Produktion, Absatz

RIO DE JANEIRO - Mit einem Vergleich in Milliardenhöhe will der in einen Korruptionsskandal verwickelte brasilianische Petrobras-Konzern einem Gerichtsverfahren in den USA entgehen.

03.01.2018 - 17:55:24

Brasilien: Petrobras will US-Klage mit Milliarden-Vergleich beilegen. Das Unternehmen werde 2,95 Milliarden US-Dollar (2,45 Mrd Euro) an Anleger zahlen, die Sammelklage eingereicht hatten, teilte der Energiekonzern am Mittwoch mit. Der Vergleich muss von einem Gericht in New York noch genehmigt werden.

Die Anleger hatten Petrobras vorgeworfen, von der Korruption gewusst zu haben. Bei der Vergabe von Aufträgen durch den halbstaatlichen Energiekonzern sollen jahrelang Schmiergelder geflossen sein. In den Korruptionsskandal "Lava Jato" sind auch Dutzende Politiker verwickelt, unter anderem Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva.

Der Vergleich sei kein Schuldeingeständnis, aber im Interesse des Unternehmens und der Anleger, teilte Petrobras mit. Der Konzern sieht sich selbst als Opfer des Korruptionsskandals und hat nach eigenen Angaben vor Gericht bereits 452 Millionen Dollar an Entschädigungszahlungen erstritten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Supermarktgeschäft Ahold Delhaize ringt mit Euro-Höhenflug - US-Umsatz fällt. Der Umsatz in den von starken Konkurrenten wie Aldi und Wal-Markt geprägten Markt ging im Schlussquartal um rund sieben Prozent auf 9,2 Milliarden Euro zurück, wie das Unternehmen am Mittwoch in Zaandam in einer ersten Bilanz zum Jahr 2017 mitteilte. Ohne die Folgen des hohen Euro, wegen dem von den US-Erlösen weniger in der Gewinn- und Verlustrechnung ankommt, wäre der Umsatz im wichtigsten Einzelmarkt des Konzerns gestiegen. Die Aktie gab im frühen Handel um ein gutes Prozent nach. ZAANDAM - Der zuletzt stark gestiegene Euro hat den belgisch-niederländische Supermarktkonzern Ahold Delhaize mit seinem starken US-Geschäft voll erwischt. (Boerse, 24.01.2018 - 09:32) weiterlesen...

Jeder Zweite in Deutschland fürchtet Ausbeutung seiner Daten. In einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage der Institute YouGov und Sinus äußerten 56 Prozent der Befragten Zweifel, dass ihre persönlichen Informationen geschützt sind. Fast genauso viele, nämlich 55 Prozent, haben das Gefühl, keine Kontrolle über ihre Daten im Internet zu haben. BRÜSSEL - Jeder Zweite in Deutschland befürchtet eine Ausbeutung seiner Daten im Internet. (Boerse, 24.01.2018 - 09:25) weiterlesen...

Novartis will 2018 beim Ergebnis zulegen. Im laufenden Jahr will Novartis im Tagesgeschäft einen Zahn zulegen und das Ergebnis steigern. Der zum Monatswechsel scheidende Konzernchef Joseph Jimenez stellte für das von Analysten vielbeachtete operative Kernergebnis einen wechselkursbereinigten Zuwachs im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich in Aussicht. Der Umsatz soll im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich wachsen. BASEL - Der Schweizer Pharmariese Novartis sieht sich nach einem unerwartet guten Schlussquartal 2017 gut gerüstet für das neue Geschäftsjahr. (Boerse, 24.01.2018 - 07:39) weiterlesen...

Unfallforscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens. Wenn Autos künftig vollautomatisch fahren, kann dies nach Einschätzung von Experten zu einer deutlichen Senkung der Unfallzahlen und einer drastischen Verminderung der Schadenssumme führen. Denn, so schreibt beispielsweise der ACE Auto Club Europa: Maschinen werden nie müde, sie können schneller reagieren als der Mensch und sie können gleichzeitig mehrere Objekte im Blick behalten. Dies werde mehr Verkehrssicherheit schaffen. GOSLAR - Bundesweit hat die Polizei im Jahr 2016 mehr als 2,5 Millionen Verkehrsunfälle erfasst, bei denen Sachschaden von gut 34 Milliarden Euro verursacht wurde. (Boerse, 24.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

Rüstungsexporte unter großer Koalition deutlich gestiegen. Der Gesamtwert der Lieferungen lag von 2014 bis 2017 bei 25,1 Milliarden Euro und damit 21 Prozent höher als in den Jahren der schwarz-gelben Koalition von 2010 bis 2013. Die Lieferungen in Drittstaaten außerhalb von EU und Nato nahmen sogar um 47 Prozent auf 14,48 Milliarden Euro zu. Alleine im vergangenen Jahr wurden Waffen und andere Rüstungsgüter im Wert von 3,79 Milliarden Euro an diese sogenannten Drittländer exportiert. Das sind 127 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. BERLIN - Die große Koalition hat in den vergangenen vier Jahren deutlich mehr Rüstungsexporte genehmigt als die Vorgängerregierung von Union und FDP. (Boerse, 24.01.2018 - 05:57) weiterlesen...

Fastfood-Ketten putzen sich heraus. Neben den Burger-Ketten McDonald's und Burger King zeigt sich auch der Sandwich-Anbieter Subway mit der Geschäftsentwicklung im vergangenen Jahr in Deutschland sehr zufrieden und will seine Expansion weiter vorantreiben. Dafür sei man auch auf der Suche nach neuen Standorten und Lizenznehmern, erklärte Subway-Deutschland-Chef Hans Fux. MÜNCHEN/KÖLN - Deutschland bleibt für die Fastfood-Branche ein umkämpfter und zugleich attraktiver Markt. (Boerse, 24.01.2018 - 05:55) weiterlesen...