Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

ROSTOCK - Die Eigenanteile an den Pflegekosten für Patienten und ihre Angehörigen sollen nach dem Willen der Ländersozialminister nicht im bisherigen Umfang weiter steigen.

28.11.2019 - 16:39:24

Sozialminister wollen bei Pflege Patienten und Angehörige entlasten. Hintergrund der zu erwartenden Kostensteigerungen seien unter anderem die notwendigen Verbesserungen bei der Bezahlung der Pflegekräfte, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchefin Stefanie Drese (SPD) am Donnerstag in Rostock zum Abschluss der Konferenz der Arbeits- und Sozialminister. Die finanzielle Last solle auf mehrere Schultern verteilt werden. Ob das etwa über höhere Versicherungsbeiträge oder über einen Bundeszuschuss aus Steuermitteln geschieht, soll in einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe abgestimmt werden.

Dieser Beschluss wurde wie fünf andere zur zukunftsfesten Pflege einstimmig gefasst. Die Minister rechneten damit, dass er noch in der laufenden Legislaturperiode umgesetzt wird.

"Von Rostock soll ein pflegepolitisches Signal ausgehen", sagte Drese. Es werde ein Lösungskonzept benötigt, das die Kosten der Pflege und ihre Finanzierung durch die Beitragszahler, die Steuerzahler und die Pflegebedürftigen selbst berücksichtigt. Angesichts politisch gewollter Leistungsverbesserungen müsse die Frage nach der Finanzierung dringend beantwortet werden.

Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) betonte darüber hinaus die Bedeutung der Rechtssicherheit für ehrenamtliche Fahrdienste. "Es ist wichtig, dass die ehrenamtlichen Fahrdienste für ältere Menschen endlich Rechtssicherheit erhalten. Denn vor allem im ländlichen Raum sind die Menschen auf die Fahrdienste angewiesen, um selbstbestimmt leben zu können." Bisher mangele es aber an einer klaren Abgrenzung zwischen genehmigungsbedürftigen Beförderungsleistungen und rein ehrenamtlich erbrachten Begleittätigkeiten. "Der Bund muss dafür klare Regeln und unbürokratische Rahmenbedingungen schaffen", forderte Klepsch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

American Airlines streicht 737-Max-Flüge bis in den April. FORT WORTH - Angesichts der ungewissen Wiederzulassung von Boeings 737 Max streicht die US-Fluggesellschaft American Airlines den Krisenjet noch länger aus ihrer Planung. Das Unternehmen teilte am Donnerstag mit, den Problemflieger voraussichtlich bis zum 7. April nicht mehr einzusetzen. Damit würde die Zwangspause des seit Mitte März wegen zwei Abstürzen, bei denen insgesamt 346 Menschen starben, mit Startverboten belegten Jets über ein Jahr andauern. American Airlines streicht 737-Max-Flüge bis in den April (Boerse, 12.12.2019 - 22:57) weiterlesen...

Kreise: Trump hat Einigung im Handelsstreit mit China unterzeichnet. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat informierten Personen zufolge eine Einigung im US-chinesischen Handelsstreit unterzeichnet. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 22:48) weiterlesen...

FAA warnt Boeing vor 'unrealistischem' Zeitplan für 737 Max. FAA-Chef Steve Dickson habe Bedenken, dass der Flugzeugbauer einen "unrealistischen" Zeitplan verfolge, warnte die Behörde Boeing in einer am Donnerstag veröffentlichten E-Mail. Dickson und Boeing-Chef Dennis Muilenburg seien im Laufe des Tages noch zu Gesprächen verabredet, teilte die Aufsicht mit. Bei dem Treffen gehe es darum sicherzustellen, dass Boeing sich über die Vorstellungen der FAA hinsichtlich des weiteren Wiederzulassungsverfahrens im Klaren sei. WASHINGTON - Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hat Boeing mit deutlichen Worten zu verstehen gegeben, nicht auf eine rasche Wiederzulassung des Unglücksfliegers 737 Max zu setzen. (Boerse, 12.12.2019 - 22:45) weiterlesen...

Neuer US-Raketentest schürt Sorge vor Wettrüsten. Die ballistische Rakete sei am Donnerstagmorgen (Ortszeit) von der Luftwaffenbasis Vandenberg an der Pazifikküste zwischen San Francisco und Los Angeles abgefeuert worden, bestätigte ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums der Deutschen Presse-Agentur. Die Ergebnisse des Tests würden derzeit ausgewertet, hieß es. WASHINGTON/BRÜSSEL - Die USA haben eine bodengestützte Mittelstreckenrakete getestet und damit die Sorge vor einem neuen Wettrüsten angeheizt. (Boerse, 12.12.2019 - 21:32) weiterlesen...

'Ocean-Cleanup' will Plastikmüll aus Ozeanen zu Produkten verarbeiten. Dies teilte der Leiter der Organisation, der Niederländer Boyan Slat, am Donnerstag im kanadischen Vancouver mit. VANCOUVER - Das Projekt "The Ocean Cleanup" zur Säuberung der Weltmeere will eingesammelten Plastikmüll zu Produkten verarbeiten und mit dem Verkaufserlös die Umweltinitiative weiter finanzieren. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 21:11) weiterlesen...

GB-WAHL/Endspurt: Britische Parteien mobilisieren bis zur letzten Minute. Die Emails und Nachrichten auf sozialen Medien dürften an Hunderttausende Adressaten gegangen sein. "Elias, unsere Teams berichten, dass viele Labour-Wähler auf den Beinen sind", schrieben die Konservativen im Namen von Premierminister Boris Johnson am Nachmittag in Twitterbotschaften, in denen sie die Adressaten mit Namen ansprachen. LONDON - Mit personalisierten Botschaften haben die britischen Parteien am Donnerstag versucht, auch noch die letzten Wähler zu mobilisieren. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 20:18) weiterlesen...