Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Getränke

ROM - Lange mussten die Italiener in der Corona-Krise auf ihren geliebten "caffè" verzichten - bei der Wiedereröffnung der Kaffeebars gab es mancherorts dann aber eine Ernüchterung: Der eigentlich heilige Preis für Espresso und Cappuccino ist gestiegen.

21.05.2020 - 12:01:24

Espresso in Corona-Krise teurer - Unmut in Italien. Auch wenn man kein einheitliches Urteil abgeben könne, der Preis sei in einigen Bars um 10 bis 20 Cent pro Tasse gestiegen, erklärte der Verbraucherschutzverband Centro Consumatori Italia.

Italien ist stolz auf seine Kaffeetradition, ein Espresso am Tresen kostet normalerweise rund einen Euro. Der Espressoverband erklärte, im Ausland sei Kaffee viel teurer als in Italien. Doch diese Haltung stößt auf Kritik. "Wenn die Kaffeepreise in Italien niedriger sind als im Ausland, bedeutet das nicht, dass der Barista die Preise erhöhen muss", erklärte der ebenfalls mit Verbraucherschutz befasste Verband Codacons.

Viele Bars und Restaurants beklagen die Abstandsregelungen, die in der Corona-Krise gelten. Außerdem fehlen in vielen Städten die Touristen für das Geschäft. Viele Gastronomen haben daher noch gar nicht geöffnet, obwohl sie seit Montag dürfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Fischerei-Industrie warnt EU zum Verhandlungsstart. Das wäre die schlechteste Lösung, teilten Branchenvertreter am Dienstag zum Start der vierten Verhandlungsrunde zwischen Brüssel und London über ein Handels- und Partnerschaftsabkommen mit. Schiffe aus der EU fischten sechs Mal so viel in britischen Gewässern wie die eigenen Schiffe, kritisierten sie. LONDON/BRÜSSEL - Die britische Fischerei-Industrie hat die Europäische Union dazu aufgefordert, Fragen rund um den Fischfang nicht mit Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zu verbinden. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 16:08) weiterlesen...

Werksschließung: Danone-Mitarbeiter in Rosenheim streiken für höhere Abfindungen. "Unter den 160 Mitarbeitern ist die Wut über die geplante Werksschließung groß. Denn selbst in der Coronakrise arbeitet der Standort profitabel", sagte Georg Schneider, Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) in der Region Rosenheim-Oberbayern, am Dienstag. Der französische Lebensmittelkonzern Danone hatte im Januar angekündigt, sein Joghurt-Werk im oberbayerischen Rosenheim zu schließen. Die Produktion soll im Juli nächsten Jahres eingestellt werden. ROSENHEIM - Die Beschäftigten des Rosenheimer Danone -Werkes wollen am Mittwoch für bessere Abfindungen bei der Schließung des Standorts im nächsten Jahr streiken. (Boerse, 02.06.2020 - 15:05) weiterlesen...

Coronavirus-Lockerungen: Gastronomie in Frankreich wieder geöffnet. Nach mehr als zwei Monaten durften Restaurants, Cafés und Hotels wieder für Gäste öffnen. Die Wiedereröffnung markiere die Rückkehr glücklicher Tage, schrieb Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Dienstag auf Twitter. PARIS - Frankreich hat am Dienstag coronabedingte Beschränkungen weiter gelockert. (Boerse, 02.06.2020 - 13:29) weiterlesen...

Erstes US-Glyphosat-Urteil gegen Bayer wird in Berufung verhandelt. Der Leverkusener Agrarchemie- und Pharmariese weist die Vorwürfe indes zurück und hat die bisherigen Urteile angefochten. Der Rechtsstreit, mit dem das Debakel für den Konzern begann, geht nun in die nächste Runde: Die erste Anhörung vor dem Berufungsgericht findet am Dienstag (18:00 Uhr MESZ) in San Francisco statt. Bayer will den im ersten Glyphosat-Verfahren in den USA erlittenen Schuldspruch dort aufheben lassen. Doch selbst wenn dies gelingen sollte - es gibt etliche weitere US-Klagen. SAN FRANCISCO - Zahlreiche US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat haben Bayer in eine schwere Krise gebracht. (Boerse, 02.06.2020 - 06:47) weiterlesen...

Frankreich lockert Corona-Beschränkungen - Cafés wieder offen. Dazu gehört die Öffnung von Restaurants und Cafés, die Sicherheitsbestimmungen befolgen müssen. Im Pariser Großraum, der schwerer von der Covid-19-Pandemie getroffen ist, darf aber nur auf den Außenterrassen gegessen und getrunken werden. PARIS - In Frankreich werden am Dienstag coronabedingte Beschränkungen weiter gelockert. (Boerse, 02.06.2020 - 05:46) weiterlesen...

Kreise: China unterbricht Importe von Agrargütern aus USA zum Teil. Die Überprüfung sei die Reaktion Chinas auf die steigenden Spannungen mit den USA wegen Hongkong, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. PEKING - Chinesische Regierungsvertreter haben den großen staatlichen Agrarkonzernen Insidern zufolge angeordnet, den Einkauf mancher amerikanischer Landwirtschaftsgüter zu unterbrechen. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 10:31) weiterlesen...