Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

RIGA - Aus für Lettlands sechstgrößte Geldhaus: Die lettische Finanz- und Kapitalmarktkommission hat die Geschäftstätigkeit der PNB Banka eingestellt.

16.08.2019 - 11:46:24

Aus für Lettlands sechstgrößte Bank nach EZB-Einschätzung. Mit der Entscheidung vom Donnerstagabend folgte die Aufsichtsbehörde in Riga einer Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB), wonach die Bank nicht mehr zu retten ist.

Die EZB hatte zuvor mitgeteilt, dass wegen einer "erheblichen Verschlechterung der Kapitalsituation" das Vermögen der Bank - die Aktiva - geringer als die Verbindlichkeiten - die Passiva - seien. Damit erfülle das seit April 2019 direkt von der EZB überwachte Geldhaus nicht mehr die Anforderungen an die Eigenkapitalquote. Eine Rettung sei nicht im öffentlichen Interesse, teilte die EZB mit.

Nach Angaben der lettischen Regierung hat das Aus der PNB keine Auswirkungen auf die Stabilität des heimischen Finanzsystems. "Die Situation im Bankensektor ist stabil, und diese Entscheidungen zeigen, dass der Bankensektor effektiv und verantwortungsbewusst überwacht wird", sagte Regierungschef Krisjanis Karin am Freitag der Nachrichtenagentur Leta.

Die PNB Banka war vor einer Namensänderung Ende vergangenen Jahres als Norvik Banka bekannt gewesen. Anfang 2018 hatten Aussagen des damaligen Mehrheitseigners der Bank mit dazu beigetragen, dass der lettische Zentralbankchef Ilmars Rimsevics unter Korruptionsverdacht geriet und sein Amt eine Zeit lang nicht ausüben üben durfte.

Nach Abgaben eines Zentralbanksprechers sei Rimsevics in keine Entscheidung bezüglich der PNB Banka eingebunden gewesen, seitdem er Ende Februar wieder seine Arbeit aufgenommen hat. Rimsevics, der auch dem Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) angehört, bestreitet sämtliche Vorwürfe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schuster der Nation: Vor 70 Jahren wurde Adidas gegründet. HERZOGENAURACH - Der Herzogenauracher Sportartikelhersteller Adidas begeht in diesem August sein 70-jähriges Bestehen. Der später als "Schuster der Nation" bezeichnete Adolf Dassler ließ am 18. August 1949 die "Adolf Dassler - Spezialsportschuhfabrik adidas" ins Handelsregister eintragen. Zuvor hatten die zerstrittenen Brüder Adolf und Rudolf Dassler ihre 1924 gegründete "Gebrüder Dassler Sportschuhfabrik" geteilt. 47 Mitarbeiter aus dem Vorgängerunternehmen blieben damals bei Adolf mit Spitznamen "Adi", 13 entschieden sich für Rudolf, der Puma gründete. Schuster der Nation: Vor 70 Jahren wurde Adidas gegründet (Boerse, 18.08.2019 - 08:32) weiterlesen...

Medien: Ewan McGregor könnte für Disney wieder Obi-Wan Kenobi spielen. Die geplante Serie sei auf die Figur des Jedi-Ritters zugeschnitten, meldete der "Hollywood Reporter". LOS ANGELES - Kehrt Ewan McGregor (48) in seiner berühmten Rolle als Obi-Wan Kenobi zurück? Der schottische Schauspieler und Regisseur würde mit Disney für dessen Streamingdienst Disney Plus um eine eigene Serie verhandeln, berichteten "Vanity Fair" und mehrere US-Filmportale am Freitag. (Boerse, 16.08.2019 - 21:50) weiterlesen...

Vorläufiger Stop für E-Tretroller-Sharing in Mailand. Die Kommunalverwaltung habe die Verleiher am Mittwoch aufgefordert, die Fahrzeuge innerhalb von drei Tagen aus dem öffentlichen Raum abzuziehen, bestätigte eine Pressesprecherin der Stadt am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Rom nach einem Bericht der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera". MAILAND - In der norditalienischen Metropole Mailand sollen über Sharing-Anbieter bereitgestellte E-Tretroller in Kürze aus dem öffentlichen Raum verschwunden sein - bis auf weiteres. (Boerse, 16.08.2019 - 17:40) weiterlesen...

Scheuer bleibt wegen gescheiterter Pkw-Maut unter Druck. Der CSU-Politiker kündigte am Freitag an, dem Bundestag "weitere 30 Ordner mit mehreren Tausend Seiten Dokumenten" zur Verfügung zu stellen. "Wir haben nichts zu verbergen", sagte Scheuer. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob das Ministerium die Verträge mit den geplanten Maut-Betreibern nur wegen des EU-Urteils gekündigt hat, oder ob die Unternehmen mit schlechten Leistungen zusätzlich Grund zur Kündigung gegeben hatten. Davon könnten Schadenersatzansprüche in Millionenhöhe abhängen. BERLIN - Rund zwei Monate nach dem Scheitern der Pkw-Maut vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) hält die Opposition den Druck auf Verkehrsminister Andreas Scheuer aufrecht. (Boerse, 16.08.2019 - 17:04) weiterlesen...

Luftverkehrsbranche: Bahn muss Gepäckprozess in den Griff bekommen. Neben der teils noch fehlenden Schienenanbindung der wichtigen Luftdrehkreuze müsse die Bahn inbesondere beim Gepäcktransport nacharbeiten, erklärte der Branchenverband BDL am Freitag in Berlin. BERLIN/FRANKFURT - Zur Verlagerung weiterer Inlandsflüge auf die Schiene stellt die deutsche Luftverkehrswirtschaft zusätzliche Ansprüche an die Bahn. (Boerse, 16.08.2019 - 16:56) weiterlesen...

Tierwohl-Logo soll mindestens zweimal im Jahr kontrolliert werden. Bei Verstößen gegen die Anforderungen sollen Sanktionen bis hin zu Gefängnisstrafen von bis zu einem Jahr oder Geldstrafen drohen. Das sieht ein Gesetzentwurf des Bundeslandwirtschaftsministeriums für das "Tierwohlkennzeichen" vor, das Ressortchefin Julia Klöckner (CDU) von 2020 an zunächst für Schweinefleisch einführen will. Landwirte sollen das Logo freiwillig nutzen können, müssen dann aber festgelegte Kriterien einhalten. BERLIN - Supermarktkunden sollen Schweinefleisch aus besserer Tierhaltung bald an einem staatlichen Logo erkennen können - kommen sollen dafür auch regelmäßige Kontrollen. (Boerse, 16.08.2019 - 16:32) weiterlesen...