Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

ROM - Die weltweiten Nahrungsmittelpreise sind nach Einschätzung der Vereinten Nationen (UN) so hoch wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr.

04.11.2021 - 12:47:29

UN-Bericht: Weltweite Nahrungsmittelpreise auf Zehnjahreshoch. Die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) ermittelte das nach eigenen Angaben mit ihrem Nahrungsmittel-Preisindex, wie es in einer Mitteilung am Donnerstag hieß. Demnach stiegen die weltweiten Preise im Oktober um 3,9 Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat September und erreichten damit den höchsten Wert (im Schnitt 133,2 Punkte) seit Juli 2011.

Der Index verfolgt die monatliche Veränderung für ausgewählte Nahrungsgüter im Großhandel. Einen Rückschluss darauf, ob Verbraucher mehr oder weniger bezahlen müssen, lässt er aber nicht unbedingt zu.

Der FAO zufolge stieg der Preisindex für Getreide, pflanzliche Öle und Milchprodukte. Gründe dafür seien geringere Verfügbarkeit, höhere Preisfestsetzungen oder eine gestiegene Nachfrage gewesen. Leicht gesunken (minus 0,7 Prozent) sind dagegen die Preise für Fleisch, etwa weil China weniger Schweinefleisch kaufte. Für Zucker ging der Wert des Preisindex ebenfalls zurück (minus 1,8 Prozent), weil unter anderem die Länder weniger importierten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK: Indisches Parlament setzt umstrittene Agrarreform außer Kraft. Die Abgeordneten beider Parlamentskammern stimmten am Montag in Neu Delhi für diese Aussetzung. Die Reform zur Marktöffnung sollte es unter anderem Unternehmen erleichtern, Produkte direkt von Bauern zu kaufen. NEU DELHI - Nach rund einem Jahr anhaltender Bauern-Protesten hat das indische Parlament eine umstrittene Agrarreform außer Kraft gesetzt. (Boerse, 29.11.2021 - 15:48) weiterlesen...

Niederlande verhängen Abend-Lockdown - Alles dicht um 17 Uhr. Geschäfte, Kulturstätten, Gaststätten und Sportclubs müssen täglich bereits um 17 Uhr schließen. Die verschärften Maßnahmen gelten ab Sonntag für zunächst drei Wochen; das kündigte Ministerpräsident Mark Rutte am Freitag in Den Haag an. "In den Niederlanden ist dann im Prinzip alles ab 17 Uhr geschlossen." Ausgenommen seien Supermärkte. DEN HAAG - Angesichts schnell steigender Infektions- und Patientenzahlen verhängen die Niederlande einen abendlichen Lockdown. (Boerse, 26.11.2021 - 19:39) weiterlesen...

Französische Fischer blockieren Häfen im Streit um Lizenzen. Betroffen waren am Freitag die Häfen von Calais, Saint-Malo und Ouistreham. Jeweils für rund eine Stunde blockierten Fischer mit ihren Booten den Verkehr der Fähren. Bei der Blockade der Zufahrt zum Terminal für den Eisenbahn-Kanaltunnel stauten sich am Nachmittag Lastwagen auf den Autobahnspuren. CALAIS - Französische Fischer haben im Streit mit Großbritannien um das Erteilen von Lizenzen vorübergehend mehrere Häfen und die Zufahrt zum Ärmelkanaltunnel in Calais blockiert. (Boerse, 26.11.2021 - 16:52) weiterlesen...

Bauernverband begrüßt Vorschlag für Özdemir als Agrarminister. "Er gilt als pragmatisch, ist Baden-Württemberger. Sie wissen, das bin ich auch", sagte Rukwied am Freitag bei einer Pressekonferenz. Er sehe "gute Voraussetzungen für eine zukünftige Zusammenarbeit", auch wenn die Entscheidung für Özdemir eine Überraschung für den Bauernverband gewesen sei, erklärte Rukwied weiter. "Ich gebe es ganz offen zu: Auch uns hat das überrascht. BERLIN - Der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, begrüßt den Vorschlag des Grünen-Politikers Cem Özdemir für das Amt des künftigen Bundesagrarministers. (Boerse, 26.11.2021 - 16:06) weiterlesen...

Grüne Woche 2022 wegen Corona abgesagt. Acht Wochen vor der geplanten Eröffnung sagten die Veranstalter die Agrar- und Ernährungsmesse am Freitag ab. Angesichts der Wucht der zweiten Corona-Welle werde es im Januar und Februar keine Großveranstaltungen geben, teilte die Messe Berlin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit. Davon betroffen ist auch die Fruchthandelsmesse Fruit Logistica; die internationale Fachbesucher-Messe wird von Februar auf Anfang April verschoben. BERLIN - Die Grüne Woche 2022 fällt aus. (Boerse, 26.11.2021 - 14:08) weiterlesen...

Strengere Regeln für Druckfarben bei Lebensmittelpackungen. In Farben dürfen nur noch chemische Stoffe verwendet werden, die auf einer Liste mit erlaubten Substanzen stehen. Einer entsprechenden Verordnung der geschäftsführenden Bundesministerin Julia Klöckner stimmte der Bundesrat am Freitag zu. Das sei "ein großer und wichtiger Schritt für mehr Verbraucherschutz", sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Zum Schutz vor Gesundheitsrisiken gibt es künftig strengere Vorgaben für Aufdrucke von Lebensmittelverpackungen. (Boerse, 26.11.2021 - 11:43) weiterlesen...