Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

ROSTOCK - Am Samstag kommen in Rostock erstmals seit dem coronabedingten Zwangsstopp für Seereisen wieder Kreuzfahrtschiffe an.

15.07.2020 - 16:35:27

Aida wappnet sich in Rostock für Neustart der Kreuzschifffahrt. Doch haben sie noch keine Gäste an Bord. Wie die in Rostock ansässige Reederei Aida Cruises am Mittwoch mitteilte, machen die zu ihrer Flotte gehörenden Schiffe AIDAmar und AIDAblu im Überseehafen fest. Dort würden sie auf die Wiederaufnahme der Kreuzschifffahrt im August vorbereitet.

"Mit seiner guten logistischen Anbindung zu Wasser, an Land und auf dem Luftweg bietet Rostock gute Voraussetzungen für einen Neustart der Kreuzfahrten", heißt es in der Mitteilung. Zusammen mit Stadt, Hafen und Bundespolizei sei ein umfassendes Maßnahmenpaket entwickelt worden, damit Aida in wenigen Wochen wieder Gäste an Bord begrüßen könne.

Am 12. August solle AIDAmar die Kreuzfahrtsaison in Rostock-Warnemünde eröffnen. Bis Ende August seien mehrere drei- bis viertägige Kurzreisen geplant. Diese Reisen fänden mit einer "angepassten Passagierkapazität", unter den gebotenen Hygieneregeln und ohne Anlauf weiterer Häfen statt. Als erstes Schiff der Aida-Flotte werde aber bereits am 5. August die AIDAperla von Hamburg aus in See stechen. Die AIDAblu starte am 16. August in Kiel.

Die Pandemie hatte der weltweit boomenden Kreuzschifffahrt im Frühjahr ein Stoppzeichen gesetzt. Nachdem auch auf Schiffen Infektionen aufgetreten waren, sperrten einige Länder ihre Häfen. Wenig später wurden die Reisen gänzlich eingestellt. Die Zahl deutscher Kreuzfahrtpassagiere war nach Branchenangaben im vergangenen Jahr erstmals auf über drei Millionen gestiegen. Die Verbände DRV, Clia und IG River Cruises zählten demnach insgesamt 3,1 Millionen Gäste. Rund 2,5 Millionen Gäste buchten Hochseekreuzfahrten (Vorjahr: 2,2 Millionen), etwa 540 000 Flussreisen (2018: 496 000). Für das laufende Jahr rechnen die Veranstalter mit einem massiven Einbruch der Gästezahlen und Umsätze.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

5G-Mobilfunk an vielen ICE-Halten verfügbar - mit Speed-Unterschieden. Bereits an 21 Fernbahnhöfen sei dies im Telekom-Netz möglich, ergab eine Untersuchung des Vergleichsportals Verivox. An den Hauptbahnhöfen Berlin, Darmstadt, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und Leipzig sowie in Köln-Messe/Deutz sei ein Downloadspeed von bis zu einem Gigabit pro Sekunde im Bereich des Machbaren. Verivox hatte sich die Netzabdeckungskarte von der Deutschen Telekom ließ sich den Angaben zufolge nicht in die Karten blicken. BERLIN - Wer an einem ICE-Bahnhof wartet, kann immer häufiger auf den neuen Mobilfunkstandard 5G zurückgreifen. (Boerse, 22.09.2020 - 05:58) weiterlesen...

Verhandlung zum Fehmarnbelttunnel beginnt am Bundesverwaltungsgericht. Am Bundesverwaltungsgericht beginnt um 9.00 Uhr die mündliche Verhandlung über die Klagen zweier Umweltverbände und mehrerer Fährunternehmen gegen die Planungen für den Ostseetunnel. Das Gericht hat bis zu sieben Verhandlungstage für dieses Großverfahren eingeplant. Danach steht im Oktober noch eine zweite Runde mit Klagen der Stadt Fehmarn sowie eines Landwirts an. Weil unter Corona-Bedingungen der Platz im historischen Gerichtsgebäude nicht ausreicht, wird über die Klagen der Naturschützer und Fährunternehmen in der Leipziger Kongresshalle verhandelt. LEIPZIG - Gegner und Befürworter der Fehmarnbeltquerung blicken von diesem Dienstag an mit Anspannung nach Leipzig. (Boerse, 22.09.2020 - 05:47) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Lufthansa muss noch mehr sparen - Einschnitte bei Personal. Absatz, 1. Satz wurde der Name der Verdi-Verhandlungsführerin korrigiert: "Mira Neumaier". Im zweiten Absatz, 1. Satz wurden zudem Angaben zu angemieteten Flugzeugen ergänzt. (Im 6. (Boerse, 21.09.2020 - 17:59) weiterlesen...

33 Corona-Fälle in Arbeiterunterkunft von Stuttgart 21. Die Infizierten sowie enge Kontaktpersonen sind nun in Quarantäne, wie ein Stadtsprecher am Montag sagte. Die Betroffenen seien in zwei städtische Schutzeinrichtungen gebracht worden. Dort werden sie vom Gesundheitsamt und dem Deutschen Roten Kreuz betreut. Den Angaben nach wurden bislang 66 Menschen getestet. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung berichtet. STUTTGART - In einer Arbeiterunterkunft des Bahnprojekts Stuttgart 21 haben sich 33 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. (Boerse, 21.09.2020 - 17:29) weiterlesen...

WDH/Scheuer: In zwei Phasen zum 'Trans-Europ-Express 2.0'. (Im Text wurde durchgehend der Eigenname des "Trans-Europ-Express" rpt "Trans-Europ-Express" berichtigt.) WDH/Scheuer: In zwei Phasen zum 'Trans-Europ-Express 2.0' (Boerse, 21.09.2020 - 17:26) weiterlesen...

Scheuer für mehr Bahn-Direktverbindungen zwischen EU-Städten. Dazu gehört etwa der Ausbau der Gleis-Infrastruktur oder das automatische Kuppeln von Güterzügen. Dazu zählt auch die Vorstellung von mehr Direktverbindungen zwischen europäischen Großstädten. 30 Jahre lang verband der "Trans-Europ-Express" (TEE) westeuropäische Metropolen miteinander, bevor er 1987 eingestellt wurde. Angetrieben von mächtigen Dieselloks sollte er schon damals eine komfortable Alternative zum Luftverkehr bieten. BERLIN - Die meisten Ideen für mehr Bahnverkehr in Europa, die Industrie und Politik derzeit vortragen, sind alt. (Boerse, 21.09.2020 - 17:24) weiterlesen...