Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Moderna, US60770K1079

ROM - Der Corona-Impfstoffhersteller Moderna wird an Italien im Februar zunächst weniger Dosen liefern als erwartet.

29.01.2021 - 15:09:06

Italien: Auch Moderna wird weniger Impfstoff liefern. Regierungskommissar Domenico Arcuri sagte am Freitag in Rom vor der Presse, das US-Unternehmen habe mitgeteilt, dass es eine Reduktion um 20 Prozent geben solle. Bei der für die Impfstoffbeschaffung zentral zuständigen EU-Kommission hieß es, mögliche Lieferprobleme von Moderna würden derzeit im Lenkungsausschuss besprochen.

Bei der für die Impfstoffbeschaffung zuständigen EU-Kommission hieß es, mögliche Lieferprobleme von Moderna würden derzeit im Lenkungsausschuss mit den EU-Staaten besprochen. Das Unternehmen äußerte sich auf Anfrage schriftlich nicht zu möglichen Problemen im Februar, sondern bezog sich auf ganze Quartale: "Moderna erwartet weiterhin, die Lieferverpflichtungen für die jeweiligen Quartale 2021 zu erfüllen. Dies gilt auch für das erste Quartal 2021."

Arcuri sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa: "Moderna hat uns gerade darüber informiert, dass für die Woche vom 9. Februar von den geplanten 166 000 Dosen 132 000 geliefert werden, 20 Prozent weniger." Er fügte hinzu: "Unser Erstaunen, unsere Sorge und unsere Entmutigung wachsen."

Der Impfstoff ist von der EU-Arzneimittelagentur zugelassen worden. Die Hersteller Astrazeneca und Biontech/Pfizer haben ebenfalls zeitweise Reduktionen bei ihren Lieferungen in EU-Staaten angekündigt. Arcuri sprach von "mindestens 300 000 Dosen Impfstoff, die wir hätten erhalten sollen und die wir nicht erhalten haben".

Das Land, das rund 60 Millionen Einwohner hat, wurde hart von der Corona-Krise getroffen. In Italien wurden nach Angaben der offiziellen Impf-Webseite der Regierung bisher rund 1,7 Millionen Dosen gespritzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berater von US-Behörde debattieren über Johnson & Johnson-Impfstoff. Bei dem per Video-Schalte abgehaltenen Treffen, das ganztägig angesetzt war und live übertragen wurde, diskutierten rund zwei Dutzend Wissenschaftler, Ärzte und Mitarbeiter von Behörden und Pharmafirmen über verschiedene Aspekte rund um den Impfstoff. Bereits Mitte der Woche hatte die FDA dem Impfstoff ein erstes gutes Zeugnis ausgestellt. SILVER SPRING - Ein Berater-Komitee der US-Arzneimittelbehörde FDA hat sich am Freitag mit dem Antrag auf Notfallzulassung für einen Corona-Impfstoff des US-Konzerns Johnson & Johnson befasst. (Boerse, 26.02.2021 - 15:40) weiterlesen...

Deutschland will sich in G20 für faire Impfverteilung einsetzen. Vor Beratungen der G20-Gruppe am Freitag sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), anders als erhofft könne man noch nicht von einer umfassenden Erholung der Weltwirtschaft sprechen. "Wir dürfen die Unterstützungsprogramme nicht zu früh und zu schnell zurückfahren." Der Weg aus der Pandemie führe am Ende aber nur über Impfungen. BERLIN - Deutschland will sich in der Gruppe der führenden Wirtschaftsnationen (G20) dafür stark machen, die staatlichen Corona-Hilfen nicht zu früh zurückzufahren und die Impfstoffe weltweit fair zu verteilen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 13:39) weiterlesen...

Impfreihenfolge in Großbritannien streng nach Altersgruppen. Das teilte die britische Impfkommission JCVI (Joint Committee on Vaccination and Immunisation) am Freitag mit. Forderungen, bestimmte Berufsgruppen wie beispielsweise Lehrer oder Polizisten vorzuziehen, erteilten die Experten damit eine Absage. LONDON - In Großbritannien sollen im Anschluss an die Impfung der am höchsten gefährdeten Menschen streng nach Altersgruppen vorgegangen werden. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 13:34) weiterlesen...

Corona in den USA: Rund 75 000 Neuinfektionen und mehr als 2200 Tote. BALTIMORE - In den USA ist die Zahl der täglich erfassten Corona-Neuinfektionen im Vergleich zur Vorwoche leicht gestiegen. Die Behörden meldeten am Donnerstag 75 176 neue Fälle, wie aus den Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore von Freitagmorgen (MEZ) hervorging. Am Donnerstag der Vorwoche waren noch 69 266 neue Infektionen gemeldet worden. Der bisherige Tagesrekord war am 2. Januar mit 299 786 neuen Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet worden. Corona in den USA: Rund 75 000 Neuinfektionen und mehr als 2200 Tote (Wirtschaft, 26.02.2021 - 09:48) weiterlesen...

Biden: USA sind selbstgesteckten Impfzielen um 'Wochen' voraus. "Je mehr Leute geimpft werden, desto schneller werden wir diese Pandemie eindämmen", sagte Biden am Donnerstag. Er sprach im Weißen Haus, um die Schwelle von 50 Millionen Impfungen während seiner Amtszeit zu markieren. Biden bezeichnete die Fortschritte bei der Impfkampagne als großen Erfolg: Die USA lägen damit "Wochen" vor dem angestrebten Zeitplan. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden will bei der Corona-Impfkampagne weiter aufs Tempo drücken. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 23:07) weiterlesen...

Länder wollen Impfkapazitäten stark ausbauen - Hoffnung auf Lockerung (Wirtschaft, 25.02.2021 - 17:54) weiterlesen...