Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

ROM - Italiens neuer Ministerpräsident Mario Draghi hat einen der wichtigsten Verantwortlichen für die Bekämpfung der Corona-Pandemie ausgetauscht.

01.03.2021 - 16:58:28

Italiens Premier tauscht 'Corona-Kommissar' aus. Armeegeneral Francesco Paolo Figliuolo übernahm den Posten des "Corona-Kommissars" am Montag von Vorgänger Domenico Arcuri, wie an Draghis Amtssitz mitgeteilt wurde. Arcuri hatte sich als außerordentlicher Kommissar für den Covid-19-Notfall - wie das Amt genau heißt - unter anderem um die Impfkampagne gekümmert. Er galt als umstritten.

Ex-Premier Matteo Renzi von der Kleinpartei Italia Viva und der Chef der rechten Lega Matteo Salvini begrüßten den Wechsel. Draghi hatte unlängst auch eine Neubesetzung an der Spitze der Zivilschutzbehörde veranlasst. Diese soll anders als zuvor in die Corona-Impfkampagne eingebunden werden, um die Zahl der täglich verabreichten Dosen landesweit zu erhöhen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Impfung: Mehr als 22 Prozent Erstimpfungen in Deutschland. Das geht aus dem Impfquotenmonitoring des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag hervor (Stand: 23.4., 8.00 Uhr). BERLIN - In Deutschland sind 22,2 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. (Boerse, 23.04.2021 - 10:58) weiterlesen...

Mehr als fünf Millionen Zweitimpfungen in Israel erreicht. Dies sei eine große Errungenschaft für die Bürger des Landes, schrieb Gesundheitsminister Juli Edelstein bei Twitter. Sein Ressort verkündete am Freitagmorgen zudem, dass erstmals seit Ende Juni kein Todesfall im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion binnen der vergangenen 24 Stunden verzeichnet wurde. TEL AVIV - Rund vier Monate nach ihrem Beginn hat die Impfkampagne in Israel die Marke von fünf Millionen Zweitimpfungen überschritten. (Wirtschaft, 23.04.2021 - 10:57) weiterlesen...

WDH/RKI-Vizechef: Appell zu Solidarität mit noch ungeimpften Gruppen (Tippfehler in der Überschrift behoben: Vizechef) (Boerse, 23.04.2021 - 10:47) weiterlesen...

RKI-Vizchef: Appell zu Solidarität mit noch ungeimpften Gruppen. Viele jüngere Menschen hätten sich in der Pandemie stark eingeschränkt und so gefährdete Ältere und Risikopatienten geschützt, sagte RKI-Vizepräsident Lars Schaade am Freitag in Berlin. "Wir müssen uns bitte noch weiter einschränken, damit auch diese Personen eine Chance haben, sich impfen zu lassen, bevor das Virus sie erwischt." Auch für die Jüngeren und Gesunden sei das Virus nicht harmlos. Auch sie könnten schwere Verläufe erleiden; zudem drohten Langzeitfolgen (Long Covid). BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) hat in der dritten Corona-Welle zu Solidarität mit den noch ungeimpften jüngeren Gruppen in der Bevölkerung aufgerufen. (Boerse, 23.04.2021 - 10:44) weiterlesen...

Merkel verteidigt Einsatz für Wirecard bei China-Reise. "Die Wirecard AG genoss bei der Reise keine Sonderbehandlung", sagte die CDU-Politikerin am Freitag im Untersuchungsausschuss zum mutmaßlichen Betrugsskandal um das Fintech-Unternehmen im Bundestag. Das Bemühen von Wirecard um Markteintritt in China habe sich mit den Zielen der Bundesregierung gedeckt. Es sei normal, dass sich die Bundesregierung und auch die Kanzlerin bei bilateralen Kontakten für die Interessen der deutschen Wirtschaft einsetze. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihren Einsatz für das damalige Dax -Unternehmen Wirecard bei einer China-Reise 2019 verteidigt. (Boerse, 23.04.2021 - 10:41) weiterlesen...

EU fordert von Schweiz Flexibilität im Streit um Rahmenabkommen. "Ich denke, es ist möglich, Kompromisse zu finden (...)", sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Freitag am Rande eines Gesprächs mit dem Schweizer Bundespräsidenten Guy Parmelin in Brüssel. Es brauche dafür aber auf beiden Seiten ein gewisses Maß an Flexibilität. Parmelin sagte, in den vergangenen Monaten seien intensive Diskussionen geführt worden. Nun gehe es darum, eine politische Bewertung der Ergebnisse dieser Gespräche vorzunehmen. BRÜSSEL - Die EU hat die Schweiz zum Einlenken im Streit über das geplante Abkommen zu den bilateralen Beziehungen aufgefordert. (Wirtschaft, 23.04.2021 - 10:41) weiterlesen...