Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

ROM - Die geplante Nachfolge-Fluggesellschaft Ita der insolventen Alitalia hat ihren Geschäftsplan für die kommenden fünf Jahre veröffentlicht.

19.12.2020 - 17:25:30

Nachfolgerin von Alitalia will mit 52 Flugzeugen starten. Konkret beabsichtigt die Italia Trasporto Aereo (Ita), im ersten Jahr mit einer Flotte aus 52 Maschinen zu fliegen. 61 Routen sollen damit bedient werden, bei etwa 5200 bis 5500 Beschäftigten. Im April kommenden Jahres könnte die Airline an den Start gehen, hatte Ita-Geschäftsführer Fabio Lazzerini zuletzt in Aussicht gestellt. Am Montag will Ita den Plan in der italienischen Abgeordnetenkammer vorstellen.

Damit halbiert sich die Belegschaft verglichen mit der alten teilstaatlichen Alitalia. Stützpunkte sollen Rom Fiumicino und Mailand Linate werden. Wichtige Märkte sieht Ita in den Ländern, zu denen Italien enge Beziehungen in Wirtschaft und Tourismus habe. Gleichzeitig will sich die neue Airline von Billigfluglinien absetzen und etwa Flugzeiten angepasst an die Bedürfnisse von Business- und Freizeitreisenden anbieten.

Ita geht von Investitionen von 2,9 Milliarden Euro aus, wobei der Großteil in die Flotte und rund 300 Millionen Euro in die Digitalisierung fließen sollen. Bis 2025 will die Airline einen jährlichen Umsatz von rund 3,4 Milliarden Euro machen. Für das kommende Jahr hat das Unternehmen vornehmlich Routen im Blick, auf denen nach Schätzungen sich zuerst das Verkehrsaufkommen wieder erhöhen werde.

Die alte Alitalia gilt als nationales Symbol. Der Staat hatte die notleidende Gesellschaft mehrmals mit hohen Millionenbeträgen und im Zuge der Corona-Hilfen mit drei Milliarden Euro unterstützt. Seit 2002 erwirtschaftete sie keinen Gewinn mehr und ist seit Mai 2017 insolvent. Im Dezember 2019 hatte Rom einen neuen Insolvenzverwalter eingesetzt. Der fand jedoch keine neuen Investoren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Impf-Fortschritte in USA - Beschränkung sozialer Kontakte gelockert. Nach neuen Empfehlungen der Gesundheitsbehörde CDC, die am Montag veröffentlicht wurden, können voll geimpfte Menschen in geschlossenen Räumen in kleinen privaten Runden nun wieder ohne Maske und ohne Mindestabstand zusammenkommen. Auf gleiche Weise können sie sich auch mit Ungeimpften treffen - sofern diese nicht zu einer Risikogruppe gehören, etwa wegen ihres Alters oder einer Vorerkrankung. WASHINGTON - Angesichts großer Fortschritte bei den Corona-Impfungen sollen in den USA wieder etwas mehr soziale Kontakte möglich werden. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 20:23) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Urlaubsreisen hoch im Kurs - Minister will Vorkasse abschaffen (Boerse, 08.03.2021 - 19:45) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Post mischt im Dax vorne mit - Rückkäufe und Dividende. Während andere Corona-Profiteure unter Druck standen, wurde den Aktionären der Tag versüßt mit angekündigten Aktienrückkäufen und einer erhöhten Dividende. Zuletzt schafften sie es mit einem Anstieg um 4,6 Prozent auf 42,61 Euro auf den zweiten Platz im ebenfalls festen Dax . Sie blieben damit aber im Rahmen ihrer seit Ende Januar geltenden Seitwärtsspanne zwischen 40 und 43 Euro. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Post haben am Montag ihre Gewinne kräftig ausgebaut. (Boerse, 08.03.2021 - 17:33) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Urlaubsreisen hoch im Kurs - Minister will Vorkasse abschaffen. Für Ärger sorgt oft die Rückerstattung von Vorauszahlungen für Reisen, die wegen der Pandemie storniert werden müssen. Geht es nach dem saarländischen Verbraucherschutzminister Reinhold Jost (SPD), sollen Urlauber künftig beim Buchen von Flügen oder Reisen nicht mehr im bisherigen Umfang vorab zu Kasse gebeten werden. Darüber soll beim nächsten Treffen der Ressortchefs der Länder beraten werden. BERLIN - Urlaubsreisen stehen bei den Menschen in Deutschland einer Studie zufolge weiter hoch im Kurs, die Corona-Pandemie bremst allerdings die Planung. (Boerse, 08.03.2021 - 17:26) weiterlesen...

Wegen Corona-Krise schlechtestes Geschäftsjahr für Lufthansa Technik. Vorstandschef Johannes Bußmann sagte am Montag, er rechne frühestens Ende 2023, möglicherweise auch erst 2024 mit einer Rückkehr zum Niveau von 2019. "Wir haben das Ende dieser Durststrecke leider noch nicht erreicht." Gleichzeitig kündigte er den Abbau weiterer rund 1000 Stellen beim Weltmarktführer bei der herstellerunabhängigen Wartung, Reparatur und Überholung ziviler, kommerziell betriebener Flugzeuge an. HAMBURG - Nach dem coronabedingt schlechtesten Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte blickt die Lufthansa Technik AG leicht zuversichtlich, aber auch mit Sorge in die Zukunft. (Boerse, 08.03.2021 - 16:50) weiterlesen...

Meyer-Kreuzfahrtschiff: Weitere Corona-Fälle in Quarantäne. Da aber alle Infektionen bei Personen auftraten, die sich seit Tagen schon in Quarantäne befinden, gab der Hafenärztliche Dienst das Schiff am Montag wieder frei, wie ein Sprecher der Bremer Senatorin für Gesundheit am Montag sagte. Rund 1000 Arbeiter und Besatzungsmitglieder saßen zunächst auf dem Luxusliner fest. Alle Beschäftigten können nun aber wieder von Bord oder auch wieder zusteigen. "Wir rechnen nicht mit weiteren Fällen", sagte der Sprecher. BREMERHAVEN - Auf dem Meyer-Kreuzfahrtschiff "Odyssey of the Seas" in Bremerhaven sind weitere Corona-Fälle bekannt geworden. (Boerse, 08.03.2021 - 16:27) weiterlesen...