Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ASTRAZENECA, GB0009895292

ROM - Italien lockert in vielen Landesteilen weiter die Corona-BeschrĂ€nkungen und hat die Regeln fĂŒr die Verabreichung des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca geĂ€ndert.

11.06.2021 - 18:30:29

Italien lockert Corona-Regeln - Astrazeneca nur an Menschen ĂŒber 60. Ab kommender Woche sollen weitere Regionen in die sogenannte Weiße Zone mit den lockersten Corona-Regeln fallen, wie Gesundheitsminister Roberto Speranza am Freitag in Rom sagte. Dazu gehören ihm zufolge unter anderem die norditalienischen Regionen Emilia-Romagna und Piemont, die Lombardei mit der Metropole Mailand, die Autonome Provinz Trient, Latium mit der Hauptstadt Rom und Apulien.

Dort entfallen unter anderem die nĂ€chtliche Ausgangssperre und die BeschrĂ€nkungen in der Außengastronomie. Damit gelten fĂŒr den ĂŒberwiegenden Teil der Menschen in Italien die lockersten Corona-Regeln.

Italien will Speranza zufolge außerdem in der Covid-19-Impfkampagne das Vakzin von Astrazeneca nur noch an Menschen ĂŒber 60 Jahre verabreichen. FĂŒr jĂŒngere Leute sollen die mRNA-Impfstoffe bereit stehen. Man folge damit der Empfehlung der italienischen Gesundheitsexperten. FĂŒr Aufregung hatte unter anderem der Fall einer jungen Frau gesorgt, die sich laut Medienberichten mit Astrazeneca hatte impfen lassen und wenige Tage spĂ€ter in einem Krankenhaus starb. In ihrem Körper sollen sich Thrombosen gebildet haben. Der Fall wird den Berichten nach untersucht. Die Gesundheitsexperten wiesen darauf hin, dass so etwas Ă€ußerst selten vorkomme.

Die Infektionslage in dem Land mit rund 60 Millionen Einwohnern verbesserte sich seit der vergangenen Woche weiter. Der landesweite Sieben-Tage-Inzidenzwert seit dem vergangenen Freitag sank auf durchschnittlich 26 FĂ€lle je 100 000 Einwohner. In der Vorwoche lag er noch bei 32.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G7-Staaten horten Impfstoffe - fĂŒr arme LĂ€nder reicht es nicht. Was großzĂŒgig klingt, verdeckt Kritikern zufolge, dass in der Pandemie doch erstmal jedes Land an sich denkt. CARBIS BAY - Mit der Lieferung von rund einer Milliarde Impfdosen fĂŒr Ă€rmere LĂ€nder wollen die reichen Industrienationen (G7) auf dem Gipfel im englischen Cornwall ihre Hilfsbereitschaft demonstrieren. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 16:51) weiterlesen...

Regierung: Kein Brite muss wegen gespendeten Impfdosen lĂ€nger warten. "Unsere PrioritĂ€t ist es, sicherzustellen, dass die britische Bevölkerung geschĂŒtzt ist", sagte der fĂŒr die Impfkampagne zustĂ€ndige StaatssekretĂ€r Nadhim Zahawi am Freitag im BBC-Interview. "Unsere Impfkampagne wird nicht von unserer Spende von 100 Millionen Impfdosen beeintrĂ€chtigt. Wir haben mehr als 500 Millionen Dosen bestellt." Das Vereinigte Königreich hat knapp 67 Millionen Einwohner (Stand 2019) und könnte somit die eigene Bevölkerung mit den georderten Dosen mehrfach durchimpfen. LONDON - Die eigene Bevölkerung möglichst schnell gegen Corona zu impfen hat fĂŒr die britische Regierung weiterhin oberste PrioritĂ€t. (Boerse, 11.06.2021 - 11:00) weiterlesen...

G7 will eine Milliarde Corona-Impfdosen zur VerfĂŒgung stellen. Dazu sollen sowohl bereits hergestellte Impfdosen verteilt als auch die Herstellung weiterer finanziert werden, teilte die britische Regierung in der Nacht zum Freitag mit. Die Staats- und Regierungschefs wollen demnach auch einen Plan ausarbeiten, um die Impfstoffproduktion auszuweiten. Großbritannien hat in diesem Jahr den Vorsitz in der Gruppe sieben fĂŒhrender Industriestaaten inne, die sich von Freitag bis Sonntag im sĂŒdwestenglischen Cornwall treffen. CARBIS BAY - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie wollen die G7-Staaten mindestens eine Milliarde Impfdosen fĂŒr andere LĂ€nder zur VerfĂŒgung stellen. (Boerse, 10.06.2021 - 23:35) weiterlesen...

Zahl der britischen Covid-Patienten in KrankenhĂ€usern steigt wieder. Erstmals seit Mitte Mai liegt die Zahl wieder ĂŒber 1000, wie die BBC am Donnerstag berichtete. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf rund 49, nachdem sie wochenlang knapp ĂŒber 20 gelegen hatte. Wissenschaftler sprechen vom Beginn einer dritten Corona-Welle, die durch die Ausbreitung der wohl sehr ansteckenden, zunĂ€chst in Indien entdeckten Delta-Variante verursacht wird. LONDON - Die Zahl der Krankenhaus-Patienten mit Covid-19 ist in Großbritannien wieder deutlich angestiegen. (Boerse, 10.06.2021 - 08:51) weiterlesen...

Pakistan fĂŒhrt Impfpflicht fĂŒr Arbeitnehmer ein. Das teilte die fĂŒr die Pandemie-BekĂ€mpfung zustĂ€ndige Behörde NCOC am Mittwoch mit. BeschĂ€ftigte im öffentlichen Dienst mĂŒssen demnach bereits bis Ende Juni vollstĂ€ndig geimpft sein. FĂŒr private Unternehmen gab es noch keine nĂ€heren Bestimmungen. ISLAMABAD - In Pakistan mĂŒssen sich Staatsbedienstete und Angestellte privater Unternehmen kĂŒnftig gegen das Coronavirus impfen lassen. (Boerse, 09.06.2021 - 16:26) weiterlesen...

Norwegen macht Weg fĂŒr freiwillige Impfung mit Johnson & Johnson frei. OSLO - Die Norwegerinnen und Norweger können sich auf Wunsch und nach RĂŒcksprache mit einem Arzt bald doch mit dem Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson impfen lassen. Außerhalb der eigentlichen nationalen Impfkampagne könne man ab dem 15. Juni Termine zur Beurteilung bei Ärzten oder Impfkliniken buchen, gab Gesundheitsminister Bent HĂžie am Mittwoch bekannt. Um die Impfung zu erhalten, muss man jedoch eines von mehreren Kriterien erfĂŒllen. Dazu zĂ€hlen unter anderem dringend notwendige Reisen in LĂ€nder mit hohen Infektionszahlen oder andere GrĂŒnde, bei denen der Nutzen die Risiken des Impfstoffes ĂŒbersteigen könnte. Norwegen macht Weg fĂŒr freiwillige Impfung mit Johnson & Johnson frei (Wirtschaft, 09.06.2021 - 15:56) weiterlesen...