Italien, Deutschland

ROM - Unwetter und Hochwasser haben in Italien schwere Schäden angerichtet.

12.12.2017 - 22:54:24

Italien kämpft gegen Hochwasser. Wegen Überschwemmungen musste in der Region Emilia-Romagna ein Ort evakuiert worden. Mehr als 1000 Menschen wurden in der Gemeinde Lentigione in Sicherheit gebracht, weil der Damm des Flusses Enza gebrochen war, wie die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Behörden am Dienstag berichtete.

Videoaufnahmen der Feuerwehr zeigten, dass viele Häuser unter Wasser standen und Menschen auf Hausdächern ausharrten. Die Retter waren mit Hubschraubern und Schlauchbooten im Einsatz. Auch in dem Ort Colorno in der Nähe von Parma mussten Menschen gerettet werden. Hier führte der Fluss Parma Hochwasser. Auch der Palast Reggia di Colorno, der als "Versailles der Herzöge von Parma" bezeichnet wird, war teils überflutet, wie der Wetterdienst 3bmeteo berichtete.

Der Zivilschutz rief auch für Mittwoch die höchste Warnstufe Rot für Teile der Emilia-Romagna aus.

An den Vortagen hatten Schnee und Eisregen für ein Verkehrschaos vor allem in Norditalien gesorgt. In der Toskana richteten heftige Regenfälle und starker Wind Schäden an. Im Süden, darunter in Sizilien, waren Fährverbindungen eingestellt worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

David Davis: Wollen keinen Deregulierungs-Wettlauf nach Brexit. Das kündigte der britische Brexit-Minister David Davis am Dienstag bei einer Grundsatzrede in Wien an. Seine Regierung habe kein Interesse an einem Wettlauf bei der Deregulierung, entsprechende Befürchtungen seien völlig grundlos, sagte Davis. WIEN - Großbritannien will sich auch nach dem Austritt aus der EU an hohe Standards in der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpolitik halten. (Boerse, 20.02.2018 - 13:42) weiterlesen...

Türkische Blockade vor Zypern verlängert. NIKOSIA/ATHEN - Keine Entspannung im Streit zwischen Zypern und der Türkei um geplante Erdgasforschungen im Südosten der Mittelmeerinsel: Ankara hat am Dienstag die Dauer umfangreicher türkischer Marinemanöver in der Region um weitere 16 Tage verlängert. Die teilte die Türkei in einer Nachricht an Seefahrer (NAVTEX) mit. Die Manöver sollten ursprünglich am 22. Februar enden. Sie sollen nun bis zum 10. März andauern. Türkische Blockade vor Zypern verlängert (Boerse, 20.02.2018 - 13:36) weiterlesen...

EU droht USA mit Strafzöllen auf Whiskey und Motorräder. Vergeltungsmaßnahmen könnten im Fall der Fälle innerhalb weniger Tage in Kraft treten, berichtete die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) am Dienstag. BRÜSSEL - Die EU droht den USA mit Strafzöllen auf Bourbon-Whiskey und Harley-Davidson-Motorräder, sollten die Vereinigten Staaten zulasten europäischer Unternehmen ihren eigenen Stahlmarkt abschotten. (Boerse, 20.02.2018 - 12:31) weiterlesen...

HINTERGRUND: Ein Spanier als EZB-Vize - wird jetzt Weidmann neuer Präsident?. Er soll Ende Mai auf den Portugiesen Vitor Constancio folgen. Die Personalie galt schon im Vorfeld als wichtig für die Frage, wer den Italiener Mario Draghi an der Spitze der EZB beerben wird. Sein Amt wird zwar erst im Herbst 2019 frei. Das Personalkarussell dreht sich aber schon jetzt. FRANKFURT - Ist das die Vorentscheidung, wer als nächstes die Europäische Zentralbank (EZB) führen wird? Zu Wochenbeginn sprachen sich die Finanzminister des Euroraums für den Spanier Luis de Guindos als neuen EZB-Vizechef aus. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 12:25) weiterlesen...

EU-Finanzminister nehmen US-Steuerreform in den Blick. "Wir werden alles tun, um unfairen Wettbewerb zu vermeiden", sagte Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU) beim Treffen mit seinen EU-Amtskollegen am Dienstag in Brüssel. "Wir möchten vermeiden, dass Unternehmen ihren Sitz verlagern aus Europa [...], wir möchten vermeiden, dass Investitionsströme umgelenkt werden." Vielmehr müsse auf den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) bestanden werden. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister sind wegen der Steuerreform von US-Präsident Donald Trump in Alarmbereitschaft. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 11:42) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt deutlich unter 1,24 US-Dollar. Im Vormittagshandel rutschte die Gemeinschaftswährung deutlich unter 1,24 US-Dollar und wurde zuletzt einen halben Cent tiefer als am Morgen bei 1,2359 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,2410 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen. (Boerse, 20.02.2018 - 10:31) weiterlesen...