Italien, Deutschland

ROM - In Italien sollen Einkaufszentren künftig an Sonn- und Feiertagen geschlossen bleiben.

10.09.2018 - 15:57:34

Kein Shopping am Sonntag - Italien will Öffnungszeiten einschränken. Dies verkündete Arbeitsminister Luigi di Maio bei einer Rede am Sonntag in Bari. "Wir werden definitiv bis Jahresende ein Gesetz verabschieden", sagte der Chef der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung bei einer Messe in der apulischen Hafenstadt. Er begründete dies mit dem Schutz der Angestellten.

oder Axa die Eckpunkte für die Vertragserneuerungen zum kommenden Jahreswechsel aus. Dabei geht es um Preise und Bedingungen, zu denen die Rückversicherer den Erstversicherern Teile der Risiken abnehmen.

Im laufenden Jahr hielten sich die Großschäden bisher im Rahmen. Die teuerste Naturkatastrophe war der Munich Re zufolge im ersten Halbjahr der Wintersturm "Friederike" in Deutschland und anderen Ländern mit versicherten Schäden von 1,7 Milliarden Euro. Das schont die Rückversicherer bei den Ausschüttungen, verschlechtert aber ihre Verhandlungsposition gegenüber Erstversicherern.

Angesichts der Überkapazitäten und des harten Konkurrenzkampfs dürften die Preise insgesamt auf dem Niveau von 2018 verharren, schätzt Hannover-Rück-Chef Wallin. Auch Swiss Re und Munich Re gehen im Wesentlichen von einem stagnierenden Prämienniveau aus. Dabei hatten die Preise nach fünf Jahren Preisverfall 2018 erstmals wieder angezogen - als Reaktion auf die hohen Schäden aus dem Vorjahr. Die Erhöhungen hätten sich aber auf das von den Großschäden betroffene Geschäft beschränkt, sagte Wallin. Selbst dort seien sie geringer ausgefallen als erwartet.

Dennoch sieht der Manager den Konzern für 2018 auf gutem Weg, wie geplant einen Gewinn von mehr als einer Milliarde Euro einzufahren. Chance für zusätzliches Geschäft wittert die Hannover Rück wie Weltmarktführer Munich Re im Geschäft mit Cyber-Risiken. Die Branche werde überflüssig, wenn sie solche Risiken nicht versichern könne, hatte Munich-Re-Vorstand Torsten Jeworrek am Sonntag gesagt. Attacken auf Computersysteme, Datendiebstahl und sogar Cyber-Krieg werden zu immer größeren Gefahren.

Die Hannover Rück versucht sich wie Konkurrenten bisher nur vorsichtig in diesem Geschäft. Denn die Risiken müssen berechnet und mit geeigneten Prämien belegt werden. Eine Cyber-Attacke könne im Gegensatz zu einem Wirbelsturm binnen Sekunden einen weltweiten Schaden anrichten, hatte am Sonntag der weltweit fünftgrößte Rückversicherer Scor aus Frankreich gewarnt. Vorstandsmitglied Victor Pignet sieht die Zeit noch nicht gekommen, dieses Geschäft in großem Stil zu zeichnen.

Die Rückversicherer sitzen auf dicken Kapitalpolstern und werben deshalb intensiv um neues Geschäft. Das große Angebot an Rückversicherungsschutz verschärft den Preiskampf. Zudem mischen branchenfremde Anleger wie Pensions- und Hedgefonds etwa über Katastrophenanleihen in dem Geschäft mit.

Der Swiss Re zufolge gibt es weltweit nach wie vor große Lücken beim Versicherungsschutz. So sei etwa in Europa nur rund die Hälfte der landwirtschaftlichen Flächen versichert, sagte Swiss-Re-Manager Moses Ojeisekhoba. Er sieht hier eine Deckungslücke von 30 Milliarden Dollar. Von den gesamten Schäden durch Naturkatastrophen in aller Welt seien im Schnitt über 150 Milliarden Dollar nicht durch Versicherungen gedeckt. "Für uns geht es darum Lösungen zu entwickeln, um einige dieser Lücken zu schließen."

Durch den jahrelangen Preiskampf ist der Druck vor allem auf kleinere Rückversicherer groß. Ratingagenturen erwarten, dass es in der Branche auch 2019 einige Übernahmen und Fusionen geben wird. Erst Anfang des Jahres hatte der US-Versicherer AIG für über 5 Milliarden US-Dollar den Rückversicherer Validus geschluckt. Der französische Versicherer Axa hat für über 15 Milliarden Dollar die Übernahme des Erst- und Rückversicherers XL Group eingeleitet.

Erst vor wenigen Tagen wies der Rückversicherer Scor ein 8,3 Milliarden Euro schweres Übernahmeangebot des französischen Versicherers Covea als zu niedrig zurück - und pocht jetzt ganz grundsätzlich auf seine Eigenständigkeit. "Wir sind extrem stolz, unabhängig zu sein", sagte Scor-Chef Denis Kessler in Monte Carlo. "Scor muss nicht fusionieren." Zwar rechnet auch Kessler mit einer Übernahmewelle in der Branche, aber nur unter mittleren und kleineren Rückversicherern. "Wir brauchen keine Hilfe von irgendwem, wir sind in einer hervorragenden Lage."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs bleibt unter Druck - May-Rede lässt britisches Pfund absacken. So geriet der Eurokurs zum US-Dollar unter Druck. Eine regelrechte Talfahrt erlitt das britische Pfund. NEW YORK - Die verschlechterten Aussichten für einen geordneten Austritt von Großbritannien aus der Europäischen Union (EU) haben den Devisenmarkt am Freitag dominiert. (Boerse, 21.09.2018 - 21:04) weiterlesen...

Türkischer Finanzminister: 'Neue Ära' in Beziehungen zu Deutschland. "Wir haben den Spannungsprozess hinter uns gelassen", sagte er am Freitag bei einem Besuch in Berlin. Die Türkei und Deutschland könnten hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. BERLIN - Der türkische Finanzminister Berat Albayrak sieht den Beginn einer "neuen Ära" in den Beziehungen seines Landes zu Deutschland und der EU. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 20:27) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Rekordjagd an der Wall Street nährt die Rally. Die Kurse legten auf breiter Front zu, der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,81 Prozent auf 3430,81 Punkte auf das höchste Niveau seit Ende August. PARIS/LONDON - Die Rekordjagd an der Wall Street hat am Freitag auch die Anleger an Europas Börsen infiziert. (Boerse, 21.09.2018 - 18:23) weiterlesen...

WDH/Aktien Europa Schluss: Rekordjagd an der Wall Street treibt den EuroStoxx an (Wiederholung: Tippfehler am Anfang der Überschrift entfernt.) (Boerse, 21.09.2018 - 18:15) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Weitere Dax-Erholung im Kielwasser der Wall Street. Trotz des auch "Hexensabbat" genannten, großen Verfallstags an den Terminbörsen blieben heftigere Kursschwankungen aus. FRANKFURT - Dank weiter gut gelaunter Anleger hat der Dax am Freitag seine Erholung fortgesetzt. (Boerse, 21.09.2018 - 18:07) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1759 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1759 (Donnerstag: 1,1769) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8504 (0,8497) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 21.09.2018 - 16:12) weiterlesen...