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegten Baureihe 737 Max eine milliardenschwere Abschreibung angekündigt. (Boerse, 18.07.2019 - 22:50) weiterlesen...

Trump: Noch keine Entscheidung über Sanktionen gegen Türkei. "Wir schauen uns das an", sagte Trump am Donnerstag bei einem Treffen mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte im Weißen Haus. Man werde sehen, was passieren werde. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump prüft nach eigenen Worten noch, ob er wegen des Kaufs eines russischen Waffensystems Sanktionen gegen die Türkei verhängen wird. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 20:29) weiterlesen...

Southwest Airlines nimmt Boeing 737 Max bis November aus dem Flugplan. Deshalb entfielen täglich rund 180 Flüge, teilte der Billiganbieter am Donnerstag mit. DALLAS - Die US-Fluggesellschaft Southwest Airlines hat Flüge der mit einem Startverbot belegten Boeing -Jets vom Typ 737 Max bis Anfang November gestrichen. (Boerse, 18.07.2019 - 17:34) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Airbus setzen Rekordlauf mit weiterer Bestmarke fort FRANKFURT - Airbus laut Insidern kurz vor der Bestellung mehrerer Dutzend Maschinen der Typen A220 und A320neo stehe. (Boerse, 18.07.2019 - 16:07) weiterlesen...

Hohe Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen hält UnitedHealth auf Trab. Ein Treiber ist dabei die immer weiter steigende Nachfrage von Senioren nach Angeboten rund um Gesundheitsdienstleistungen. Im zweiten Quartal zog der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent auf 60,6 Milliarden Dollar (54 Mrd Euro) an, wie das Unternehmen am Donnerstag in New York mitteilte. Der Gewinn stieg um 13 Prozent auf 3,3 Milliarden Dollar. Damit übertraf UnitedHealth die Erwartungen der von Bloomberg befragten Experten. NEW YORK - Die Geschäfte des US-Gesundheitsdienstleisters und Krankenversicherers UnitedHealth laufen weiter rund. (Boerse, 18.07.2019 - 13:20) weiterlesen...