Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

ROM - Die Abgeordnetenkammer in Italien hat das lange umkämpfte Haushaltsgesetz für 2021 verabschiedet und damit grünes Licht für milliardenschwere Corona-Hilfen im kommenden Jahr gegeben.

28.12.2020 - 11:14:29

Abgeordnetenkammer in Italien stimmt für Haushaltsgesetz. Am späten Sonntagabend stimmten die Politiker in der größeren der beiden Kammern Italiens für das Gesetz. 298 Abgeordnete stimmten dafür, 125 dagegen, 8 enthielten sich. Für eine Mehrheit waren 212 Stimmen nötig.

Nun muss der Senat, die kleinere der beiden Kammern, noch zustimmen, um endgültig den Weg frei zu machen. Die Entscheidung muss noch in diesem Jahr fallen. Erwartet wird das Votum für den kommenden Mittwoch.

Der Zeitung "La Repubblica" zufolge hat der Senat angesichts dieser Frist kaum eine andere Wahl als zuzustimmen. Eine Änderung an dem Text würde das Gesetz wieder zurück in die Abgeordnetenkammer bringen. Mit einer Milliarde Euro will der Staat demnach zum Beispiel den Gesundheitsbereich unterstützen. Das Geld ist unter anderem für den Kauf von Impfstoffen und die Einstellung von Ärzten und Pflegepersonal bestimmt.

Weitere Milliarden-Hilfen sollen Unternehmen und Selbstständigen zur Verfügung stehen, die von der Pandemie am stärksten betroffen waren. Über Steuererleichterungen will die Regierung den digitalen Ausbau vorantreiben. Rund 3,7 Milliarden Euro sollen für den Bildungssektor ausgegeben werden. 30 Millionen Euro davon sollen dafür verwendet werden, die Abschlussprüfungen im kommenden Jahr unter Corona-sicheren Bedingungen zu organisieren.

Italien wurde von der Pandemie sehr hart getroffen. Bislang registrierten die Gesundheitsbehörden mehr als 2,04 Millionen Corona-Infektionen und rund 72 000 Menschen, die mit Sars-CoV-2 starben. Von Weihnachten bis Anfang Januar gelten in dem Land mit rund 60 Millionen Einwohnern strenge Ausgangsbeschränkungen um eine erneute Verbreitung des Virus zu vermeiden. Lediglich vom 28. bis 30 Dezember und am 4. Januar werden diese Regeln gelockert, so dass an diesen Tagen zum Beispiel auch Geschäfte des nicht-täglichen Bedarfs öffnen dürfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Entschädigungen für Kohleausstieg könnten gegen EU-Recht verstoßen. Die EU-Kommission teilte am Dienstag mit, sie habe "Zweifel an der Vereinbarkeit der Maßnahme mit den EU-Beihilfevorschriften". Konkret gehe es um 4,35 Milliarden Euro an RWE und Leag für entgangene Gewinne und zusätzliche Tagebaufolgekosten wegen des bevorstehenden Ausstiegs aus der Kohleverstromung in Deutschland. In erster Linie gehe es um die Angemessenheit dieser Entschädigungszahlungen. BRÜSSEL - Die staatlichen Milliarden-Entschädigungen an Energiekonzerne wegen des beschlossenen Kohleausstiegs könnten gegen EU-Recht verstoßen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 17:26) weiterlesen...

'Cum-Ex'-Prozess gegen ehemalige Mitarbeiter der Maple Bank ab Mai. FRANKFURT - Die Rolle der inzwischen insolventen Maple Bank bei "Cum-Ex"-Aktiendeals zu Lasten der Staatskasse wird ab Mitte Mai vor dem Landgericht Frankfurt aufgearbeitet. In der Hauptverhandlung vom 17. Mai an sollen sich zunächst fünf ehemalige Mitarbeiter der Bank verantworten, wie das Gericht am Dienstag mitteilte. Das Gericht setzte insgesamt 20 Verhandlungstermine bis einschließlich 23. September an. 'Cum-Ex'-Prozess gegen ehemalige Mitarbeiter der Maple Bank ab Mai (Wirtschaft, 02.03.2021 - 15:39) weiterlesen...

Impfstoffverteilung: Vereinte Nationen feiern Meilenstein. Nach den ersten Auslieferungen sind Impfprogramme in Ghana und Elfenbeinküste gestartet, und eine erste Lieferungen ging auch nach Kolumbien. Die Vereinten Nationen feierten dies am Dienstag als Meilenstein von historischem Ausmaß. GENF - Die internationale Covax-Initiative zur Verteilung von Corona-Impfstoff in aller Welt kommt in Fahrt. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 14:46) weiterlesen...

'Cum-Ex'-Prozess gegen ehemalige Mitarbeiter der Maple Bank ab Mai. FRANKFURT - Die Rolle der inzwischen insolventen Maple Bank bei "Cum-Ex"-Aktiendeals zu Lasten der Staatskasse wird ab Mitte Mai vor dem Landgericht Frankfurt aufgearbeitet. In der Hauptverhandlung vom 17. Mai an sollen sich zunächst fünf ehemalige Mitarbeiter der Bank verantworten, wie das Gericht am Dienstag mitteilte. Das Gericht setzte insgesamt 20 Verhandlungstermine bis einschließlich 23. September an. 'Cum-Ex'-Prozess gegen ehemalige Mitarbeiter der Maple Bank ab Mai (Boerse, 02.03.2021 - 13:06) weiterlesen...

Staatsgelder wegen Kohleausstieg könnten gegen EU-Recht verstoßen. Die EU-Kommission teilte am Dienstag mit, sie habe "Zweifel an der Vereinbarkeit der Maßnahme mit den EU-Beihilfevorschriften". Konkret gehe es um 4,35 Milliarden Euro an RWE und Leag für entgangene Gewinne und zusätzliche Tagebaufolgekosten wegen des bevorstehenden Ausstiegs aus der Kohleverstromung in Deutschland. In erster Linie gehe es um die Angemessenheit dieser Entschädigungszahlungen. BRÜSSEL - Staatliche Zahlungen an Energiekonzerne wegen des beschlossenen Kohleausstiegs könnten gegen EU-Recht verstoßen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 12:21) weiterlesen...

Brauer verlieren weiter Absatz - 'Historischer Absturz'. Im Januar waren nach jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes nur noch gut 4,7 Millionen Hektoliter abgesetzt worden, ein Rückgang zum Vorjahresmonat um 27 Prozent. "Dies ist ein historischer Absturz, den die deutsche Brauwirtschaft so noch nicht erlebt hat", sagte Brauerbund-Präsident Holger Eichele am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/WIESBADEN - Angesichts weiterhin stark rückläufiger Biermengen rufen die deutschen Brauereien nach weiteren Hilfen in der Corona-Krise. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 12:00) weiterlesen...