Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

ROSTOCK - Am Passagierkai in Warnemünde ist am Montag die derzeit größte Landstromanlage Europas für Kreuzfahrtschiffe in Betrieb genommen worden.

10.05.2021 - 15:20:30

Europas größte Landstromanlage für Kreuzfahrtschiffe in Warnemünde. Mit der 19 Millionen Euro teuren Anlage können bis zu zwei Kreuzfahrtschiffe während der Liegezeit im Hafen mit Strom versorgt werden, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Montag. "Das ist ein starkes Zeichen für den Standort Deutschland und für den Klimaschutz." Die Versorgung der Schiffe mit Strom führe zu sauberer Luft in Häfen, weniger Lärm und insgesamt weniger Ausstoß von Treibhausgasen.

"Damit viele weitere See- und Binnenhäfen diesem Beispiel folgen können, will der Bund bis 2024 rund 176 Millionen Euro in die Hand nehmen, um klimafreundlichen Landstrom flächendeckend zu fördern", sagte Altmaier bei der Inbetriebnahme im Rahmen der 12. Nationalen Maritimen Konferenz. Der Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, Norbert Brackmann, sagte, die Hansestadt Rostock und der Hafen hätten entschieden, für die Anlage regenerative Energiequellen zu nutzen. Es sei ein Vertrag mit einem Wasserkraftwerk geschlossen worden. "Damit ist das Ganze klimaneutral."

Zum Start hatte das Kreuzfahrtschiff "Aidasol" am Passagierkai eigens angelegt. Die Reederei Aida Cruises hatte angekündigt, ab dem 22. Mai Kurzreisen ab Kiel anzubieten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tui-Vorstand: Flottengröße passt jetzt - Kein Druck bei Staatshilfen. Der weltgrößte Reiseanbieter könne im Sommer mehr Geld einnehmen und belastbarer werden, sagte Finanzchef Sebastian Ebel den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. Ab wann Teile der steuerfinanzierten Milliardenkredite zurückfließen, ist derzeit aber noch nicht genau abzusehen. HANNOVER - Tui sieht die konzerneigene Flugzeugflotte nach den Sparbeschlüssen und Corona-Einbrüchen nun besser gerüstet, lässt sich beim Thema Staatshilfen-Rückzahlung aber noch Zeit. (Boerse, 23.06.2021 - 06:44) weiterlesen...

Keine Lufthansa-Kurzflüge zwischen Nürnberg und München mehr. In der Corona-Krise war die nur knapp 150 Kilometer lange innerbayrische Strecke eingestellt worden. MÜNCHEN/FRANKFURT - Die Lufthansa nimmt ihre umstrittenen Ultrakurzflüge zwischen Nürnberg und dem Drehkreuz München nicht mehr auf. (Boerse, 22.06.2021 - 17:20) weiterlesen...

Hapag-Lloyd bestellt noch einmal sechs Großcontainerschiffe. Die Schiffe mit einer Kapazität von jeweils mehr als 23 500 Standardcontainern (TEU) sollen ab 2024 ausgeliefert werden und mit Flüssigerdgas (LNG) oder konventionellem Treibstoff betrieben werden können. Das teilte die Hapag-Lloyd AG am Dienstag in Hamburg mit. Das Finanzierungsvolumen wird mit bis zu 852 Millionen US-Dollar angegeben. Bereits im Dezember hatte die Containerlinienreederei sechs Schiffe dieser Größenklasse bestellt. Alle Schiffe werden von der Werft Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering in Südkorea gebaut. HAMBURG - Angesichts der immensen Nachfrage nach weltweiten Seegütertransporten stockt die Reederei Hapag-Lloyd ihre Flotte um weitere sechs Großcontainerschiffe auf. (Boerse, 22.06.2021 - 14:04) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Flughafen-Werte mit schwerem Stand nach skeptischer Citi-Studie. Auf die aktuelle Studie der US-Investmentbank reagierten Aktien der Flughafenbetreiber am Dienstag entsprechend mit Abschlägen. FRANKFURT - Die Citigroup ist pessimistisch für die Papiere von Fraport , Aeroports de Paris (ADP) und Flughafen Zürich . (Boerse, 22.06.2021 - 12:46) weiterlesen...

IfW: Weiter Stau im Container-Schiffsverkehr in China. Im Zentrum stehen Häfen am südchinesischen Meer, wo Corona-Infektionen für Terminalschließungen und entsprechende Verzögerungen gesorgt haben. "Die Anzahl wartender Containerschiffe im chinesischen Perlflussdelta nimmt rasant zu", berichtete das IfW am Dienstag. "In den vergangenen vier Wochen hat der Hafen Yantian nur gut 40 Prozent der üblichen Containermenge verschifft. Auch den Hafen von Shenzhen verlassen weniger Container als üblich. Die Mega-Häfen Shanghai und Ningbo verzeichnen aber gegenwärtig noch keine Einbrüche." Sollte sich die chinesische Schifffahrtskrise zuspitzen, könnte sich dies aber ändern, sagt IfW-Volkswirt Vincent Stamer. KIEL - Der Welthandel leidet nach Beobachtungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) weiter unter gravierenden Störungen im Container-Schiffsverkehr. (Boerse, 22.06.2021 - 12:36) weiterlesen...

Bahn will wieder mehr stillgelegte Strecken reaktivieren. Derzeit stehen 20 Projekte auf der Liste. Ein Teil davon ist schon in Planung, an einigen Strecken wird gebaut. Weitere sollen folgen. "Wir wollen mehr Menschen für die Bahn gewinnen, mehr Güter auf die Schiene bringen", sagte Jens Bergmann, Planungschef der Konzernsparte DB Netz, am Dienstag. BERLIN - Die Deutsche Bahn will in den nächsten Jahren mehr stillgelegte Strecken wieder in Betrieb nehmen. (Boerse, 22.06.2021 - 11:41) weiterlesen...