Transport, Verkehr

ROM / BERLIN - Tausende Menschen sind am Karfreitag weltweit für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen.

19.04.2019 - 16:27:24

Tausende protestieren für mehr Klimaschutz - Greta Thunberg in Rom. Allein in Rom versammelten sich mehrere Tausend überwiegend junge Leute - mit dabei die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg. "Wir werden unseren Kampf für unsere Zukunft fortsetzen", versprach die 16 Jahre alte Schülerin unter dem Jubel der Menge auf der zentralen Piazza del Popolo.

Thunberg demonstriert seit vergangenem Sommer jeden Freitag - also meistens während der Schulzeit - für mehr Ehrgeiz beim Klimaschutz. Ihr Schulstreik hat weltweit Menschen zu Demonstrationen unter dem Motto "Fridays for Future" inspiriert.

Auch in Deutschland versammelten sich in vielen Städten Hunderte Menschen, unter anderem in Berlin, München, Köln, Hamburg und Düsseldorf. "Die Klimakrise setzt nicht aus, wir auch nicht", schrieb die Aktivistin Luisa Neubauer auf Twitter. Die Schüler waren teilweise dafür kritisiert worden, dass sie während der Schulzeit demonstrieren, und nicht in ihrer Freizeit.

Thunberg warb in Rom für ein radikales Umsteuern in der Klimapolitik. Dafür reichten Wochen oder Monate nicht aus; es brauche Jahre, um etwas zu verändern. Wie entschlossen sie ist, machte sie auch in einem Interview klar: "In vielen Situationen schweige ich und sage nichts, aber wenn es etwas ist, was mich sehr bewegt, dann bin ich ein Rebell", sagte sie der Zeitung "Corriere della Sera".

"Mit Greta retten wir den Planeten", skandierten Thunbergs Mitstreiter in Rom. Die neunjährige Aktivistin Alice sagte: "Wir müssen verstehen, dass wir jetzt handeln müssen." Eine Sprecherin der "Fridays for Future"-Bewegung in Italien sprach von rund 25 000 Teilnehmern.

Strom für die Bühne wurde von auf Generatoren montierten Fahrrädern geliefert. Thunberg feuerte die Fahrradfahrer in der prallen Sonne an: "Macht weiter!"

Die "Fridays for Future"-Bewegung hat auch in Italien viele Anhänger. Die Kernforderungen: ein schnelles Aus für die klimaschädliche Verbrennung von Kohle, Öl und Gas, keine Subventionen mehr für diese "dreckigen" Energieträger, mehr Investitionen in erneuerbare Energien aus Windkraft und Sonne.

Tatsächlich drängt die Zeit: Schon jetzt hat sich die Erde nach Befunden des Weltklimarats IPCC gegenüber der vorindustriellen Zeit um etwa ein Grad Celsius erwärmt. Die Jahre 2015 bis 2018 waren nach Analysen der Weltwetterorganisation die vier wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen im 19. Jahrhundert. Geht es weiter wie bisher, ist Ende dieses Jahrhunderts die Welt wohl gut drei Grad wärmer. Zu den fatalen Folgen gehören je nach Region mehr Hitzewellen, längere Dürren sowie mehr Stürme, Starkregen und Hochwasser. Um den Trend zu stoppen, muss der Ausstoß von Treibhausgasen etwa aus der Verbrennung von Kohle und Öl oder aus der Tierhaltung stark reduziert werden.

Auch in Großbritannien gab es Protestaktionen für mehr Klimaschutz. Die Polizei nahm in London in fünf Tagen fast 600 Umweltaktivisten fest. Sie waren einem Aufruf der Bewegung Extinction Rebellion (Rebellion gegen die Auslöschung) gefolgt, unter anderem mit Sitzblockaden auf Straßen und Brücken friedlich für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. An der Aktion beteiligte sich auch die britische Schauspielerin Emma Thompson. Eine Drohung der Aktivisten, am Freitag den Betrieb des Londoner Großflughafens Heathrow mitten in den Osterferien zu stören, blieb folgenlos.

Hunderte Klimaaktivisten demonstrierten auch im westlich von Paris gelegenen Hochhaus- und Geschäftsviertel La Défense. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete, versammelten sich Dutzende vor dem Eingang des Ölkonzerns Total. Sicherheitskräfte entfernten rund 100 Menschen vom Gebäude des staatlichen Energiekonzerns EDF. Beim Einsatz in La Défense setzte die Polizei AFP zufolge auch Tränengas ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

E-Tretroller - ein Bausteinchen von vielen für die Abkehr vom Auto. Gibt es demnächst weniger Staus und schlechte Luft in den Städten? "Mobilität an sich wird immer differenzierter und individualisierter, es gibt immer mehr Optionen", sagt Martin Kagerbauer vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Die sogenannten E-Scooter seien aber nur einer von sehr vielen kleinen Bausteinen. BERLIN - Vielleicht schon im Sommer dürfen Elektro-Tretroller über deutsche Straßen und Radwege brausen. (Boerse, 19.05.2019 - 15:16) weiterlesen...

Grundlage für Luftfahrtmesse ILA in Berlin Schönefeld bis 2030. Berlin und Brandenburg haben sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur grundlegend darüber geeinigt, die erwarteten Verluste künftig gemeinsam zu tragen. Dies waren die entscheidenden Streitpunkte bei der Frage, ob es nach der nächsten Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) 2020 noch weitere Ausgaben geben kann. Besucher müssen sich aber darauf einstellen, dass es ab 2022 weniger Flugschauen gibt. BERLIN - Die Luftfahrtmesse ILA in Schönefeld hat voraussichtlich eine Zukunft. (Boerse, 19.05.2019 - 14:25) weiterlesen...

Nachtflug-Genehmigung für Flughafen Hannover soll dauerhaft gelten. Nachtflüge werden dann dauerhaft mit strengen Auflagen reglementiert, sagte ein Sprecher des niedersächsischen Verkehrsministeriums der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Bislang wurden jeweils für etwa zehn Jahre gültige Einschränkungen des Nachtflugbetriebs formuliert. Eine Nachtflug-Genehmigung besitze der Flughafen bereits seit 1952, so der Sprecher. HANNOVER - Die bisher stets nur für einige Jahre gültigen Regeln zur Nachtflug-Genehmigung des Flughafens Hannover sollen Anfang 2020 unter strengen Auflagen entfristet werden. (Boerse, 19.05.2019 - 14:23) weiterlesen...

Boeing bessert Flugsimulator des Unglücksjets 737 Max nach. Die Verbesserungen sollen sicherstellen, dass der Simulator unter verschiedenen Flugbedingungen genauso reagiert wie das Flugzeug, wie Boeing am Samstagabend (Ortszeit) mitteilte. Durch die Änderungen soll der Simulator den Angaben zufolge besser zeigen können, wie sich die Bedienung des manuellen Trimmrads durch die Piloten auf das Flugverhalten der Maschine auswirkt. Mit dem Trimmrad kann der Pilot den Flugwinkel des Jets verändern. CHICAGO/WASHINGTON - Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach den Unglücken mit dem Passagierjet 737 Max jetzt auch Mängel an der Software des Flugsimulators beseitigt. (Boerse, 19.05.2019 - 14:19) weiterlesen...

BER verursacht rote Zahlen - Betreiber starten Einstellungsoffensive. Trotz steigender Umsätze und wachsender Gewinne im laufenden Geschäft steckt die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg weiter in den roten Zahlen, wie die Betreiber am Freitag mitteilten. Grund sind Millionenausgaben für den BER. Dessen Eröffnung lässt seit 2011 auf sich warten und ist nun für Oktober 2020 geplant. Der Zeitplan bis dahin gilt aber weiterhin als eng. BERLIN - Die Dauerbaustelle des neuen Hauptstadt-Flughafens BER belastet die Bilanz der staatlichen Airport-Gesellschaft. (Boerse, 17.05.2019 - 19:44) weiterlesen...

Bund will Geld fürs Schienennetz deutlich aufstocken. Dafür sollen die Bundesmittel von derzeit rund 3,5 Milliarden Euro pro Jahr in zwei Stufen angehoben werden, wie es am Freitag in Koalitionskreisen hieß. Verkehrs- und Finanzministerium sowie Fachpolitiker von Union und SPD verständigten sich demnach weitgehend darauf, wie eine neue Finanzvereinbarung mit dem bundeseigenen Konzern aussehen soll. Die Verhandlungen sind aber noch nicht abgeschlossen. Über zehn Jahre hinweg könnte der Bund damit rund 50 Milliarden Euro geben, dazu kommt noch Geld der Bahn. BERLIN - Die Bahn soll deutlich mehr Geld für den Erhalt des deutschen Schienennetzes bekommen. (Boerse, 17.05.2019 - 17:20) weiterlesen...