Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konsumgüter, Produktion

ROTHENBURG OB DER TAUBER - Der Hersteller und Händler von Weihnachtsschmuck, Käthe Wohlfahrt, ist vorerst gerettet: Der Insolvenzplan für das Unternehmen steht.

10.03.2021 - 21:04:27

Insolvenzplan für Weihnachtsschmuck-Hersteller Käthe Wohlfahrt steht. Im Schutzschirmverfahren über das Vermögen des Unternehmens hätten die Gläubiger am Mittwoch dem Insolvenzplan nahezu einstimmig zugestimmt, teilte der Sachwalter am Mittwochabend mit. Das gerichtliche Verfahren stehe nach nur knapp drei Monaten kurz vor dem Abschluss.

Damit sei der Weg frei für die Fortführung des Geschäftsbetriebs durch die Familie Wohlfahrt, die weiter zu 100 Prozent die Anteile hält. Das Sanierungskonzept sieht unter anderem die Schließung von sechs der 22 Läden in Deutschland vor. Der Betrieb in Rothenburg ob der Tauber mit dem weltbekannten Weihnachtsdorf und dem Weihnachtsmuseum wird fortgeführt. Das Unternehmen müsse sich von rund 20 der 280 Mitarbeitern trennen.

Die Restrukturierungsmaßnahmen sehen zudem eine Straffung der Sortimente sowie ein Umsatzwachstum im eigenen E-Commerce sowie im Plattformgeschäft vor. An den internationalen Standorten sowie am saisonalen Verkauf auf nationalen und internationalen Weihnachtsmärkten werde weiter festgehalten.

Der Insolvenzplan sieht für die Gläubiger eine Insolvenzquote von insgesamt 37 Prozent vor. Der Sachwalter, Rechtsanwalt Volker Böhm, sprach von einem ein sehr guten Ergebnis für alle Beteiligten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Müller und Heil werben für ihr Lieferkettengesetz. Das vorgelegte Lieferkettengesetz sei nach langem Ringen ein guter Kompromiss, der auch Interessen des Mittelstands berücksichtige, sagte Müller am Donnerstag. Deutschland dürfe nicht die Augen verschließen vor einer Ausbeutung von Mensch und Natur. "80 Millionen Kinder arbeiten als Arbeitssklaven für uns, die Reichen auf der Sonnenseite des Planeten", sagte Müller. BERLIN - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) haben im Bundestag um Zustimmung für das Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards bei Zulieferern geworben. (Boerse, 22.04.2021 - 12:40) weiterlesen...

Corona-Lockdown lenkt Weinkäufe ins Internet. Das berichtet der Weinhändler Hawesko und bestätigt damit Erkenntnisse von Marktforschern. "Der E-Commerce-Anteil im Weinhandel ist strukturell im letzten Jahr sprunghaft auf ein höheres Niveau gestiegen", sagte der Vorstandschef der Hawesko Holding AG, Thorsten Hermelink, am Donnerstag in Hamburg. Er erwartet, dass sich dieser Trend auch nach Ende der Pandemie fortsetzt. Hawesko sieht sich als europaweit führender Fachhändler und ist mit der Marke Hawesko im Onlineverkauf, mit mehr als 300 Läden der Kette Jacques' aber auch im stationären Handel unterwegs. HAMBURG - Die Corona-Pandemie hat die Einkaufsgewohnheiten von Weinkäufern deutlich verändert, vor allem zugunsten des Onlinegeschäftes. (Boerse, 22.04.2021 - 12:09) weiterlesen...

EU-Parlament will nächste Woche über Brexit-Handelspakt abstimmen. Dies entschied die Parlamentsspitze am Donnerstag, wie die Europäische Volkspartei mitteilte. Damit lassen die Parlamentarier die Drohung fallen, die Ratifizierung wegen des Streits mit London über die Brexit-Sonderregeln für Nordirland weiter hinauszuzögern. BRÜSSEL - Das Europaparlament will nächste Woche über die Ratifizierung des Brexit-Handelspakts mit Großbritannien abstimmen. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 11:53) weiterlesen...

CLIQ Digital gewinnt neue, hochqualifizierte Mitarbeiter zur Unterstützung weiterer Wachstumspläne. CLIQ Digital gewinnt neue, hochqualifizierte Mitarbeiter zur Unterstützung weiterer Wachstumspläne CLIQ Digital gewinnt neue, hochqualifizierte Mitarbeiter zur Unterstützung weiterer Wachstumspläne (Boerse, 22.04.2021 - 11:03) weiterlesen...

Hawesko: Weinverkauf via Internet legt sprunghaft zu. "Der E-Commerce-Anteil im Weinhandel ist strukturell im letzten Jahr sprunghaft auf ein höheres Niveau gestiegen", berichtete der Vorstandschef der Hawesko Holding AG, Thorsten Hermelink, am Donnerstag in Hamburg. Er geht davon aus, dass sich dieser Trend auch nach Ende der Pandemie fortsetzt. HAMBURG - Weinkäufe über das Internet haben nach Beobachtung des Weinhändlers Hawesko in der Corona-Pandemie erheblich an Bedeutung gewonnen. (Boerse, 22.04.2021 - 10:08) weiterlesen...

Corona lässt Konsumausgaben deutlich sinken. Nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft waren es im Durchschnitt pro Kopf mindestens 1250 Euro weniger. Das seien in der Summe mindestens 104 Milliarden Euro, wie das arbeitgebernahe Forschungsinstitut am Dienstag berichtete. KÖLN - Die Verbraucher in Deutschland haben im Coronajahr 2020 deutlich weniger für Einkäufe und Freizeitaktivitäten ausgegeben als im Jahr vor der Krise. (Boerse, 21.04.2021 - 17:04) weiterlesen...