Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Regierungen

ROSTOCK - Vor der 12.

06.05.2021 - 18:27:26

ROUNDUP/Maritime Konferenz: IG Metall Küste fordert Schutz der Arbeitsplätze. Nationalen Maritimen Konferenz Anfang kommender Woche hat die IG Metall Küste auf die Bedrohung Tausender Arbeitsplätze in der Branche hingewiesen. "Allein auf den Werften sind seit Beginn der Pandemie mehr als 1000 Arbeitsplätze verloren gegangen", sagte IG Metall-Bezirksleiter Daniel Friedrich am Donnerstag. Weitere 5600 seien nach Berechnungen der Gewerkschaft derzeit akut bedroht. Die IG Metall Küste kündigte für Montag zum Beginn der Konferenz an mehreren Standorten Aktionen an.

Ende 2020 gab es laut IG Metall auf den Werften noch mehr als 18 000 Stammarbeitsplätze. Von der Maritimen Konferenz am Montag und Dienstag, die im Wesentlichen digital stattfindet, erwarte er konkrete Vorschläge zur Sicherung von Arbeitsplätzen und Standorten in der maritimen Wirtschaft, sagte Friedrich.

Eine Chance für die Branche sieht die IG Metall im Klimaschutz. "Mit klimafreundlichen Antrieben und Technologien lässt sich Arbeit auf Werften und bei Zulieferern sichern." Friedrich mahnte zudem eine Perspektive für den Marineschiffbau in Deutschland an. Entscheidend für die Branche sei, dass die angekündigten Aufträge zügig umgesetzt werden und nicht an einer bürokratischen Vergabepraxis scheitern. "Auch die kleinen Reparaturwerften an den Marinestandorten dürfen nicht verloren gehen."

Für die IHK Nord, dem Zusammenschluss von zwölf norddeutschen Industrie- und Handelskammern, ist die maritime Wirtschaft von zentraler Bedeutung. "Mit rund 400 000 direkt und indirekt abhängigen Arbeitsplätzen und geschätzten 50 Milliarden Euro jährlicher Wertschöpfung gehört sie zu einem der wichtigsten Wirtschaftszweige in Deutschland", sagte IHK-Nord-Präses Norbert Aust. Zwei Drittel der deutschen Exporte werden über den Seeweg transportiert, und wichtige Rohstoffe für die großen deutschen Schlüsselindustrien werden fast ausschließlich über den Wasserweg beschafft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel warnt vor vierter Corona-Welle. "Wir müssen alles versuchen, um eine vierte Welle zu verhindern", sagte sie am Freitag nach dem EU-Gipfel in Brüssel. Das sei gerade mit Blick auf mögliche wirtschaftliche Folgen von großer Bedeutung. BRÜSSEL - Angesichts der rasanten Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus hat Kanzlerin Angela Merkel vor einer vierten Pandemie-Welle gewarnt und neue Einschränkungen nicht ausgeschlossen. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 15:04) weiterlesen...

Neues Klimaschutzgesetz passiert Bundesrat. Die Länderkammer verzichtete am Freitag darauf, dazu den Vermittlungsausschuss anzurufen. Die Grünen-Umweltminister von Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein, Anne Spiegel und Jan Philipp Albrecht, kritisierten das Gesetz allerdings als zu unkonkret und zu wenig ambitioniert. "Das, was hier als Klimaschutzgesetz vorgelegt wird, ist immer noch viel zu wenig", sagte Albrecht. BERLIN - Nur wenige Stunden nach der Verabschiedung des neuen Klimaschutzgesetzes durch den Bundestag hat dieses auch den Bundesrat passiert. (Boerse, 25.06.2021 - 14:45) weiterlesen...

Grüne und Umweltverbände laufen Sturm gegen geplante EU-Agrarreform. "Wir Grüne werden diesen Deal nicht unterstützten", sagte der EU-Abgeordnete Bas Eickhout am Freitag. Die Befürchtung sei, dass geplante Verbesserungen für Umwelt und Klima ihre Wirkung verfehlten. So soll zwar künftig ein großer Teil der Gelder an sogenannte Ökoregeln - also freiwillige Umweltauflagen für Landwirte - geknüpft sein, wie diese aber konkret aussehen steht noch nicht fest. BRÜSSEL - Noch während der laufenden Verhandlungen um die 270-Milliarden-EU-Agrarreform haben Grüne und Umweltverbände Widerstand gegen die bisher gefundenen Kompromisse angekündigt. (Boerse, 25.06.2021 - 14:40) weiterlesen...

Island verabschiedet sich von Corona-Beschränkungen. Nach 15 Monaten Abstand halten, Maske tragen und weiteren Maßnahmen würden alle Einschränkungen innerhalb des Landes zum Samstag aufgehoben, teilte Gesundheitsministerin Svandís Svavarsdóttir am Freitag in Reykjavik mit. Seit mehr als einer Woche wurde auf der Nordatlantik-Insel kein neuer Corona-Fall mehr gemeldet. Fast 90 Prozent aller Isländer über 16 Jahren sind mindestens einmal geimpft. REYKJAVIK - Angesichts niedriger Corona-Zahlen und Fortschritten beim Impfen verabschiedet sich Island von seinen Beschränkungen. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 14:39) weiterlesen...

Ganztag in der Grundschule - Rechtsanspruch wackelt (Wirtschaft, 25.06.2021 - 14:33) weiterlesen...

Masken sind wohl noch viele Monate nötig. Darauf hat der Chef des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, die Bürger am Freitag in Berlin eingestimmt. Die Impfungen alleine reichten nicht, um steigende Fallzahlen im Herbst zu verhindern. "Wir müssen die Basismaßnahmen weiter aufrecht erhalten." Dies in Kombination mit den Impfungen sei nötig, um härtere Maßnahmen wie Schließungen von Einrichtungen zu vermeiden. "Das Beispiel Israel zeigt, dass man es machen muss. BERLIN - Trotz steigender Impfquote müssen sich die Menschen in Deutschland wohl noch viele Monate auf geltende Grundregeln zur Corona-Eindämmung wie das Maskentragen in Räumen einstellen. (Boerse, 25.06.2021 - 14:24) weiterlesen...