Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Deutschland, Branchen

ROM - Papst Franziskus hat neue Regeln für die Vatikanbank erlassen.

11.08.2019 - 14:24:24

Papst erlässt neue Regeln für Vatikanbank. Künftig soll zum Beispiel ein externer Wirtschaftsprüfer eingesetzt werden, wie aus der neuen Satzung hervorgeht, die der Vatikan am Samstag veröffentlichte. Der Wirtschaftsprüfer kann von dem Geldinstitut jede Information einfordern, die für seine Überprüfungstätigkeit von Nutzen sein kann. Er soll prüfen, ob die Bilanzen der Bank den internationalen Standards entsprechen, hieß es auf der vatikanischen Plattform Vatican News. Die Führung der Bank muss dem Aufsichtsrat zudem monatlich einen Bericht zur wirtschaftlichen Entwicklung des Geldhauses vorlegen.

Gegen die Vatikanbank IOR (Institut für die religiösen Werke) gab es in der Vergangenheit immer wieder Korruptions- und Geldwäschevorwürfe. Zu den Kunden der Bank gehören unter anderem katholische Institutionen, Vatikanangestellte und Botschafter beim Heiligen Stuhl. Seit 2013 veröffentlicht das Geldhaus einmal jährlich eine Bilanz. Papst Franziskus hatte nach seinem Amtsantritt 2013 mehrfach ein härteres Vorgehen gegen Geldwäsche angekündigt. Die letzte Satzung der Bank ist aus dem Jahr 1990.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste in Hongokong: 65 Festnahmen nach Ausschreitungen. Zu den Festnahmen kam es nach Protesten am Samstag und Sonntag, wie die Polizei mitteilte. Zudem wurden nach Angaben der Krankenhaus-Behörde 48 Menschen verletzt. PEKING - Bei den erneuten Ausschreitungen am Wochenende sind in Hongkong 65 Demonstranten festgenommen worden. (Wirtschaft, 26.08.2019 - 05:21) weiterlesen...

Linke fordern Investitionsprogramm in dreistelliger Milliardenhöhe. Das ergibt sich aus einem Konzept, das nach einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland an diesem Montag von dem Geschäftsführenden Parteivorstand verabschiedet werden soll. BERLIN - Die Linke fordert ein breit angelegtes Investitionsprogramm von mehr als 120 Milliarden Euro pro Jahr - unter anderem zugunsten von mehr sozialem Wohnungsbau und Umweltschutz. (Wirtschaft, 26.08.2019 - 05:21) weiterlesen...

Krankenkassen klagen über steigende Kosten in Milliardenhöhe. "Die Preise steigen, aber die Leistungen für die Versicherten verbessern sich bisher nicht", sagte Verbandschef Martin Litsch der "Rheinischen Post" (Montag). Als Beispiele für Kostentreiber nannte er die Servicestellen für Termine beim Facharzt und die jüngste Gesetzgebung für Apotheker. BERLIN - Der AOK-Bundesverband beklagt, dass auf die gesetzlichen Krankenkassen in den kommenden Jahren zusätzlich Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe zurollen. (Wirtschaft, 26.08.2019 - 05:21) weiterlesen...

Studie: Familienfirmen erfolgreicher und profitabler. "Familienunternehmen verzeichnen ein höheres Wachstum bei Umsatz und Beschäftigung", heißt es in der Studie der TU München. Außerdem zeichneten sich Unternehmen mit substanziellem Familieneinfluss in Sachen Rendite durch "signifikant bessere operative Performance" aus. Allerdings sind die Familienfirmen im Schnitt deutlich kleiner. MÜNCHEN - Börsennotierte Unternehmen mit einer Beteiligung oder substanziellem Einfluss einer Familie sind nach einer Studie erfolgreicher und profitabler als Konkurrenten ohne familiären Einfluss. (Boerse, 26.08.2019 - 05:21) weiterlesen...

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro. "Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt", teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit. Die Versicherer rechnen für das gesamte Jahr 2019 "mit einem normalen Schadenjahr". Auch von Januar bis Juni 2018 hatte die Summe bei 1,3 Milliarden Euro gelegen. BERLIN - Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. (Boerse, 26.08.2019 - 05:20) weiterlesen...

G7: Ehefrauen von Gipfel-Chefs werden zu 'Familienfoto' gebeten. Zum Abschluss eines Fotoshootings kamen auch Brigitte Macron, die Ehefrau von Gipfelgastgeber Emmanuel Macron, oder Melania Trump, die Frau von US-Präsident Donald Trump, in Biarritz auf eine vorbereitete Bühne mit Aussicht auf das abendliche Meer. Macron war am Sonntagabend eingerahmt von Frau Brigitte und Kanzlerin Angela Merkel, die einen weißen Blazer trug. Bei internationalen Spitzentreffen werden üblicherweise nur die Topteilnehmer gemeinsam abgelichtet. Brigitte Macron und andere "Top-Ladies" hatten zuvor gemeinsam den Ort Espelette im französischen Baskenland besucht. BIARRITZ - Ungewöhnliche Geste beim G7-Gipfel in Biarritz: Die Ehefrauen der Gipfelteilnehmer wurden gebeten, für ein "Familienfoto" des Spitzentreffens zu posieren. (Wirtschaft, 26.08.2019 - 05:19) weiterlesen...