Deutschland, Branchen

ROSTOCK - Zur Aufwertung des Kochberufs hat der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), Guido Zöllick, eine Änderung der Ausbildungsordnung vorgeschlagen.

15.04.2018 - 14:16:25

Zu wenig Köche: Dehoga will Ausbildungsordnung verändern

"Wir wollen, dass die ersten zwei Jahre ablaufen wie bisher", sagte Zöllick der Deutschen Presse-Agentur zu einer Veranstaltung des Grand Hotels Heiligendamm zur Förderung von Jungköchen. Für die Zeit danach sei aber eine Reform angedacht: "Im dritten Jahr sollen die Auszubildenden ein Spezialisierungsjahr absolvieren mit der vertiefenden Vermittlung von theoretischen und praktischen Kenntnissen der unterschiedlichen Fachrichtungen. Wir müssen die Ausbildung moderner gestalten und den jungen Leuten die Möglichkeit geben zu experimentieren." Die Varianten reichten von Großküchen und Systemgastronomie über Landgasthäuser bis hin zur Gourmetküchen.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit ist die Nachfrage nach Köchen in Deutschland ungebrochen hoch. Im März 2018 waren bundesweit rund 10 500 Arbeitsstellen offen. Im September des vergangenen Jahres waren 2300 Ausbildungsstellen unbesetzt geblieben.

Der Kochberuf habe an Attraktivität verloren, sagte Zöllick. "An den Arbeitszeiten können wir nichts ändern. Wir sind als Dienstleister dann da, wenn Gästewünsche geäußert werden." Dazu gehörten nun einmal die Wochenenden oder Feiertage.

Aber auch die Qualität der Ausbildung müsse stimmen: "Da haben wir manchmal Nachholbedarf. Wenn wir Mitarbeiter binden wollen, müssen wir fair mit ihnen umgehen." Der Umgangston in Küchen werde manchmal als "ein bisschen grob" umschrieben, räumte der Dehoga-Bundeschef ein. "Wir sind nicht bei der Bundeswehr. Da erwarte ich in der Küche den gleichen Umgangston wie an der Hotelrezeption."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Linde z.U.e. auf 'Buy' - Ziel 238 Euro. Analyst Martin Rödiger erhöhte in einer am Mittwoch vorliegenden Studie seine Gewinnschätzungen für die europäischen Industriegase-Hersteller Linde und Air Liquide. Eine solide Nachfrage in allen Regionen treibe ihre Umsätze an. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Linde z.U.e. von "Reduce" auf "Buy" doppelt hochgestuft und das Kursziel von 188 auf 238 Euro angehoben. (Boerse, 26.09.2018 - 08:52) weiterlesen...

Deutsche Anleihen legen leicht zu. Am Morgen gewann der richtungweisende Euro-Bund-Future 0,07 Prozent auf 158,03 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 0,53 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Mittwoch nach Handelsstart leicht gestiegen. (Sonstige, 26.09.2018 - 08:39) weiterlesen...

Biofrontera AG: Biofrontera startet Patientenrekrutierung in einer Phase III-Studie zur Untersuchung von Ameluz / BF-RhodoLED für superfizielle Basalzellkarzinome in den USA (deutsch Biofrontera AG: Biofrontera startet Patientenrekrutierung in einer Phase III-Studie zur Untersuchung von Ameluz(R) / BF-RhodoLED(R) für superfizielle Basalzellkarzinome in den USA (Boerse, 26.09.2018 - 08:32) weiterlesen...

DAX-FLASH: Leichte Gewinne erwartet - US-Zinsentscheidung am Abend. Tags zuvor hatte er seinen jüngsten Rückschlag bei 12 322 Punkten gestoppt und wieder nach oben gedreht. FRANKFURT - Der Dax dürfte am Mittwoch erneut die Rückeroberung der Marke von 12 400 Punkten versuchen: Der Broker IG Markets taxierte den deutschen Leitindex knapp ein Drittelprozent höher auf 12 409 Punkte. (Boerse, 26.09.2018 - 08:12) weiterlesen...

MODEBRANCHE IM FOKUS: Der Kampf mit Hitze, Onlinekonkurrenz und Umbaukosten. Der lange Sommer mit warmen Temperaturen hat zudem die Kauflaune der Kunden getrübt. Viele Einzelhändler legten daraufhin enttäuschende Zahlen vor und prognostizierten für das Jahr Umsatzrückgänge, so auch die Modeketten Gerry Weber und Tom Tailor. Im Gegensatz dazu konnte H&M im Sommer etwas zulegen. HAMBURG/STOCKHOLM - Sanierungspläne und die Ausrichtung auf den Onlinehandel treiben die Modebranche um. (Boerse, 26.09.2018 - 08:01) weiterlesen...

Heizkosten zum vierten Mal in Folge gesunken - Trendwende in Sicht. Nach vier Jahren mit sinkenden Ausgaben rechnen Forscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) damit, dass die gestiegenen Preise für Heizöl mit einer gewissen Zeitverzögerung auf die sogenannte zweite Miete durchschlagen dürften. BERLIN/ESSEN - Viele Privathaushalte in Deutschland müssen sich auf wieder steigende Heizkosten einstellen. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 07:46) weiterlesen...