Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Deutschland

ROM - Im Prozess um Millionenverluste des Vatikans bei einem Immobiliendeal hält Papst Franziskus eine Verurteilung der Angeklagten, darunter Kardinal Giovanni Angelo Becciu, für möglich.

01.09.2021 - 17:29:30

Papst hält Korruption bei Immobiliendeal des Vatikans für möglich. "Sie haben das Wort Korruption benutzt und in diesem Fall sieht es offensichtlich, zumindest auf den ersten Blick, danach aus", sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit dem Journalisten Carlos Herrera vom spanischen Radiosender Cope. Er hoffe zwar von ganzem Herzen, dass Becciu sich als unschuldig erweisen werde, aber das sei eben nur eine von Zuneigung bestimmte Unschuldsvermutung, fügte Franziskus hinzu.

Der Vatikan hatte Ende Juli nach dem verlustreichen Kauf einer Luxusimmobilie in London einen Prozess gegen neun Männer und eine Frau eröffnet. Erstmals sitzt dabei auch ein Kardinal auf der Anklagebank. Gegen Becciu erhob die Justiz Anklage wegen Veruntreuung und Amtsmissbrauch. Der 73-Jährige bestritt die Vorwürfe. Der Papst betonte, die Entscheidung liege allein bei der Justiz.

Die Beschuldigten müssen sich unter anderem wegen Veruntreuung, Geldwäsche und Betrug im Zusammenhang mit dem Immobiliendeal im Londoner Stadtteil Chelsea verantworten. Der Prozess könnte sich Beobachtern zufolge über Jahre ziehen. Die nächste Verhandlung ist für den 5. Oktober angesetzt. Der Vatikan kaufte das Haus einem Bericht des Medienportals "Vatican News" zufolge für einen unangemessen hohen Preis, weil der Wert der Immobilie wohl überschätzt war.

Rund um die Geschäfte unter anderem im Jahr 2018 sollen zudem Provisionen und Spesen geflossen sein. Insgesamt dürfte der Vatikan für das Geschäft einen dreistelligen Millionenbetrag ausgegeben haben. Für den Kauf sollen auch Spendengelder aus dem Peterspfennig, einer jährlichen Kollekte unter katholischen Gläubigen, verwendet worden sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Bund beschließt Milliardenprogramm für Gebäudesanierung (Schlagwort in Überschrift entfernt) (Wirtschaft, 22.09.2021 - 14:50) weiterlesen...

Kreise: Bund plant zusätzliche Milliarden für Gebäudesanierung. Das Kabinett soll dazu an diesem Mittwoch ein Maßnahmenprogramm des Wirtschafts- sowie Innenministeriums beschließen. Geplant sind zusätzliche Gelder von 5,7 Milliarden Euro für die energetische Gebäudesanierung. Das geht aus einer Kabinettsvorlage hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. BERLIN - Die Bundesregierung will mit zusätzlichen Milliardengeldern beim Klimaschutz im Gebäudesektor nachbessern. (Boerse, 22.09.2021 - 14:48) weiterlesen...

Bund beschließt Milliardenprogramm für Gebäudesanierung. Für die energetische Gebäudesanierung gibt es zusätzliche Gelder in Höhe von 5,7 Milliarden Euro, wie das Wirtschaftsministerium am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung mitteilte. Wirtschaftsmister Peter Altmaier (CDU) sprach von noch nie da gewesenen Rekordsummen und gut angelegtem Geld für Klimaschutz und für Arbeitsplätze. BERLIN - Die Bundesregierung hat ein milliardenschweres Programm für mehr Klimaschutz im Gebäudesektor beschlossen. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 11:12) weiterlesen...

Bund erhöht Förderung für Gebäudesanierung Die Bundesregierung will den Klimaschutz mit weiteren Milliardenausgaben im Gebäudesektor voranbringen. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 11:08) weiterlesen...

Japans Notenbankchef betrachtet Evergrande als Problem Chinas. Nach aktuellem Stand handele es sich vielmehr um Probleme eines einzelnen Unternehmens, sagte Notenbankchef Haruhiko Kuroda am Mittwoch nach der Zinsentscheidung der Zentralbank in Tokio. Selbst wenn weitere Unternehmen ähnliche Schwierigkeiten bekommen sollten, betreffe die Problematik den Immobiliensektor Chinas. TOKIO - Die japanische Zentralbank bewertet die Finanzprobleme des großen chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande derzeit nicht als systemisches Risiko für die Weltwirtschaft. (Boerse, 22.09.2021 - 11:04) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research startet Vonovia mit 'Buy' - Ziel 66 Euro. Der Immobilienkonzern sei nicht nur gut positioniert, schrieb Analyst Simon Stippig in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Investmentbank Warburg Research hat Vonovia mit "Buy" und einem Kursziel von 66 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 22.09.2021 - 10:31) weiterlesen...