Transport, Verkehr

ROSTOCK - Scandlines hat 2016 mehr Fahrgäste befördert und seinen Umsatz gesteigert.

18.05.2017 - 10:37:24

Scandlines zieht Bilanz: Mehr Passagiere, mehr Umsatz. Der Umsatz sei um zwei Prozent auf 470 Millionen Euro angewachsen, teilte der Reederei-Konzern am Dienstag mit. 333 Millionen Euro davon seien auf den beiden Fährstrecken zwischen Rostock und dem dänischen Gedser sowie zwischen Puttgarden (Schleswig-Holstein) und Rødby erwirtschaftet worden. Die Einkaufsmöglichkeiten an Bord (Bordershops) hätten wie im Vorjahr 137 Millionen Euro umgesetzt. Mit 81 Millionen Euro fiel das Jahresergebnis den Angaben zufolge jedoch geringer als im Vorjahr aus (2015: 107 Millionen Euro).

Die Schiffe auf den Ostseestrecken beförderten Scandlines zufolge mit 7,6 Millionen Passagieren zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Der Frachtverkehr habe um 16 Prozent auf 600 000 Einheiten zugenommen. Als Grund für die Steigerungen nannte das Unternehmen den Einsatz der beiden neuen Fähren mit Hybrid-Antrieb, die seit vergangenem Jahr zwischen Rostock und Gedser verkehren. Die Neubauten hatten die Kapazität der Linie früheren Angaben zufolge mehr als verdoppelt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Bahn: Fernverkehr rollt am Freitag nach und nach wieder an. Jedoch sind in einigen Regionen weiter Einschränkungen zu erwarten. Insbesondere in Nordrhein-Westfalen und in Niedersachsen seien noch wichtige Strecken gesperrt, teilte die Bahn am Donnerstagabend mit. BERLIN - Nach der Zwangspause wegen des Orkans "Friederike" soll der Fernverkehr der Deutschen Bahn am Freitagmorgen wieder anrollen. (Boerse, 18.01.2018 - 21:31) weiterlesen...

Verband Pro Bahn: Einstellung des Fernverkehrs 'etwas übertrieben'. "Vorsicht ist natürlich immer eine gute Sache, aber man kann auch übervorsichtig sein", sagte der Pro-Bahn-Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Gleich gar nichts zu tun, das erscheint uns doch etwas übertrieben." Dort, wo der Wind schwächer sei und keine Bäume an den Gleisen stünden, müsse der Betrieb nicht eingestellt werden. BERLIN - Der Fahrgastverband Pro Bahn hat den sturmbedingten bundesweiten Stopp des Fernverkehrs der Deutschen Bahn kritisiert. (Boerse, 18.01.2018 - 19:37) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Mehrere Tote bei Orkan - Bahn stellt Fernverkehr ein. Züge würden aus Sicherheitsgründen nicht mehr losfahren, sagte ein Bahnsprecher am Nachmittag in Berlin. Vielerorts wurde zeitweise Windstärke 12 und mehr gemessen. BERLIN - Der schwerste Orkan seit mehr als zehn Jahren in Deutschland hat am Donnerstag mehrere Menschen das Leben gekostet und den gesamten Fernverkehr der Bahn lahmgelegt. (Boerse, 18.01.2018 - 19:31) weiterlesen...

Tote bei Orkan über Deutschland - Bahn stellt Fernverkehr ein. (mit: mehr Todesopfer, Fernverkehr eingestellt; neu: Vergleich mit "Kyrill" 2007) Tote bei Orkan über Deutschland - Bahn stellt Fernverkehr ein (Boerse, 18.01.2018 - 17:12) weiterlesen...

Bahnkunden müssen Freitag mit deutlichen Einschränkungen rechnen. Betroffene Strecken müssten erst mit Hubschraubern abgeflogen werden, um mögliche Schäden zu sichten, erklärte ein Bahnsprecher. Dann müsse eine Lok ohne Fahrgäste die Strecke abfahren, bis klar sei, dass die Gleise nutzbar sind. Die Bahn bat die Kunden, Reisen - wenn möglich - zu verschieben. BERLIN - Der erste bundesweite Stopp des Bahn-Fernverkehrs seit dem Orkan "Kyrill" vor elf Jahren bringt für Reisende auch am Freitag noch deutliche Einschränkungen. (Boerse, 18.01.2018 - 17:02) weiterlesen...

Weitere US-Strafzölle für China. Künftig sollen bestimmte Edelstahlprodukte aus China mit einem Strafzoll von 174 Prozent belegt werden, wie Handelsminister Wilbur Ross in Washington mitteilte. Auf bestimmte Polyester-Produkte sollen Importeure künftig mehr als 40 Prozent bezahlen. Die Produkte würden mit regelwidrigen staatlichen Subventionen auf den Markt gebracht. WASHINGTON - Im sich zuspitzenden Handelsstreit mit China hat die US-Regierung weitere Strafzölle verhängt. (Boerse, 18.01.2018 - 16:44) weiterlesen...