Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

RIO DE JANEIRO - Inmitten der außer Kontrolle geratenen Corona-Pandemie in Brasilien ist der Hunger mit voller Wucht zurückgekehrt.

30.04.2021 - 12:23:04

Corona-Pandemie und Hunger treffen Brasilien hart. 116,8 Millionen Brasilianer haben keinen vollständigen und dauerhaften Zugang zu Nahrung, 19 Millionen unter ihnen leiden Hunger, wie aus einer Studie des Brasilianischen Forschungsnetzwerks für Ernährungssicherheit (Rede PENSSAN) mit Daten vom Dezember hervorgeht. Damit sind mehr als 55 Prozent der Haushalte betroffen, ein Anstieg um 54 Prozent im Vergleich zu 2018. In der Corona-Pandemie überschritt das Land am Donnerstag die Marke von 400 000 Toten.

"Der Anstieg spiegelt die wirtschaftliche Krise in der Mittelklasse", sagt die Ernährungswissenschaftlerin von der Rede PENSSAN, Rosana Salles, der Deutschen Presse-Agentur. Jene, die in der Corona-Pandemie ihren Job verloren hätten oder in Kurzarbeit seien, müssten sich nun oftmals überlegen, ob sie noch Fleisch kaufen oder nur zwei statt drei Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen sollten - so wie eine Freundin von Salles, eine Künstlerin.

Die Zahlen bestätigen den Eindruck des Geschäftsführers der Nichtregierungsorganisation Açao da Cidadania, Daniel de Souza, aus Rio de Janeiro, wo sich vor Essensausgabestellen lange Schlangen bilden. "Es fällt auf, dass Leute, die davor gespendet haben, jetzt um eine Lebensmittelspende bitten." Lokale Initiativen holen im Lager der Açao da Cidadania Säcke mit Nahrungsmitteln ab, die mit Spenden gekauft wurden, und verteilen sie.

Brasilien, vor allem der Nordosten, ist immer wieder von Hunger heimgesucht worden. 2014 nahmen die Vereinten Nationen das größte und bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas jedoch erstmals von der Landkarte des Hungers. Nun droht die Rückkehr.

Der frühere Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2011) hatte den Kampf gegen den Hunger zu einer seiner Prioritäten erklärt. Der Sohn einer armen Familie aus dem Nordosten wollte jedem Brasilianer drei Mahlzeiten am Tag verschaffen. Hohe Rohstoffpreise und neu entdeckte Ölvorkommen halfen ihm, Sozialprogramme wie "Fome Zero" (Null Hunger) zu finanzieren. Die Wirtschaft wuchs, die Armut ging zurück. Es wurde jedoch auch Kritik laut, dass das Symptom, aber nicht die Ursache bekämpft wird. Der seit 2019 regierende Präsident Jair Bolsonaro dagegen setzte in einer seiner ersten Amtshandlungen den Nationalen Rat für Ernährungssicherheit aus.

Die Açao da Cidadania sieht den Hunger bereits seit 2017 allmählich wieder zunehmen. Wirtschaftskrise und Einschnitte in den Sozialprogrammen ließen viele Menschen zurückfallen, Hunger leiden. Aber die Corona-Pandemie verstärkte die Entwicklung erst so richtig. Die Wirtschaft stürzte ab, das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte Schätzungen zufolge 2020 um 4,3 Prozent, ein Teil der Jobs fiel weg. Der Direktor des UN-Welternährungsprogramms in Brasília, Daniel Balaban, aber sagt: "Das Ende der Pandemie wird das Problem nicht lösen, solange nicht seine Wurzel angegangen, neue Arbeit geschaffen wird und die Leute ausgebildet werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden: China darf Wettbewerb um E-Mobilität nicht gegen USA gewinnen. Die Chinesen hätten auch den amerikanischen Markt im Visier, sagte Biden am Dienstag beim Besuch eines Ford -Werks zur Produktion der elektrischen Variante des Modells F-150 in Dearborn im Bundesstaat Michigan. "Sie werden dieses Rennen nicht gewinnen. Wir können das nicht zulassen." Biden verwies darauf, dass 80 Prozent der Produktionskapazitäten für Akkus für Elektrofahrzeuge inzwischen in China lägen. "Wir müssen uns schnell bewegen." China habe die USA beim Thema Elektromobilität auch bei Investitionen in Forschung und Entwicklung an der Spitze abgelöst. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden will die Produktion von Elektrofahrzeugen in den Vereinigten Staaten ausbauen und sein Land im Wettbewerb mit China so besser positionieren. (Boerse, 18.05.2021 - 21:14) weiterlesen...

RKI registriert 4209 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 79,5. Das geht aus Zahlen von Dienstagmorgen hervor, die den Stand der RKI-Fallzahlenseite von 08.11 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 6125 Ansteckungen gelegen, in dem Datensatz fehlten allerdings die Fallzahlen aus Brandenburg. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner gab das RKI am Dienstagmorgen mit bundesweit 79,5 an (Vortag: 83,1; Vorwoche: 115,4). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 4209 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 19:41) weiterlesen...

Virologin Ciesek: Kein Versagen der Impfung bei indischer Variante. Die inzwischen schon in Dutzenden Ländern kursierende Mutante B.1.617 hatte in Deutschland zuletzt einen Anteil von weniger als 2 Prozent, mit steigender Tendenz allerdings. FRANKFURT/HAMBURG - Die indische Variante des Coronavirus kann nach Einschätzung der Frankfurter Virologin Sandra Ciesek die Wirkung der Impfung schwächen, ihren Schutz aber nicht ausschalten. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 19:14) weiterlesen...

Giuliani-Sohn will Gouverneur von New York werden. "Ich bin Politiker, seit ich aus der Gebärmutter kam. Das ist in meiner DNA", sagte der 35-jährige Andrew Giuliani, der zuvor unter anderem als Berater des früheren US-Präsidenten Donald Trump gearbeitet hatte, der "New York Post" in einem am Dienstag veröffentlichten Interview. Als republikanischer Gouverneur werde er Steuern senken und Kriminalität bekämpfen, versprach Giuliani. NEW YORK - Der Sohn des früheren New Yorker Bürgermeisters und Trump-Anwalts Rudy Giuliani will Gouverneur des Bundesstaates New York werden. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 17:53) weiterlesen...

Unternehmensteuer für das 21. Jahrhundert? EU bohrt ein dickes Brett (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 18.05.2021 - 17:41) weiterlesen...

Adler Mode erhält in Corona-Krise Staatshilfe. Das sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums am Dienstag in Berlin. Adler selbst wollte sich zunächst nicht äußern. Das Unternehmen aus Haibach bei Aschaffenburg hatte Anfang Mai öffentlich über mangelnde Unterstützung der Bundesregierung geklagt, obwohl die Finanzprobleme unverschuldet und durch die pandemiebedingten Schließungen der Geschäfte entstanden seien. HAIBACH/BERLIN - Die finanziell gebeutelte Adler Modemärkte AG erhält in der Corona-Krise ein Darlehen in Höhe von zehn Millionen Euro vom Bund. (Boerse, 18.05.2021 - 17:39) weiterlesen...