Internet, Software

ROSTOCK - Unternehmen sollten einer Studie der Universität Rostock zufolge ihre Präsenz in Socialmedia-Kanälen auf eine Kombination aus Bildern und Text stützen.

14.01.2018 - 14:31:25

Studie zu Social Media: Videos bei Firmenpräsentation wenig sinnvoll. Besonders Videos, aber auch Links, führen zu deutlich weniger Reaktionen und vor allem zu einer geringeren Markenidentität, wie Michael Leyer vom Institut für Betriebswirtschaftslehre der Deutschen Presse-Agentur, sagte. Der Grund liege darin, dass Kunden auf Mobilgeräten hauptsächlich "mal eben schnell" schauen und die gewählte App nicht verlassen wollten. Zudem werde mit Videos das verfügbare Datenvolumen schnell aufgebraucht.

In der Studie "Wie sollten Unternehmen in die Präsenz in sozialen Medien investieren?" hatten Leyer und sein Kollege Thomas Reimer mehr als 7000 Posts von 20 Unternehmen verschiedener Branchen untersucht. Als Folge der Studie könnten sich die Unternehmen aus Sicht der Wissenschaftler den teils immensen Aufwand zur Videoproduktion in vielen Situationen zumindest teilweise sparen, sagte der BWL-Professor.

Um Kundenreaktionen wie Comments, Likes und Shares zu erhalten, sollten die Unternehmen vor allem auf Inhalte setzen, die die Markenidentität stärken, betonte Leyer. Bilder hätten dabei die Funktion, Emotionen zu übertragen. Dies könne zu positiven Wirkungen führen. Leyer erinnerte an ein Produkt aus dem Haushaltsbereich, das in einem Test schlecht bewertet worden sei. Der Test habe aber in der von dem Produkt begeisterten Community dazu geführt, dass die schlechte Bewertung schnell im Internet wieder relativiert wurde.

Die Rostocker Studie kommt zu dem Ergebnis, dass es für Dienstleistungsunternehmen einfacher sei, Kundenreaktionen zu erhalten, als für produzierende Unternehmen. Den Grund sehen die Wissenschaftler darin, dass Dienstleistungen einen stärkeren Interaktionsbezug von Kunden mit dem Unternehmen haben und diese Verbundenheit gut durch Posts bekräftigt werden kann. Daher sollten auch produzierende Unternehmen für eine Erhöhung der Kundenbeziehung in Socialmedia-Kanälen Dienstleistungen anbieten, die mit ihren Produkten verbunden sind.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schnelles Internet: Deutschland weiter im EU-Mittelfeld 42 Prozent aller deutschen Unternehmen mit Zugang zum Internet und mindestens zehn Beschäftigten haben im Jahr 2017 über einen schnellen Internetanschluss verfügt. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 08:15) weiterlesen...

Hass im Netz: Unternehmen steigern nach neuen EU-Zahlen Löschquote. Zahlen der Brüsseler Behörde zufolge nahmen die Unternehmen Facebook, Twitter und YouTube zuletzt rund 70 Prozent aller beanstandeten Inhalte auf Grundlage ihrer freiwilligen Selbstverpflichtung aus dem Netz. Dies war deutlich mehr als bei der Überprüfung im Mai vergangenen Jahres. Damals konstatierte die Kommission eine Löschquote von 59 Prozent. Ende 2016 lag sie noch bei nur 28 Prozent. BRÜSSEL - Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet kommt nach einer neuen Untersuchung der EU-Kommission auch ohne gesetzliche Regelungen zügig voran. (Boerse, 19.01.2018 - 07:02) weiterlesen...

Car-Sharing-Plattform Turo aus den USA startet in Deutschland. Seit Freitag können Nutzer über die Plattform ihre Privatautos tageweise an andere Nutzer vermieten, wie Turo mitteilte. STUTTGART/BERLIN - Nach dem Einstieg des Autobauers Daimler im vergangenen Jahr nimmt der US-amerikanische Car-Sharing-Dienst Turo nun auch den deutschen Markt ins Visier. (Boerse, 19.01.2018 - 05:52) weiterlesen...

Steuerreform brockt IBM Verlust ein - aber erstes Umsatzplus seit 2012. Dennoch gelang dem Konzern zum Jahresende - insbesondere dank boomender Cloud-Dienste - das erste Umsatzplus seit 2012. Unter dem Strich fiel ein Verlust von 1,1 Milliarden Dollar (0,9 Mrd Euro) an, wie IBM am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Armonk - Eine hohe Sonderbelastung wegen der US-Steuerreform hat das IT-Urgestein IBM im vierten Quartal in die roten Zahlen gedrückt. (Boerse, 18.01.2018 - 22:51) weiterlesen...

WhatsApp will kleinen Firmen Kommunikation mit Kunden erleichtern. Die Facebook -Tochter bringt deswegen die neue App "WhatsApp Business" heraus, die zusätzliche Werkzeuge für Unternehmen bereitstellt. So sollen die Firmen dadurch Zeit sparen können, dass sie Antworten auf häufig gestellte Fragen abspeichern und bei Bedarf abrufen können, sagte WhatsApp-Manager Mitu Singh. Die App wird zunächst nur für das Google -Betriebssystem Android herausgebracht. Wann es eine Version für Apples iOS-System geben könnte, blieb offen. MOUNTAIN VIEW - Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp will sich stärker als Kanal für die Kommunikation kleiner Firmen mit ihren Kunden etablieren. (Boerse, 18.01.2018 - 17:39) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter genehmigen Chip-Deal: Qualcomm darf NXP kaufen. Die Wettbewerbshüter der Brüsseler EU-Kommission stimmten dem geplanten Geschäft am Donnerstag zu. Qualcomm muss allerdings Auflagen einhalten. Dazu gehört der Verzicht auf den Erwerb bestimmter NXP-Patente. Zudem hat das US-Unternehmen unter anderem zugesagt, Wettbewerbern den Zugang zu einer Technologie zu ermöglichen, die von mehreren Verkehrsbetrieben als Plattform für den Verkauf von Fahrkarten verwendet wird. BRÜSSEL - Der US-Chiphersteller Qualcomm hat die EU-Erlaubnis für die Übernahme des niederländischen Konkurrenten NXP Semiconductors bekommen. (Boerse, 18.01.2018 - 16:19) weiterlesen...