Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konjunktur, Einzelhandel

ROM - Im Modeland Italien sind nach Einschätzungen des Branchenverbands Federazione Moda Italia etwa 20 000 Geschäfte wegen der Corona-Krise von Schließungen bedroht.

21.12.2020 - 14:52:26

Italiens Modeverband sieht Tausende Geschäfte wegen Corona in Gefahr. "Die Beschäftigung würde das mit einem geschätzten Verlust von ungefähr 50 000 Stellen stark zu spüren bekommen", schrieb der Verband am Montag in einer Mitteilung. Die Branchenvertreter rechnen außerdem mit einem Umsatzrückgang von ungefähr 20 Milliarden Euro. Die weiteren Corona-Beschränkungen in dem Mittelmeerland zu Weihnachten beeinträchtigten das Geschäft der Modehändler zusätzlich.

Laut Verbandsangaben gibt es in Italien rund 115 000 Modegeschäfte und insgesamt rund 310 000 Beschäftigte in dem Bereich. Federazione Moda Italia repräsentiert nach eigenen Angaben kleine und mittlere Unternehmen aus der Modebranche. Dazu zählen demnach zum Beispiel Mode- und Bekleidungsläden aber auch Accessoire-Geschäfte.

Italien wurde hart von der Pandemie getroffen. Bislang registrierten die Gesundheitsbehörden mehr als 68 500 Tote mit Sars-CoV-2 und insgesamt mehr als 1,953 Millionen Corona-Infektionen. Von Weihnachten bis Anfang Januar beschloss die Mitte-Links-Regierung strengere Corona-Regeln, darunter auch geschlossene Geschäfte im Einzelhandel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frist der Staatshilfe für Profiligen bis Jahresende verlängert. BERLIN - Die staatliche Finanzhilfe für die professionellen und semiprofessionellen Ligen wie Basketball, Eishockey oder Handball wird bis zum 31. Dezember verlängert. Das beschloss der Haushaltsauschuss des Bundestages am Mittwoch, wie aus der CDU/CSU-Fraktion mitgeteilt wurde. "Wir wollen sicherstellen, dass die Lizenzierung auch für die kommende Saison und die Hinrunde der nächsten Saison abgesichert ist", sagte der CDU-Sportpolitiker Frank Steffel der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist eine Privilegierung gegenüber allen laufenden Wirtschaftshilfeprogrammen, die ausnahmslos am 30. Juni auslaufen." Frist der Staatshilfe für Profiligen bis Jahresende verlängert (Wirtschaft, 03.03.2021 - 23:58) weiterlesen...

ROUNDUP/Kreise: Öffnungen für Handel, Kultur und Sport ab Inzidenz 50. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen der Bund-Länder-Schalte am Mittwochabend erfuhr, soll es etwa landesweit oder regional eine schrittweise Öffnung des Einzelhandels geben, wenn die Zahl der Infektionen unter 50 je 100 000 Einwohner in sieben Tagen liegt. BERLIN - Bund und Länder wollen nach längerem Streit regionale Lockerungen des Corona-Lockdowns schon ab einer Inzidenz von 50 möglich machen. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 23:09) weiterlesen...

Frankreichs Staatsrat setzt totales Ausgangsverbot in Altenheimen aus. Ein solches Totalverbot wegen der Corona-Pandemie sei "unverhältnismäßig", teilte das oberste Verwaltungsgericht am Mittwochabend in Paris mit. Die Empfehlungen des Gesundheitsministeriums an Altenheime sehen seit einigen Monaten vor, dass Familienausflüge und Außenaktivitäten für Bewohner bis auf weiteres nicht erlaubt sind. PARIS - Frankreichs Staatsrat hat ein generelles Ausgangsverbot für Bewohner von Altersheimen ausgesetzt. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 21:13) weiterlesen...

Wirtschaft wächst verhalten - Unternehmen optimistisch. Dies ist das Fazit des neuen Konjunkturberichts der amerikanischen Notenbank Federal Reserve, der am Mittwoch in Washington veröffentlicht wurde. In den meisten Regionen der USA blicke man angesichts angelaufener Corona-Impfungen hoffnungsvoll auf die nächsten sechs bis zwölf Monate, heißt es in dem Bericht. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist zu Jahresbeginn eher verhalten gewachsen, die gestartete Corona-Impfkampagne lässt die Unternehmen aber zuversichtlich in die Zukunft blicken. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 20:51) weiterlesen...

Ermittlungen in Österreich: Verdachts des Betrugs bei FFP2-Masken. "Hintergrund sind Ermittlungsergebnisse, wonach im Ausland produzierte FFP2-Masken, an einem Unternehmensstandort in Österreich umgepackt und als in Österreich produzierte Masken zu einem höheren Preis verkauft worden sein sollen", teilte die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Für das Umpacken der FFP2- Masken sollen Personen ohne die erforderliche Anmeldung zur Sozialversicherung tätig gewesen sein. WIEN - In Österreich ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen Hersteller von FFP2-Schutzmasken wegen des Verdachts der organisierten Schwarzarbeit sowie des schweren gewerbsmäßigen Betruges. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 20:35) weiterlesen...

US-Notenbank: Wirtschaft wächst verhalten - Unternehmen optimistisch. Dies ist das Fazit des neuen Konjunkturberichts der amerikanischen Notenbank Federal Reserve, der am Mittwoch in Washington veröffentlicht wurde. In den meisten Regionen der USA blicke man angesichts angelaufener Corona-Impfungen hoffnungsvoll auf die nächsten sechs bis zwölf Monate, heißt es in dem Bericht. Der Freizeitbereich und das Gastgewerbe litten jedoch weiterhin unter den Corona-Beschränkungen. Dagegen habe sich die Lage in der Industrie weiter verbessert, wenn auch nur moderat. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist zu Jahresbeginn eher verhalten gewachsen, die gestartete Corona-Impfkampagne lässt die Unternehmen aber zuversichtlich in die Zukunft blicken. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 20:24) weiterlesen...