Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

ROM / VENEDIG - Nach dem Durchfahrtsverbot für große Kreuzfahrtschiffe durch Teile der Lagune von Venedig haben Aktivisten weitere Maßnahmen der italienischen Regierung gefordert.

14.07.2021 - 16:19:28

Kreuzfahrtriesen in Venedig - Neues Verbot reicht Aktivisten nicht. Das neue Dekret sei ein erster wichtiger Sieg, allerdings sei es nicht genug, teilte die Bürgerbewegung "No Grandi Navi" am Mittwoch bei Facebook mit. Sie kündigte an, den Kampf gegen die großen Schiffe in der gesamten Lagune in Norditalien - auch außerhalb des historischen Zentrums von Venedig - fortzusetzen.

Nach einem Beschluss der Regierung in Rom vom Dienstagabend sollen große Kreuzfahrtschiffe ab 1. August nicht mehr durch den Canale della Giudecca, das Bacino di San Marco (Markus-Becken) und den Canale di San Marco im historischen Zentrum fahren. Die Maßnahme betrifft demnach unter anderem Schiffe mit einer Länge von über 180 Metern beziehungsweise mehr als 35 Metern Höhe. Sie gilt auch für Schiffe, die gewisse Abgasnormen überschreiten. Die Veröffentlichung des gesamten Dekrets im Amtsblatt "Gazzetta Ufficiale" stand zunächst aus.

Unesco-Experten hatten vor einigen Wochen vorgeschlagen, Venedig auf eine Negativliste für gefährdetes Weltkulturerbe zu setzen - unter anderem wegen der Kreuzfahrtriesen. Sie verlangten zum Beispiel, die Schiffe zu geeigneteren Häfen umzuleiten. Ab Mitte Juli könnte eine Entscheidung darüber fallen.

Venedig und seine Lagune haben seit 1987 den Welterbestatus der Unesco. Das nun verhängte Verbot sei lediglich eine kosmetische Änderung, mit der Rom reagiere, kommentierten Facebook-Nutzer, darunter Einwohner Venedigs. Die Riesenschiffe zerstören nach Ansicht von Kritikern die Lagune, beschädigen die Fundamente der Stadt und verschmutzen die Luft.

Der Beschluss sieht vor, dass Schiffe, die als nachhaltig gelten oder nicht unter die Kriterien für das Verbot fielen, weiterhin die Lagune passieren dürfen. Sie hat mehrere kleine Landstreifen und Inseln und ist weitgehend vom offenen Meer abgetrennt. Dort liegt auch die historische Altstadt Venedigs mit ihren Touristenattraktionen. Die Regierung in Rom sprach von einem wichtigen Schritt zum Schutz der Lagune. Kritiker bemängelten allerdings, große Schiffe könnten auf anderem Wege durchfahren und Schäden verursachen.

Die Kreuzfahrtschiffe sollen als Übergangslösung auf den Hafen in Marghera ausweichen, der am Festland liegt und nicht im historischen Zentrum Venedigs. In dem Industriehafen legen derzeit meist Frachter an. Infrastrukturminister Enrico Giovannini will unter anderem für die Anlegestellen dort 157 Millionen Euro ausgeben. Aktivisten von "No Grandi Navi" machten darauf aufmerksam, dass auch Marghera Teil der Lagune sei. Sie befürchten, aus der Übergangslösung könne eine dauerhafte werden.

Die Umweltschutzorganisation Legambiente begrüßte den Plan der Regierung, die Schiffe zunächst in den Hafen von Marghera zu verlegen. "Wir sind immer überzeugt gewesen, dass das in der Übergangsphase die beste Wahl wäre." Die Situation für die Umwelt in der Lagune werde sich dadurch allerdings nicht wesentlich ändern, erklärte die Organisation. Für die Bürger erwartet Legambiente mehr Lebensqualität und für das historische Zentrum weniger Verschmutzung.

Unterdessen sucht der Hafen von Venedig mit einem Ideenwettbewerb eine Lösung für einen dauerhaften Anlegeplatz außerhalb der Lagune für die Zukunft. Eine Expertenkommission will dafür in den kommenden beiden Jahren Vorschläge entgegennehmen und sie auf ihre Machbarkeit prüfen. Bis zum 30. Juni 2023 soll das Gewinnerprojekt feststehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polizeigewerkschaft: Stichproben-Checks nicht voll zufriedenstellend. Eine flächendeckende Überprüfung sei allerdings nicht zu schaffen, sagte der bayerische Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Peter Pytlik am Montag dem Bayerischen Rundfunk (Bayern 2, "radioWelt"). MÜNCHEN - Die Gewerkschaft der Polizei in Bayern hält die Stichproben-Kontrollen von Urlaubsrückkehrern für unzureichend. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 11:39) weiterlesen...

Südafrika verkündet Vollendung eines seiner größten Kohlekraftwerke. Die 4764 Megawatt große Anlage Medupi nahe dem Ort Lephalale sei vollständig am Netz, teilte Südafrikas staatlicher Energieversorger Eskom mit. In den kommenden zwei Jahren sind aber noch Reparaturen und Anpassungen nötig. Das Kraftwerk gilt weltweit als viertgrößtes seiner Art. Es kostete 122 Milliarden Rand (7 Mrd Euro) und soll eine Lebensdauer von 50 Jahren haben. JOHANNESBURG - Rund 14 Jahre nach dem Baustart und mehrfachen Kosten- und Fristenüberschreitungen ist eins der weltweit größten Kohlekraftwerke den Betreibern zufolge fertig. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 11:16) weiterlesen...

61,7 Prozent der Bevölkerung einmal geimpft - Impftempo sehr gering. Mittlerweile haben 61,7 Prozent der Gesamtbevölkerung mindestens eine Impfdosis bekommen, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts vom Montag (Stand 9.55 Uhr) hervorgeht. Das sind gut 51,3 Millionen Menschen. "Allerdings ist Zahl der Erstimpfungen so niedrig wie zuletzt im Februar", schrieb Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf Twitter. "Damals hatten wir nicht genug Impfstoff, das ist heute anders: bitte impfen lassen!" Vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind mittlerweile 52,3 Prozent der Bevölkerung - also knapp 43,5 Millionen Menschen. BERLIN - Das Tempo bei den Erstimpfungen gegen das Coronavirus in Deutschland ist so gering wie seit Monaten nicht. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 10:59) weiterlesen...

McAllister fürchtet jahrelange Beeinträchtigungen durch Brexit. "Besser wäre das, aber die Skepsis bleibt. Auf jeden Fall wird der Brexit uns noch viele Jahre beschäftigen und beeinträchtigen", sagte McAllister der "Emder Zeitung" (Montag). Dennoch bleibe die EU den Briten partnerschaftlich verbunden. EMDEN - Niedersachsens ehemaliger Ministerpräsident David McAllister (CDU) sieht nach dem Ausstieg der Briten aus der EU kaum Spielraum für den schnellen Abbau von Handelshemmnissen. (Boerse, 02.08.2021 - 10:32) weiterlesen...

Neuer Bafin-Chef Branson will Aufsichtsbehörde von 'Weltklasse'. "Die Bafin soll eine Aufsichtsbehörde von Weltklasse werden", sagte der 52-Jährige am Montag anlässlich seines Amtsantritts. Die Erwartungen an die Bafin, die im Wirecard -Skandal massiv in die Kritik geraten war, seien zu Recht sehr hoch. "Ich freue mich darauf, mich nun persönlich bei der Modernisierung der Bafin einzubringen und die Herausforderungen zusammen mit den Beschäftigten der Bafin anzupacken", sagte der ehemalige Chef der Schweizer Finanzaufsicht Finma laut Mitteilung. FRANKFURT - Der neue Chef der Finanzaufsicht Bafin, Mark Branson, setzt sich ehrgeizige Ziele. (Boerse, 02.08.2021 - 10:25) weiterlesen...

Keine Quarantäne mehr für geimpfte Reisende in Großbritannien. Nötig ist seit Montag noch ein Corona-Test spätestens am zweiten Tag nach der Einreise. Die Buchungen für Flüge in die USA seien trotz der dortigen Restriktionen seit der Ankündigung um 300 Prozent gestiegen, sagte der Chef des Verbands Airlines UK, Tim Alderslade, dem Sender Times Radio. Er forderte aber zugleich die Regierung auf, mehr Länder auf die "grüne Liste" zu setzen. Wer von dort nach Großbritannien einreist, muss nicht in Quarantäne, auch wenn er nicht geimpft ist. LONDON - Vollständig geimpfte Reisende und Minderjährige aus Deutschland, fast allen EU-Staaten und den USA müssen nach ihrer Ankunft in Großbritannien nicht mehr in Corona-Quarantäne. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 09:35) weiterlesen...