Airbus, NL0000235190

ROM - Neuer Name und frischer Anstrich: Nach dem Ende von Alitalia hat sich Italiens neue Airline Ita zum Start direkt umbenannt.

15.10.2021 - 16:38:29

Neue italienische Airline Ita gestartet. Die Fluglinie heiße nun "ITA Airways", erklärte CEO Fabio Lazzerini am Freitag auf einer Pressekonferenz. Heute sei nicht eine italienische Fluggesellschaft geboren, sondern die italienische Fluggesellschaft, erklärte Lazzerini weiter. Am Morgen startete der erste Ita-Flieger vom Mailänder Flughafen Linate aus Richtung Bari. Alitalias 74-jährige Geschichte endete Donnerstagnacht mit der letzten Landung in Rom.

will sie außerdem 31 Maschinen der neuen Generation für die Lang-, Mittel- und Kurzstrecke leasen. Der Fokus liege auf Geschäfts- und Freizeitkunden. In den kommenden Jahren soll die Flotte wachsen, so dass Ita 2025 mit 105 Maschinen fliegt und bis zu 5700 Menschen beschäftigt. An ihren Drehkreuzen Rom-Fiumicino und Mailand-Linate musste sie jedoch Teile der Start- und Landerechte der alten Alitalia abgeben.

Einige sehen den Start kritisch. Der Plan des Unternehmens habe keine Perspektive, hieß es von der Gewerkschaft Cub Trasporti. Es sei unklar, wie Ita die gekauften Flugzeuge ohne essenzielle Marktanteile einsetzen wolle. Die Gewerkschaft rechnet mit hohen wirtschaftlichen Verlusten in den kommenden beiden Jahren. Ita will Präsident Altavilla zufolge 2023 die Gewinnschwelle (Break-Even-Point) erreichen.

Alitalia geriet in den vergangenen Jahren durch Billigflieger auf dem italienischen und europäischen Markt unter Druck, wie Luftfahrtexperte Ugo Arrigo in einer Präsentation für die Auslandspresse in Rom beschrieb. Ita stehe vor demselben Problem. Auf der Langstrecke sei die Airline außerdem mit nur sieben anstatt wie Alitalia mit 26 Maschinen schwach aufgestellt. Ita Airways betonte, man sei angepasst an die aktuelle Marktsituation gestartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall: 14 000 Beschäftigte an Warnstreiks bei Airbus beteiligt. In den norddeutschen Werken Bremen, Hamburg, Nordenham, Stade und Varel sowie in Augsburg in Bayern seien komplette Schichten in der Produktion ausgefallen, teilte die Gewerkschaft am Freitag mit. Die Arbeitsniederlegungen hatten am Donnerstag an einzelnen Standorten begonnen und sollen teils bis zum Wochenende dauern. HAMBURG - An den Warnstreiks bei Airbus haben sich nach Angaben der IG Metall bis zum Freitag mehr als 14 000 Beschäftigte an sechs deutschen Standorten des Flugzeugbauers beteiligt. (Boerse, 03.12.2021 - 15:46) weiterlesen...

IG Metall sieht Berlin bei Airbus in der Pflicht - neue Warnstreiks. "Ich erwarte, dass sich die neue Bundesregierung jetzt aktiv einschaltet und die Strategie des Aussitzens der alten Bundesregierung sofort beendet", sagte IG-Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner am Donnerstag der dpa. HAMBURG - Die IG Metall sieht die kommende Bundesregierung beim geplanten Airbus -Konzernumbau in der Pflicht. (Boerse, 02.12.2021 - 15:08) weiterlesen...

IG Metall: Neue Bundesregierung muss sich bei Airbus einschalten. "Ich erwarte, dass sich die neue Bundesregierung jetzt aktiv einschaltet und die Strategie des Aussitzens der alten Bundesregierung sofort beendet", sagte IG-Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner am Donnerstag der dpa. HAMBURG/FRANKFURT - Die kommende Bundesregierung muss aus Sicht der IG Metall in den eskalierenden Streit um den Airbus -Konzernumbau eingreifen. (Boerse, 02.12.2021 - 12:00) weiterlesen...

Airbus-Beschäftigte protestieren gegen Umbaupläne. Dort begann am Donnerstagvormittag eine Aufsichtsratssitzung der deutschen Tochter Airbus Operations GmbH. "Die Kollegen und Kolleginnen wollen endlich Schwarz auf Weiß haben, dass ihre Zukunft gesichert ist", sagte der norddeutsche Bezirksleiter der IG Metall, Daniel Friedrich. HAMBURG - Zum Auftakt einer neuen Warnstreikwelle bei Airbus haben nach Gewerkschaftsangaben rund 300 Beschäftigte vor dem Tor des Hamburger Airbus-Werkes gegen die Umbaupläne des Konzerns demonstriert. (Boerse, 02.12.2021 - 11:35) weiterlesen...

IG Metall ruft abermals zu Warnstreiks bei Airbus auf. "Geplant sind Arbeitsniederlegungen teilweise über mehrere Schichten und Tage", kündigte die größte deutsche Gewerkschaft am Mittwoch in Hamburg an. Hintergrund ist der seit dem Frühjahr schwelende Konflikt über den vom Airbus-Management geplanten Umbau der zivilen Flugzeugfertigung. IG Metall und Airbus haben in mittlerweile fünf Verhandlungsrunden über die Bedingungen des Umbau gesprochen, aus Sicht der Gewerkschaft ohne Ergebnis. HAMBURG - Mit ganztägigen Warnstreiks bei Airbus will die IG Metall von Donnerstag an die Fertigung an allen deutschen Standorten des Flugzeugbauers lahmlegen. (Boerse, 02.12.2021 - 06:34) weiterlesen...

IG Metall beschleunigt Kollisionskurs bei Airbus. Nun beschleunigt die größte deutsche Gewerkschaft den Kollisionskurs und startet die bislang heftigste Warnstreikwelle. Sie soll noch in dieser Woche die Produktion an allen deutschen Standorten weitgehend lähmen, wie der Verhandlungsführer der IG Metall, Daniel Friedrich, am Mittwoch in Hamburg ankündigte. HAMBURG - Seit Frühjahr ringt die IG Metall mit Airbus um den geplanten Umbau der zivilen Flugzeugfertigung. (Boerse, 01.12.2021 - 15:28) weiterlesen...