Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Maschinenbau

ROM - Der US-Klimaschutzbeauftragte John Kerry hofft, den von den G7-Staaten in der Umwelt- und Klimapolitik eingeschlagenen Weg auch in der G20-Runde fortzusetzen.

22.07.2021 - 12:13:30

Kerry zu G20-Umweltministertreffen: Mit dem Weg der G7 fortfahren. Der G7-Gipfel in Cornwall sei mit Blick auf die unterzeichneten Verpflichtungen ein "großer Erfolg" gewesen, sagte Kerry der italienischen Zeitung "la Repubblica" zum Beginn des G20-Umweltministertreffens in Neapel am Donnerstag. "Ich denke, dass wir es schaffen können, diesen Weg mit der vollen Unterstützung der G20 fortzuführen", sagte er. Allerdings schloss Kerry Differenzen bei der Klimapolitik nicht aus.

Die führenden Wirtschaftsnationen (G7) hatten bei ihrem Gipfel in Cornwall im Juni mehr Klimaschutz versprochen, ohne sich auf ein konkretes Zieldatum für den Kohleausstieg zu einigen. Erstmals bekannten sie sich dazu, Klimaneutralität "so schnell wie möglich" oder spätestens bis 2050 zu erreichen. Das bedeutet, dass kein Kohlendioxid mehr ausgestoßen wird oder CO2-Emissionen vollständig kompensiert werden. Experten weisen darauf hin, dass das Ziel vermutlich nur dann erreicht werden könne, wenn jetzt schon klare neue Vorgaben gemacht würden. In der Erklärung fehlten diese.

In der nun größeren Runde der G20-Staaten sah auch der italienische Minister für ökologischen Umbau, Roberto Cingolani, schwierige Gespräche vorprogrammiert. Je größer die Zahl der Teilnehmenden, desto schwieriger sei es, eine Einigung zu finden, wurde er im Vorfeld des zweitägigen Treffens in der süditalienischen Stadt von Medien zitiert. Die Fachminister beraten zwei Tage lang unter anderem über das Vorgehen im Kampf gegen den Klimawandel. Das Treffen dient der Vorbereitung des Gipfels Ende Oktober in Rom. Deutschland wird in Neapel von Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth vertreten. Auch das Bundesumweltministerium geht von schwierigen Verhandlungen aus.

Der Gruppe wirtschaftsstarker Länder aller Kontinente gehören unter anderen die USA, China, Russland und Deutschland an. Italien hat in diesem Jahr den Vorsitz in der G20-Runde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Papier des Gesundheitsministeriums: FDP wirft Regierung Wortbruch vor. FDP-Vize Wolfgang Kubicki warf der Bundesregierung in der "Bild"-Zeitung (Mittwoch) Wortbruch vor. In Zielsetzung und Wirkung komme es einer direkten Impfpflicht gleich, wenn die Regierung nicht-geimpfte Personen vom sozialen Leben ausschließe. BERLIN - Die FDP hat Pläne des Bundesgesundheitsministeriums für weitere Corona-Vorgaben in den nächsten Monaten scharf kritisiert. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 06:00) weiterlesen...

Fachkräfteengpass in technischen Berufen könnte zunehmen. Der Mangel an den sogenannten Mint-Arbeitskräften sei seit Jahren hoch und werde in Zukunft weiter zunehmen, heißt es in Empfehlungen des "Nationalen Mint Forums". Hinter der Abkürzung Mint verbergen sich die Begriffe: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. BERLIN - Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften warnen vor einem zunehmenden Fachkräfteengpass bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen - und wollen vor allem mehr Mädchen und junge Frauen dafür gewinnen. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 06:00) weiterlesen...

Verbraucherzentralen fordern Neustart bei privater Altersvorsorge. Der Chef des Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Egal, wie die nächste Regierungskonstellation aussieht, es gibt die Chance auf einen Neustart." Erforderlich sei ein neues Angebot, das erstmalig aus Verbrauchersicht renditestark, kostenarm und wesentlich besser sei als derzeitige Riester-Angebote. BERLIN - Die Verbraucherzentralen fordern eine umfassende Reform der privaten Altersvorsorge nach der Bundestagswahl. (Boerse, 04.08.2021 - 06:00) weiterlesen...

RKI registriert 3571 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 18,5. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Mittwochmorgen lag sie bei 18,5 - am Vortag hatte der Wert 17,9 betragen, am Mittwoch der Vorwoche 15,0. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI zuletzt binnen eines Tages 3571 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen vom Dienstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.20 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert für Deutschland bei 2768 Ansteckungen innerhalb von 24 Stunden gelegen. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt seit nunmehr rund vier Wochen an. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 05:59) weiterlesen...

Womöglich Schiff vor Emiraten entführt - Briten beschuldigen Iran. Die britische "Times" berichtete am Dienstag unter Berufung auf Regierungsquellen, eine "Truppe" aus acht oder neun bewaffneten Männern habe den Tanker "Asphalt Princess" in ihre Gewalt gebracht. Die Regierung in London gehe davon aus, dass der Iran oder mit ihm verbündete Milizen für die Entführung verantwortlich seien. Das britische Außenministerium erklärte, man "untersuche dringend einen Vorfall auf einem Schiff vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate". FUDSCHAIRA - Nur Tage nach einem tödlichen Drohnenangriff auf einen Öltanker wird der Iran nun auch für eine mögliche Schiffsentführung im Golf von Oman verantwortlich gemacht. (Boerse, 04.08.2021 - 05:58) weiterlesen...

Studie: Kinder mit Covid-19 im Durchschnitt nach sechs Tagen gesund. Das berichten britische Forscher im Fachmagazin "The Lancet Child & Adolescent Health". Nach eigenen Angaben liefern die Autoren, die unter anderem am King's College in London forschen, damit eine erste breit angelegte Untersuchung, die Erkenntnisse zu symptomatisch an Covid-19 erkrankten Kindern ermöglicht. LONDON - Heranwachsende mit Covid-19-Symptomen sind einer Studie zufolge im Durchschnitt nach sechs Tagen wieder gesund. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 05:58) weiterlesen...