Immobilien, Regierungen

ROM - Der Prozess um den verlustreichen Immobiliendeal des Vatikans in London kommt weiter nicht in Gang.

14.12.2021 - 14:51:28

Vatikan: Immobilienskandal-Prozess erneut vertagt. Am Dienstag vertagte das vatikanische Gericht das Verfahren nach einer rund zehnminütigen Anhörung erneut, dieses Mal auf Ende Januar. Ein Streitpunkt sind derzeit unter anderem Beweismittel und Aufzeichnungen von Befragungen. Richter Giuseppe Pignatone setzte der Strafverfolgung eine Frist bis Anfang Januar, um die Abschriften der Verhöre vorzulegen. Dazu zählt auch die Befragung eines wichtigen Zeugen, der unter anderem über die Machenschaften im mächtigen Staatssekretariat des Vatikans sprach, worüber die Zeitung "Corriere della Sera" Anfang Dezember berichtet hatte.

In dem Verfahren geht es um die Investition in eine Luxusimmobilie in der britischen Hauptstadt London, die dem katholischen Kirchenstaat enorme Verluste einbrachte. Dafür sollen auch Spendengelder der Ortskirchen und Bistümer für den Vatikan verwendet worden sein. Insgesamt sind zehn Personen angeklagt, darunter Finanzmanager und ehemalige Vatikan-Mitarbeiter. Mit Giovanni Angelo Becciu sitzt erstmals auch ein Kardinal auf der Anklagebank. Das Verfahren um den Finanzskandal gilt als der größte in der Geschichte der vatikanischen Justiz. Es hatte im Juli begonnen und wurde seither immer wieder vertagt.

Pignatone bezeichnete den Prozess als eine "offene Baustelle", der noch Zeit brauche, bis er richtig beginnen könne. Die Strafverfolgung betonte am Dienstag in einer Mitteilung, die Beweismittel seien verfügbar, jedoch habe keiner der Beschuldigten die Kopien angefragt. Bis Mitte Januar 2022 würden die Materialien weiter ergänzt. Beccius Anwälte erklärten, man warte darauf, dass das Gericht darüber entscheide, die vollständigen Videoaufnahmen der Befragung zu Verfügung zu stellen, die teils Lücken aufweisen sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wieder 50 Prozent Auslastung bei Kultur-Events in Bayern erlaubt. Das hat das Kabinett am Dienstag beschlossen. MÜNCHEN - Bei Kulturveranstaltungen in Bayern sind künftig wieder doppelt so viele Zuschauer erlaubt wie bisher: In Theatern, Kinos und bei anderen kulturellen Events ist von Donnerstag an wieder eine Zuschauer-Auslastung von bis zu 50 Prozent erlaubt - bisher waren es 25 Prozent. (Boerse, 25.01.2022 - 12:24) weiterlesen...

FFP2-Masken künftig auch in Bussen und Bahnen im Südwesten. Das Sozialministerium bestätigte am Dienstag in Stuttgart eine entsprechende Ankündigung von Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) im Radiosender Antenne 1. Die Pflicht werde in der neuen Corona-Verordnung verankert, die Ende der Woche in Kraft treten soll. STUTTGART - In Baden-Württemberg gilt künftig auch in Bussen und Bahnen eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken. (Boerse, 25.01.2022 - 12:22) weiterlesen...

WDH: Corona-Regierungsgelder in Millionenhöhe in Südafrika veruntreut (Schreibweise der Zahlen angepasst) (Wirtschaft, 25.01.2022 - 12:21) weiterlesen...

Corona-Regierungsgelder in Millionenhöhe in Südafrika veruntreut. Das teilte das Präsidialamt am Dienstag mit. Von mehr als 4 500 untersuchten Verträgen hätten sich demnach 62 Prozent als regelwidrig erwiesen. PRETORIA - Dienstleister der Regierung haben in Südafrika im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie Verträge in Millionenhöhe veruntreut. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 11:45) weiterlesen...

Scotland Yard ermittelt wegen Lockdown-Partys in der Downing Street. "Ich kann bestätigen, dass die Metropolitan Police zu einer Reihe von Veranstaltungen im Zusammenhang mit potenziellen Verstößen gegen die Corona-Auflagen ermittelt (...)", sagte Scotland-Yard-Chefin Cressida Dick am Dienstag in einem Ausschuss des Londoner Stadtrats. LONDON - Die Londoner Polizei ermittelt zu mehreren Lockdown-Partys im Amtssitz von Premierminister Boris Johnson und in anderen Regierungsgebäuden. (Boerse, 25.01.2022 - 11:37) weiterlesen...

Lufthansa prüft bei ITA-Übernahme auch eigene Beteiligung. Man werde die 90-Tage-Frist nutzen, um sämtliche Optionen einschließlich einer Beteiligung zu überprüfen, sagte am Dienstag ein Unternehmenssprecher in Frankfurt. Am Vortag hatte die weltgrößte Reederei MSC ihre Absicht erklärt, die ITA mehrheitlich zu übernehmen, wobei die Lufthansa als "kommerzieller Partner" mitwirken sollte. ROM/GENF/FRANKFURT - Bei der geplanten Übernahme der Alitalia-Nachfolgerin ITA prüft der Lufthansa -Konzern auch einen Einstieg mit eigenem Kapital. (Boerse, 25.01.2022 - 11:31) weiterlesen...