Transport, Verkehr

ROTTERDAM - Der Rotterdamer Hafen hat die deutsche Bundesregierung zu verbindlichen Aussagen über den seit Jahren stockenden Streckenausbau für den Gütertransport ins Ruhrgebiet aufgefordert.

08.11.2018 - 13:14:24

Rotterdamer Hafen mahnt Ausbau von Güterverkehr ins Ruhrgebiet an. "Wir müssen mit größter Sorge feststellen, dass es seit Jahren keine signifikanten Fortschritte beim wirtschaftlich bedeutendsten deutsch-niederländischen Schieneninfrastrukturprojekt, der Betuweverbindung, gibt", schreibt der Chef des Rotterdamer Hafens, Allard Castelein, in einem Brief an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU).

Der Brief liegt dpa vor. Zunächst hatte die Rheinische Post darüber berichtet. Ein Sprecher des Hafens bestätigte, dass ein Brief verschickt worden sei. Der Hafen in Rotterdam ist der größte Seehafen Europas.

Die Verzögerungen beim Ausbau der Strecke führten bereits zu wirtschaftlichen Schäden in beiden Ländern. Statt der vorhergesagten 160 Güterzüge pro Tag, fahren nur rund 100 Züge über die Grenze bei Emmerich.

Deutschland und die Niederlande hatten bereits 1992 den Ausbau der Bahnverbindung zwischen dem Ruhrgebiet und Rotterdam vereinbart. Hafen-Chef Castelein weist daraufhin, dass die Niederlande 4,7 Milliarden Euro in die Verbindung bis zur Grenze investiert hätten. Dort wurde der Betrieb auch 2007 aufgenommen. Dagegen stockt es auf der deutschen Seite. Mehr als zehn Jahre später "kann uns niemand einen offiziellen Eröffnungstermin bzw. ein geplantes Realisierungsdatum für den deutschen Streckenabschnitt" geben, klagt das Unternehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach ICE-Brand: Schnellfahrstrecke Köln-Frankfurt wieder frei. "Der Verkehr auf der Schnellfahrstrecke Köln - Rhein/Main ist heute Morgen planmäßig angelaufen", sagte ein Bahnsprecher am Sonntag. MONTABAUR - Gut einen Monat nach einem heftigen ICE-Brand rollen die Züge auf der wichtigen Strecke zwischen Köln und Frankfurt/Main wieder auf beiden Gleisen. (Boerse, 18.11.2018 - 16:55) weiterlesen...

Proteste sorgen für Verkehrschaos in Frankreich - Macron unter Druck. Die Proteste am Samstag richteten sich gegen geplante Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel. Die Wut zielte aber auch auf die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron, der ohnehin schon mit schwachen Beliebtheitswerten kämpft. Angesichts der massenhaften Mobilisierung von Demonstranten gerät der Staatschef weiter unter Druck. PARIS - Massendemonstrationen und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise haben am Wochenende in Frankreich stellenweise den Verkehr lahmgelegt. (Boerse, 18.11.2018 - 15:38) weiterlesen...

Fahrverbot auf Autobahn 'verheerendes Signal'. Einschränkungen für wichtige Teile der Autobahn 40 im Ruhrgebiet seien ein "verheerendes Signal", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). "Das ist bisher weltweit ohne Beispiel." Gleichzeitig bleibt unklar, wie die Fahrverbote kontrolliert werden sollen. Neue Kritik gibt es an der Platzierung von Luftmessstationen in deutschen Städten. BERLIN - Die gerichtlich angeordneten Dieselfahrverbote geraten zunehmend in die Kritik. (Boerse, 18.11.2018 - 15:09) weiterlesen...

Fortschritte in Bahn-Tarifverhandlungen mit der EVG. Dabei geht es etwa um Mietzuschüsse für Auszubildende, eine Verlängerung der Altersteilzeit und den Komplex Digitalisierung der Arbeitswelt, wie beide Seiten am Samstag nach drei Verhandlungstagen in Landsberg bei Halle (Saale) mitteilten. Zu den Kernforderungen der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) gibt es aber noch kein Ergebnis. LANDSBERG - In den Tarifverhandlungen für rund 160 000 Beschäftigte der Deutschen Bahn gibt es in ersten Punkten Einigungen. (Boerse, 18.11.2018 - 14:27) weiterlesen...

Städtebund nennt Fahrverbot auf Autobahn 'verheerendes Signal'. "Das ist bisher weltweit ohne Beispiel", sagte er der "Passauer Neue Presse" (Samstag). Für die Anwohner bedeute das Urteil "eine Verschlimmbesserung". Durch den Umgehungsverkehr gebe es endlose Staus, die zu noch größeren Umweltbelastungen führten. BERLIN - Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, sieht in dem Dieselfahrverbot für wichtige Teile der Autobahn 40 im Ruhrgebiet ein "verheerendes Signal". (Boerse, 18.11.2018 - 14:21) weiterlesen...

Spritpreis-Proteste legen Frankreichs Verkehr lahm - eine Frau stirbt. An diesem Samstag jedoch stehen auf vielen Straßen, Autobahnen und Kreisverkehren in ganz Frankreich Menschen mit gelben Warnwesten. Sie halten den Verkehr auf, riegeln Zugangswege ab oder fahren in Motorradkolonnen bewusst langsam. PARIS - Normalerweise fahren hier Autos und Lkw. (Boerse, 18.11.2018 - 14:20) weiterlesen...