Produktion, Absatz

RIEMS - Die Vogelgrippe grassiert mit unverminderter Intensität in Deutschland.

26.02.2017 - 15:12:26

Vogelgrippe-Risiko weiter hoch - Frühlingssonne könnte Gefahr mindern. Bislang gebe es noch keine Anzeichen für ein Abklingen der Geflügelpest-Fälle, sagte die Sprecherin des Bundesinstituts für Tiergesundheit auf der Insel Riems, Elke Reinking. Seit November ist die Vogelgrippe mit den Erregern H5N8 und H5N5 deutschlandweit in rund 75 Geflügelhaltungen, davon mehr als 40 Großhaltungen, ausgebrochen. In 19 Fällen waren Hobby- und Kleinhaltungen, in 15 Fällen Zoos und Tierparks betroffen.

Erst am Sonntag teilte der Landkreis Cloppenburg (Niedersachsen) mit, dass in einem Betrieb mit 13 000 Putenhennen und 18 000 Putenküken Vogelgrippe-Erreger nachgewiesen wurden. Die Tötung aller Tiere des Bestands werde bereits vorbereitet

Mittlerweile haben die Fälle bei Wildvögeln sowie die Ausbrüche bei gehaltenen Vögeln ein nie zuvor erfasstes Ausmaß angenommen, wie das Friedrich-Loeffler-Institut in seiner aktuellen Risikoanalyse schreibt. Knapp 900 Wildvögel wurden seit dem ersten Fall im November positiv auf den Erreger getestet. Täglich gehen bei den Experten des Instituts mehrere mit dem H5N8-Erreger belastete Proben aus ganz Deutschland ein.

Viele Geflügelhalter hoffen auf ein Abklingen der Epidemie durch steigende Temperaturen, weil sich dann die Überlebensbedingungen des Erregers in der Umwelt verschlechtern. "Steigende Temperaturen allein bedeuten nicht zwingend ein geringeres Eintragsrisiko für Geflügelbestände", sagte Reinking. Sie verwies auf Ausbrüche von H5N1 im Sommer 2007 in Deutschland und auf den Geflügelpest-Hotspot Asien, wo es trotz hoher Temperaturen immer wieder zu Ausbrüchen kommt.

Entscheidend für die Überdauerungsfähigkeit des Erregers sei das Zusammenspiel verschiedener Faktoren, erklärte Reinking. "Bei Wärme und Trockenheit wird das Virus relativ schnell inaktiv, bei kühlen Temperaturen und in feuchtem Milieu bleibt es lange infektiös." Auch eine stärkere UV-Strahlung, beispielsweise durch die immer kräftiger werdende Frühlingssonne, begünstige die Inaktivierung des Vogelgrippe-Erregers in der Umwelt.

Das FLI verwies dazu auf verschiedene experimentelle Untersuchungen. So war der Erreger im feuchten Vogelkot bei vier Grad Celsius mehr als 35 Tage aktiv, bei Lufttemperaturen zwischen 15 und 20 Grad Celsius zwischen 5 bis 19 Tagen. Auch die Wassertemperatur spielt laut FLI eine Rolle für die Infektiosität. Während das Virus bei null Grad Wassertemperatur bis zu 100 Tage infektiös bleibt, ist bei 22 Grad warmem Wasser nach etwa vier bis sieben Tagen keine Infektiosität mehr nachweisbar.

Aktuell geht das Friedrich-Loeffler-Institut weiter von einem unvermindert hohen Eintragungsrisiko aus. Die Belastung der Umwelt, beispielsweise durch den Kot infizierter Tiere, sei beträchtlich, heißt es in der Risikoanalyse. Welchen Einfluss der Vogelzug im Frühjahr auf die Seuche hat, müsse abgewartet werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Netflix weitet Geschäft auf Nahen Osten und Nordafrika aus. Die einzige Netflix-Produktion auf Arabisch ist bisher ein Comedy-Special mit dem libanesischen Komiker und Schauspieler Adel Karam. LOS GATOS - Der aus den USA stammende Streamingdienst Netflix dem Marktforschungsunternehmen IHS Markit zufolge dort gemeinsam rund ein Fünftel Marktanteil. (Boerse, 18.02.2018 - 15:26) weiterlesen...

Kritik am Import polnischer Rohwurst. Das Fleisch für Wurstwaren der Lidl-Eigenmarke "Kuljanka" - darunter Rohwurst - stammt zum Teil aus Polen, wo derzeit im Nordosten die Afrikanische Schweinepest wütet. Sie breitet sich in Osteuropa immer schneller aus. Lidl teilte mit, die Rohstoffe stammten aus nicht betroffenen Gebieten und unterliefen zudem strenge Qualitätskontrollen. Unterstützung erhielt der Discounter vom Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit. Es spreche nichts gegen ganz normale Lebensmittel aus jenen Regionen in Polen, die nicht von der Krankheit betroffen sind. STUTTGART - Ein Wurst-Angebot des Discounters Lidl hat für Ärger bei deutschen Schweinewirten gesorgt. (Boerse, 18.02.2018 - 14:59) weiterlesen...

Starke Quote fürs starke Team im ZDF. Damit stellte die Erfolgsserie, die seit fast 24 Jahren läuft, am Samstagabend einen neuen eigenen Zuschauerrekord auf. Der Rekordwert der Abschiedsfolge mit der gestorbenen Maja Maranow von Januar 2016 - etwa 8,3 Millionen Zuschauer - wurde sogar noch übertroffen. BERLIN - Bei den Einschaltquoten hat das ZDF am Samstag die erfolgreichste Sendung im Programm gehabt und die ARD mit Olympia gepunktet: Zur besten Sendezeit ab 20.15 Uhr sahen im Schnitt 8,35 Millionen (25,4 Prozent) die Folge "Preis der Schönheit" aus der ZDF-Krimiserie "Ein starkes Team". (Boerse, 18.02.2018 - 14:38) weiterlesen...

Grüne: Bundesregierung lädt Schadstoff-Problem bei Städten ab. "Seit Jahren versucht die Bundesregierung das Problem der schlechten Luft in Innenstädten auszusitzen", sagte Krischer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Kumpanei mit den Tricksern und Betrügern in der Autoindustrie lädt das Problem einfach bei den betroffenen Städten ab. BERLIN - Der Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer hat der Bundesregierung angesichts drohender Fahrverbote für Dieselautos massive Versäumnisse vorgeworfen. (Boerse, 18.02.2018 - 14:32) weiterlesen...

Wegroll-Gefahr: Fiat Chrysler weitet Truck-Rückruf aus. Der Defekt könne dazu führen, dass der Schalthebel versehentlich aus der "Park"-Position bewegt wird und abgestellte Fahrzeuge unbeabsichtigt wegrollen, teilte der Hersteller am Freitag in Auburn Hills (Bundesstaat Michigan) mit. Der Rückruf betrifft verschiedene Ram-Trucks der Modelljahre 2017 und 2018. AUBURN HILLS - Der Autokonzern Fiat Chrysler ruft weitere rund 228 500 Lkw und Pick-up-Trucks wegen eines Getriebeproblems durch Überhitzung zurück. (Boerse, 18.02.2018 - 14:22) weiterlesen...

Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker. "Die Branche wird daraus lernen und stärker werden", sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. "Letztlich werden die Prozessoren robuster sein und besser getestet." Grob räumte ein, dass es sich um "schwerwiegende Probleme" handele. "Das hat die Frage von Vertrauen und Design aufgeworfen." Doch letztlich handele es sich um einen Fehler, nicht um eine Attacke. DAVOS - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. (Boerse, 18.02.2018 - 14:21) weiterlesen...