Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

ROSTOCK - Am Samstag kommen in Rostock erstmals seit dem coronabedingten Zwangsstopp für Seereisen wieder Kreuzfahrtschiffe an.

15.07.2020 - 16:35:27

Aida wappnet sich in Rostock für Neustart der Kreuzschifffahrt. Doch haben sie noch keine Gäste an Bord. Wie die in Rostock ansässige Reederei Aida Cruises am Mittwoch mitteilte, machen die zu ihrer Flotte gehörenden Schiffe AIDAmar und AIDAblu im Überseehafen fest. Dort würden sie auf die Wiederaufnahme der Kreuzschifffahrt im August vorbereitet.

"Mit seiner guten logistischen Anbindung zu Wasser, an Land und auf dem Luftweg bietet Rostock gute Voraussetzungen für einen Neustart der Kreuzfahrten", heißt es in der Mitteilung. Zusammen mit Stadt, Hafen und Bundespolizei sei ein umfassendes Maßnahmenpaket entwickelt worden, damit Aida in wenigen Wochen wieder Gäste an Bord begrüßen könne.

Am 12. August solle AIDAmar die Kreuzfahrtsaison in Rostock-Warnemünde eröffnen. Bis Ende August seien mehrere drei- bis viertägige Kurzreisen geplant. Diese Reisen fänden mit einer "angepassten Passagierkapazität", unter den gebotenen Hygieneregeln und ohne Anlauf weiterer Häfen statt. Als erstes Schiff der Aida-Flotte werde aber bereits am 5. August die AIDAperla von Hamburg aus in See stechen. Die AIDAblu starte am 16. August in Kiel.

Die Pandemie hatte der weltweit boomenden Kreuzschifffahrt im Frühjahr ein Stoppzeichen gesetzt. Nachdem auch auf Schiffen Infektionen aufgetreten waren, sperrten einige Länder ihre Häfen. Wenig später wurden die Reisen gänzlich eingestellt. Die Zahl deutscher Kreuzfahrtpassagiere war nach Branchenangaben im vergangenen Jahr erstmals auf über drei Millionen gestiegen. Die Verbände DRV, Clia und IG River Cruises zählten demnach insgesamt 3,1 Millionen Gäste. Rund 2,5 Millionen Gäste buchten Hochseekreuzfahrten (Vorjahr: 2,2 Millionen), etwa 540 000 Flussreisen (2018: 496 000). Für das laufende Jahr rechnen die Veranstalter mit einem massiven Einbruch der Gästezahlen und Umsätze.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einfachere Fahrerlaubnis und Corona sorgen für Kraftrad-Boom. Mindestens seit Anfang der 90er Jahre sei die Zahl der neu zugelassenen Krafträder in Deutschland im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nicht mehr so stark gestiegen, sagte Achim Marten vom Industrie-Verband Motorrad (IVM). Grund sei nicht nur, dass Ende 2019 eine Verordnung den Zugang zu kleineren Maschinen erleichtert habe. "Aus unserer Sicht kommt da ein gewisser Lockdown-, Covid-19-Effekt dazu." Mit dem Motorrad oder Roller zu fahren, sei "neben dem Radfahren die pandemiesicherste Fortbewegungsart". BERLIN - Neue Führerscheinregeln sowie die Corona-Pandemie sind nach Einschätzung der Motorrad-Branche Gründe für eine Rekord-Steigerung bei der Nachfrage nach kleineren Rollern und Motorrädern. (Boerse, 26.10.2020 - 16:23) weiterlesen...

Deutsche-Post-Tochter DHL Express rechnet mit Sendungsrekord im Online-Handel. In der Shopping-Hauptsaison dürften die Sendungsmengen im Netzwerk von DHL Express um mehr als 50 Prozent höher liegen als ein Jahr zuvor, teilte das Unternehmen am Montag in Bonn mit. Dazu trage auch die Corona-Pandemie bei, denn Verbraucher kauften wegen der Unsicherheit noch stärker im Internet ein als zuvor. Dies gelte vor allem für die Rabatt-Aktionstage "Black Friday" und "Cyber Monday" und das gesamte Weihnachtsgeschäft, hieß es. BONN - Die Deutsche-Post-Tochter DHL Express stellt sich für die Vorweihnachtszeit auf bisher unerreichte Versandmengen durch den weltweiten Online-Handel ein. (Boerse, 26.10.2020 - 15:14) weiterlesen...

Deutsche Post AG. Korrektur der Veröffentlichung vom 30.09.2020, 13:12 Uhr CET/CEST - Deutsche Post AG: Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte nach § 41 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Deutsche Post AG (Boerse, 26.10.2020 - 14:32) weiterlesen...

Afrika ist weiter Abladeplatz für Europas Gebrauchtwagen. "Millionen gebrauchter Personenwagen, Vans und Minibusse, die von Europa, Japan und den USA in die Entwicklungsländer exportiert werden, tragen erheblich zur Luftverschmutzung bei und behindern Anstrengungen, die Effekte des Klimawandels abzumildern", heißt es in einem am Montag veröffentlichten Unep-Bericht. JOHANNESBURG - Afrikas Umwelt wird laut dem UN-Umweltprogramm (Unep) durch eine Flut ausgemusterter Gebrauchtwagen aus den Industrieländern belastet. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 11:18) weiterlesen...

UN: Europas Gebrauchtwagen bedrohen Afrikas Umwelt. In einem am Montag veröffentlichten Bericht des UN-Umweltprogramms (Unep) mahnen die Autoren ein sofortiges Umdenken bei diesen Gebrauchtwagen-Exporten nach Afrika, aber zum Teil auch nach Osteuropa, Asien oder Lateinamerika an. Sie sehen zudem Gefahren für die Verkehrssicherheit. Viele der Gebrauchtwagen seien nicht verkehrstauglich und führten zu einer Zunahme tödlicher Unfälle - etwa in Ländern wie Malawi, Nigeria, Simbabwe oder Burundi. JOHANNESBURG - Die Exporte zum Teil schrottreifer oder ausgemusterter Gebrauchtwagen aus Europa, Japan oder den USA gefährden in Afrika die Umwelt. (Boerse, 26.10.2020 - 10:51) weiterlesen...

Lufthansa-Vorstand mahnt weitere Kostensenkung an - Aktie sackt ab. Im Winterflugbetrieb 2020/21 könnten die Airlines der Gruppe maximal ein Viertel ihrer Vorjahreskapazität anbieten, heißt es in einem Brief des Lufthansa-Vorstandes an die Mitarbeiter. Die Zahl der Fluggäste werde voraussichtlich bei weniger als einem Fünftel des Vorjahreswertes liegen und damit noch einmal deutlich unter der angebotenen Kapazität. "Wir müssen daher unsere bisherigen Anstrengungen, die Kosten weiter herunterzubringen, noch einmal verstärken", heißt es in dem Schreiben vom Sonntag. FRANKFURT - Die Lufthansa will wegen global verschärfter Reisebeschränkungen erneut viele Flugzeuge stilllegen und noch stärker an der Kostenschraube drehen. (Boerse, 26.10.2020 - 09:59) weiterlesen...