Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

RIGA - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich für eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit den baltischen Staaten ausgesprochen.

21.02.2020 - 16:10:24

Altmaier für engere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Baltikum. Estland, Lettland und Litauen seien bei der Digitalisierung und im Start-up-Bereich führend in Europa, sagte er am Freitag bei einem Besuch in der lettischen Hauptstadt Riga.

Lettland hat als erstes Land in Europa ein eigenes Start-up-Gesetz verabschiedet, um die Gründung und Entwicklung von innovativen Unternehmen zu fördern. "Wir sollten Bereiche identifizieren, in denen wir kooperieren können", sagte Altmaier. Dazu habe er eine Delegation lettischer Minister nach Berlin eingeladen.

"Deutschland ist ein strategisch wichtiger Partner Lettlands in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit", erklärte Außenminister Edgars Rinkevics. "Wir sind offen für eine noch breitere Zusammenarbeit und insbesondere für deutsche Investitionen in Lettland."

Lettland war die dritte und letzte Station für Altmaier bei seiner Reise in die baltischen Staaten, die ihn zuvor nach Estland und Litauen führte. Der dreitägige Besuch bildete den Auftakt seiner EU-Hauptstadtreise zur Vorbereitung der deutschen Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020.

"Es besteht ein großer Bedarf an einer aktiveren deutschen Politik. Wir sind ein traditioneller deutscher Verbündeter für eine Reihe von Reformen in der Europäischen Union", sagte der lettische Vizeregierungschef und Verteidigungsminister Artis Pabriks.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Berater Trumps warnte schon im Januar vor schlimmer Corona-Pandemie. Die Bevölkerung in den USA wäre dem Virus "schutzlos" ausgeliefert, weil es bislang weder Immunität noch eine Impfung dagegen gebe, schrieb Trumps Handelsberater Peter Navarro demnach an den Nationalen Sicherheitsrat des Weißen Hauses. Trump selbst beteuerte noch bis Anfang März öffentlich, das Virus sei für die USA kein Grund zur Sorge. WASHINGTON - Ein ranghoher Berater von US-Präsident Donald Trump hat Medienberichten zufolge bereits Ende Januar vor einer Coronavirus-Pandemie gewarnt, in deren Folge Hunderttausende Amerikaner ums Leben kommen könnten. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 18:30) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Wuhan wieder geöffnet - erstmals keine neuen Toten in China. Erstmals seit Anfang Januar meldete China am Dienstag auch keine neuen Todesfälle mehr. Schon seit Wochen gab es den offiziellen Angaben zufolge täglich nur noch wenige neue Infektionen und vor allem nur noch "importierte" Fälle bei heimkehrenden Chinesen und anderen Reisenden aus dem Ausland. WUHAN - Mehr als zweieinhalb Monate nach der Abriegelung der chinesischen Elf-Millionen-Metropole Wuhan ist der Ursprungsort der Pandemie wieder geöffnet worden. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 18:15) weiterlesen...

VIRUS/Trump: WHO hat Kampf gegen Coronavirus 'wirklich vermasselt'. Die Organisation habe es "wirklich vermasselt", schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. Obwohl die USA einen großen Teil des WHO-Budgets zahlten, sei die Organisation zu sehr auf China ausgerichtet. "Wir werden uns das gut ansehen", schrieb er weiter. Die Empfehlung der WHO, die Grenzen nicht für Reisende aus China zu schließen, sei "falsch" gewesen. "Wieso gaben sie uns so eine falsche Empfehlung?", fragte Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Umgang mit dem Coronavirus Versagen und übermäßige China-Hörigkeit vorgeworfen. (Boerse, 07.04.2020 - 17:57) weiterlesen...

Athen nimmt Aussetzung des Asylrechts zurück. ATHEN - Die Regierung in Athen hat nach internationaler Kritik ihre Entscheidung zurückgenommen, Asylanträge von Migranten, die nach dem 1. März illegal aus der Türkei nach Griechenland gekommen sind, nicht anzunehmen. Wie das Migrationsministerium in Athen am Dienstag mitteilte, können diese Menschen nun doch Asylanträge stellen. Jeder Fall werde bearbeitet. "Wer keinen Anspruch auf Schutz hat, wird umgehend zurück in sein Herkunftsland geschickt", hieß es in der Erklärung des Ministeriums weiter. Athen nimmt Aussetzung des Asylrechts zurück (Wirtschaft, 07.04.2020 - 17:52) weiterlesen...

VIRUS: Saudi-Arabien warnt vor dramatischem Anstieg von Corona-Infizierten. In einem schlimmsten Szenario gehe man von bis zu 200 000 Infizierten aus, sagte Taufik bin Fausan al-Rabia am Dienstag nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur SPA. "Lassen sie mich offen sprechen, auch wenn es schmerzt." Unglücklicherweise hielten sich einige Mitglieder der Gesellschaft nicht an die staatlichen Warnungen und Beschränkungen, sagte der Minister. In dem arabischen Königreich leben knapp 33 Millionen Menschen. RIAD - Saudi-Arabiens Gesundheitsminister hat vor einem dramatischen Anstieg von Corona-Infizierten gewarnt. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 17:47) weiterlesen...

VIRUS: 731 neue Tote in New York - höchster Anstieg in Corona-Krise. In der Zeit seien 731 coronainfizierte Menschen gestorben, sagte Gouverneur Andrew Cuomo bei seiner täglichen Pressekonferenz. Insgesamt lag die Zahl der Toten in dem besonders heftig getroffenen Bundesstaat damit bei etwa 5500. In den Vortagen waren um die 600 Patienten gestorben. Insgesamt liegt die Zahl der positiv getesteten New Yorker bei über 138 000. NEW YORK - Die Zahl der neuen Todesopfer in der Corona-Krise hat im Bundesstaat New York von Montag auf Dienstag einen weiteren Höchststand erreicht. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 17:44) weiterlesen...