Immobilien, Regierungen

ROM - Der Prozess um den verlustreichen Immobiliendeal des Vatikans in London kommt weiter nicht in Gang.

14.12.2021 - 14:51:28

Vatikan: Immobilienskandal-Prozess erneut vertagt. Am Dienstag vertagte das vatikanische Gericht das Verfahren nach einer rund zehnminütigen Anhörung erneut, dieses Mal auf Ende Januar. Ein Streitpunkt sind derzeit unter anderem Beweismittel und Aufzeichnungen von Befragungen. Richter Giuseppe Pignatone setzte der Strafverfolgung eine Frist bis Anfang Januar, um die Abschriften der Verhöre vorzulegen. Dazu zählt auch die Befragung eines wichtigen Zeugen, der unter anderem über die Machenschaften im mächtigen Staatssekretariat des Vatikans sprach, worüber die Zeitung "Corriere della Sera" Anfang Dezember berichtet hatte.

In dem Verfahren geht es um die Investition in eine Luxusimmobilie in der britischen Hauptstadt London, die dem katholischen Kirchenstaat enorme Verluste einbrachte. Dafür sollen auch Spendengelder der Ortskirchen und Bistümer für den Vatikan verwendet worden sein. Insgesamt sind zehn Personen angeklagt, darunter Finanzmanager und ehemalige Vatikan-Mitarbeiter. Mit Giovanni Angelo Becciu sitzt erstmals auch ein Kardinal auf der Anklagebank. Das Verfahren um den Finanzskandal gilt als der größte in der Geschichte der vatikanischen Justiz. Es hatte im Juli begonnen und wurde seither immer wieder vertagt.

Pignatone bezeichnete den Prozess als eine "offene Baustelle", der noch Zeit brauche, bis er richtig beginnen könne. Die Strafverfolgung betonte am Dienstag in einer Mitteilung, die Beweismittel seien verfügbar, jedoch habe keiner der Beschuldigten die Kopien angefragt. Bis Mitte Januar 2022 würden die Materialien weiter ergänzt. Beccius Anwälte erklärten, man warte darauf, dass das Gericht darüber entscheide, die vollständigen Videoaufnahmen der Befragung zu Verfügung zu stellen, die teils Lücken aufweisen sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Azovstal und Mariupol komplett unter russischer Kontrolle. MOSKAU/MAIUPOL - In der ukrainischen Hafenstadt Mariupol haben sich nach russischen Angaben nun alle Kämpfer in dem belagerten Stahlwerk Azovstal ergeben. Die Industriezone und die Stadt seien damit vollständig unter russischer Kontrolle, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Freitagabend mit. Es seien insgesamt 2439 ukrainische Soldaten seit dem 16. Mai in russische Gefangenschaft gekommen. Das Werk war das letzte Stück der strategisch wichtigen Stadt im Südosten der Ukraine, das noch nicht komplett unter russische Kontrolle gewesen war. Azovstal und Mariupol komplett unter russischer Kontrolle (Wirtschaft, 20.05.2022 - 21:24) weiterlesen...

Ukraine-Kontaktgruppe mit über 40 Staaten berät am Montag. Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, kündigte am Freitag ein, das Treffen werde diesmal per Video abgehalten. Mit dabei seien mehr als 40 Länder. Austin hatte Ende April internationale Partner aus rund 40 Staaten zu einem Treffen auf dem US-Luftwaffenstützpunkt im rheinland-pfälzischen Ramstein eingeladen, um über Hilfe für die Ukraine zu beraten. Dort hatte er in Aussicht gestellt, die Kontaktgruppe solle künftig monatlich beraten. Kirby sagte, mehrere Länder, die beim vergangenen Mal nicht dabei gewesen seien, hätten Interesse angemeldet, sich zu beteiligen. Die Gruppe wachse. WASHINGTON - US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat für den kommenden Montag eine Schalte der neuen internationalen Ukraine-Kontaktgruppe anberaumt. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 21:24) weiterlesen...

Russland: Chodorkowski und Kasparow sind nun 'ausländische Agenten'. Sie seien auf die entsprechende Liste des Justizministeriums in Moskau gesetzt worden, meldete die Staatsagentur Tass am Freitagabend. Beide seien an politischen Aktivitäten beteiligt und dabei von der Ukraine und den USA finanziert worden, teilte das Ministerium zur Begründung mit. MOSKAU - Russland hat den Kremlkritiker Michail Chodorkowski und den früheren Schach-Weltmeister Garri Kasparow als "ausländische Agenten" eingestuft. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 21:10) weiterlesen...

Moskau: Alle Kämpfer in Asow-Stahlwerk in Mariupol haben sich ergeben. MOSKAU - In der ukrainischen Hafenstadt Mariupol haben sich nach russischen Angaben nun alle Kämpfer in dem belagerten Stahlwerk Azovstal ergeben. Die Industriezone sei damit vollständig unter russischer Kontrolle, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Freitagabend mit. Es seien insgesamt 2439 ukrainische Soldaten seit dem 16. Mai in russische Gefangenschaft gekommen. Moskau: Alle Kämpfer in Asow-Stahlwerk in Mariupol haben sich ergeben (Wirtschaft, 20.05.2022 - 21:05) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 3: Deutschland liefert Kiew Panzer - G7 sagen Milliardenhilfe zu (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 20.05.2022 - 20:57) weiterlesen...

Slowakische Gewerkschaften drohen mit Generalstreik. Als ersten Schritt kündigte der slowakische Gewerkschaftsbund KOZ einstündige Warnstreiks in Schlüsselbetrieben der Industrie an, weil die Regierung in Bratislava angesichts der allgemeinen Teuerung untätig bleibe. Sollte die Regierung darauf nicht reagieren, werde man im Juni einen Generalstreik ausrufen, erklärte der Vorsitzende der Metallarbeitergewerkschaft Kovo, Emil Machyna, am Freitag vor Journalisten. BRATISLAVA - Vor dem Hintergrund von Inflation und zunehmender Armutsgefährdung in der Slowakei drohen die Gewerkschaften des Landes mit einen Generalstreik. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 20:04) weiterlesen...