Flugzeugbau, Regierungen

ROSTOCK - Der Bund hat den Zuschlag zum Kauf der Werft in Rostock-Warnemünde erhalten.

28.06.2022 - 18:45:03

Insolvenzverwalter erteilt Bund Zuschlag für Warnemünder Werft. Dies teilte der Insolvenzverwalter der MV Werften, Christoph Morgen, am Dienstag in Warnemünde mit. Dort soll das Marinearsenal der Bundeswehr angesiedelt werden, das für die Instandhaltung der Schiffe der deutschen Marine zuständig ist. Es müssten noch letzte Verhandlungen geführt werden, es gelte zudem der Parlamentsvorbehalt.

Es müssten mit dem Bund noch exklusive Schlussverhandlungen mit dem Verteidigungsministerium geführt werden, Gespräche mit anderen Bewerbern gebe es nicht mehr. Es gelte zudem der Parlamentsvorbehalt. Details beispielsweise über den Verkaufspreis nannte Morgen nicht. Er rechnete damit, dass der Abschluss Ende kommender Woche getätigt werden kann.

Die Staatssekretärin im Verteidigungsministerium, Margaretha Sudhof, betonte das nachhaltige Interesse der Bundeswehr an dem Standort. "Die Bundeswehr ist jetzt keine Heuschrecke." Es müsse aber auch das Bekenntnis von Land und Stadt vorliegen. Am Ende gehe es um die Einsatzfähigkeit der Deutschen Marine. Das Konzept des Standorts müsse plausibel dargestellt sein, sonst gebe es dafür keine Zustimmung. "Es ist noch ein Stück Weg zu gehen", sagte Sudhof. Einen möglichen Termin für den Arbeitsbeginn des Marinearsenals nannte sie nicht.

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Reinhard Meyer begrüßte die Entscheidung des Insolvenzverwalters. "Es entsteht mit dem Zuschlag eine langfristige Perspektive für die Menschen vor Ort, die Arbeit sichert." Die internationale Sicherheitslage bedeute einen wachsenden Bedarf an turnusmäßigen Wartungen und außerplanmäßigen Reparaturen bei der Marine.

Die Warnemünder Werft gehörte bislang neben Wismar und Stralsund zur MV-Werften-Gruppe, die seit Mitte Januar insolvent ist. Anfang Juni hatte der U-Boot-Bauer Thyssenkrupp Marine Systems (TKMS) in Kiel die Werft in Wismar gekauft und will dort voraussichtlich von 2024 an Militärschiffe bauen. Die Werft in Stralsund war von der Stadt gekauft worden, um einen maritimen Gewerbepark zu entwickeln.

Im Dock der Warnemünder Werft liegt noch das angefangene Kreuzfahrtschiff "Global 2". Es sind den Angaben zufolge bereits mehr als 17 000 Tonnen Stahl verbaut worden. Was damit passiert, stehe noch nicht fest. "Wir haben hier noch eine große Aufräumarbeit vor uns", sagte Morgen. Das Konzept sehe vor, dass in spätestens sechs Monaten der Standort komplett aufgeräumt sein wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London: Russland fokussiert sich auf Verteidigung in Süd-Ukraine. Trotzdem seien die russischen Angriffe in der östlichen Region Donezk weitergeführt worden, hieß es in dem täglichen Geheimdienst-Update des Verteidigungsministeriums in London am Dienstag. LONDON - Die russischen Invasionstruppen in der Ukraine haben nach Angaben britischer Militärexperten ihre Bemühungen in den vergangenen Tagen darauf konzentriert, eine ukrainische Gegenoffensive im Süden des Landes abzuwehren. (Boerse, 09.08.2022 - 10:10) weiterlesen...

Russland schießt neuen Überwachungssatelliten ins All. Der Start ist laut der Raumfahrtbehörde Roskosmos am Morgen auf dem russischen Weltraumbahnhof Baikonur erfolgt, wie die Agentur Interfax am Dienstag berichtete. Nach Medienangaben will Moskau den Satelliten zunächst für seinen Krieg in der Ukraine selbst nutzen. BAIKONUR - Russland hat für den Iran einen militärischen Überwachungssatelliten ins All geschossen. (Boerse, 09.08.2022 - 09:25) weiterlesen...

WHO: Freunde haben und geistig aktiv bleiben fördert Gehirnfitness. Aber nicht nur das: Regierungen müssten auch die Bedingungen für körperliche Gesundheit, eine saubere Umwelt, Sicherheit, Bildung, soziale Netzwerke und ein erreichbares und bezahlbares Gesundheitswesen schaffen. Das könne vielen neurologischen und psychischen Krankheiten vorbeugen, heißt es in einer am Dienstag präsentierten WHO-Broschüre. Die Organisation ruft Länder auf, mehr für die gesunde Entwicklung und Erhaltung des Gehirns zu tun. GENF - Gute soziale Kontakte und anregende Beschäftigungen fördern der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge die Gesundheit des Gehirns. (Wirtschaft, 09.08.2022 - 09:21) weiterlesen...

Weil sieht Diskussionsbedarf bei neuem Infektionsschutzgesetz. Dies gelte vor allem für die Frage, ob sich frisch gegen Corona Geimpfte von der Maskenpflicht befreien lassen können, sagte der SPD-Politiker dem Bremer "Weser-Kurier" (Dienstag). "Das halte ich nicht für eine kluge Regelung." Auch frisch Geimpfte könnten sich infizieren und andere anstecken. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sieht noch Diskussionsbedarf beim neuen Infektionsschutzgesetz. (Boerse, 09.08.2022 - 09:17) weiterlesen...

FDP-Politikerin: Ampelbündnis hält vier Jahre - Eventuell auch länger. "Es ist in einer Dreierkonstellation nichts Ungewöhnliches, dass es Differenzen gibt", sagte die FDP-Politikerin am Dienstag im Morgenpodcast "heute wichtig" von "Stern", RTL und ntv. Die Ampel werde die vier Jahre Regierungszeit erfüllen. BERLIN - Die Vorsitzende des Bundestags-Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, geht davon aus, dass die Ampel-Koalition trotz aller Streitpunkte die gesamte Legislaturperiode halten wird. (Wirtschaft, 09.08.2022 - 09:09) weiterlesen...

Grimm-Benne hält Corona-Schutzkonzept des Bundes für gute Grundlage. "Der Daumen geht eindeutig rauf", sagte Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". Die Länder hätten gefordert, dass der Entwurf frühzeitig vorliege, um im Sommer darüber zu diskutieren. BERLIN - Die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Petra Grimm-Benne (SPD), sieht im Entwurf für das neue Infektionsschutzgesetz eine gute Grundlage für weitere Diskussionen zum Schutz vor dem Coronavirus. (Boerse, 09.08.2022 - 08:45) weiterlesen...