Flugzeugbau, Regierungen

Rostocker Werftgelände unter der Regie des Bundes

01.08.2022 - 13:54:26

Rostocker Werftgelände unter der Regie des Bundes. ROSTOCK - Der Bund hat am Montag planmäßig zum 1. August den ehemaligen Standort der MV-Werften in Rostock-Warnemünde für die Marine übernommen. Künftig sollen dort Marineschiffe gewartet und repariert werden. Im Fokus stehe zunächst die Rekrutierung von Mitarbeitern für das Marinearsenal, hieß es aus dem Bundesverteidigungsministerium. Bislang gebe es bereits rund 80 Einstellungen.

Zudem stehen auf dem Gelände reichlich Aufräumarbeiten an, denn dort befinden sich unter anderem mehrere Tausend Tonnen Stahl, die bereits für das Kreuzfahrtschiff "Global 2" verbaut wurden. Ziel sei es, dass das Marinearsenal dort sehr schnell die ersten Schiffe der Marine instand setzen könne.

Relativ kurzfristig sollen dort bis zu 500 Arbeitsplätze gesichert beziehungsweise geschaffen werden. Warnemünde ist einer der großen deutschen Marinestützpunkte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lauterbach sieht Rückgang der Corona-Sommerwelle. "Die Sommerwelle fängt jetzt langsam an zurückzugehen", sagte der SPD-Politiker am Freitag in Berlin. Es gebe einen "robusten Rückgang der Fallzahlen". Auch die Sterblichkeit gehe zurück. "Das gibt erst einmal Grund zur Freude. Das ist trotzdem kein Grund für eine Entwarnung." Es sei zu erwarten, dass die Fallzahlen im Herbst wieder stark stiegen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sieht die Corona-Sommerwelle in Deutschland gebrochen - aber keinen Grund zur Entwarnung in der Pandemie. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 11:07) weiterlesen...

Rhein-Schifffahrt: Pegel bei Kaub nur noch knapp über 40 Zentimeter. Er lag nach Angaben der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung am Morgen bei 42 Zentimetern und damit rund 5 Zentimeter niedriger als zum gleichen Zeitpunkt des Vortags. Laut Prognose der Behörde könnte noch am Freitag die Marke von 40 Zentimetern fallen. MAINZ/ST.GOARSHAUSEN - Der für die Schifffahrt auf dem Rhein wichtige Pegelstand bei Kaub in Rheinland-Pfalz ist am Freitag weiter gesunken. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 11:06) weiterlesen...

Mehrheit in Umfrage: Regierung tut zu wenig für Entlastung. Dies beklagten im ZDF-"Politbarometer" vom Freitag 58 Prozent der 1389 Befragten, wie die Forschungsgruppe Wahlen ermittelte. 30 Prozent finden die getroffenen Maßnahmen demnach gerade richtig. 5 Prozent sind der Meinung, es werde dafür sogar zu viel getan. BERLIN - Angesichts stark steigender Preise wirft eine Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger der Bundesregierung in einer Umfrage vor, zu wenig für eine Entlastung zu tun. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 11:01) weiterlesen...

London: Explosionen auf Krim haben Schwarzmeerflotte geschwächt. Mindestens acht Flugzeuge auf dem Militärflugplatz Saki seien dabei zerstört oder beschädigt worden, hieß es in dem Geheimdienst-Update des Verteidigungsministeriums in London am Freitag. Das sei zwar nur ein kleiner Teil der Russland für die Invasion in die Ukraine zur Verfügung stehenden Luftstreitkräfte, aber der Flugplatz sei vor allem zur Unterstützung der Flotte genutzt worden. LONDON - Die Explosionen auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim haben nach Ansicht britischer Geheimdienstexperten die Marineflieger der russischen Schwarzmeerflotte deutlich geschwächt. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 10:39) weiterlesen...

Warburg-Bank: Einziehung von 'Cum-Ex'-Millionen ausgesetzt. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte am Freitag, das Geldinstitut habe geltend gemacht, diese Zahlungen im Rahmen des Steuerverfahrens bereits an das Finanzamt Hamburg geleistet zu haben. Dies werde jetzt vom Landgericht Bonn geklärt. BONN - Die Staatsanwaltschaft Bonn hat die im Zusammenhang mit "Cum-Ex"-Geschäften angekündigte Einziehung von rund 176 Millionen Euro von der Warburg-Bank ausgesetzt. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 10:31) weiterlesen...

Moskau will entmilitarisierte Zone um AKW Saporischschja unterstützen. "Das ist eine vernünftige Forderung mit der Entmilitarisierung des AKW Saporischschja, ich denke, wir werden das unterstützen", sagte der Vizechef des Außenausschusses im russischen Parlament, Wladimir Dschabarow, am Freitag der Agentur Interfax zufolge. Die Kontrolle über das AKW will Moskau aber behalten. MOSKAU - Angesichts des andauernden Beschusses des Atomkraftwerks Saporischschja im Süden der Ukraine hat Moskau angedeutet, einem Abzug seines Militärs dort zuzustimmen. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 10:16) weiterlesen...