Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

RIAD - Saudi-Arabiens Ölangebot hat nach offiziellen Angaben wieder das Niveau von vor den Drohnenangriffen erreicht.

17.09.2019 - 22:04:25

Energieminister: Ölangebot wieder auf Niveau vor Drohnenangriff. Saudi-Arabien werde die volle Versorgung seiner Kunden in diesem Monat aufrecht erhalten, sagte Energieminister Abdulasis bin Salman am Dienstagabend bei einer Pressekonferenz in Dschidda. Die Hälfte der eingebrochenen Ölproduktion sei bereits wieder hergestellt.

Am Samstag hatten mehrere Drohnenangriffe unter anderem die größte Ölraffinerie des Landes in Abkaik getroffen und die Produktionsmenge auf etwa die Hälfte des üblichen Volumens gesenkt. Im vergangenen Monat produzierte Saudi-Arabien nach Opec-Angaben rund 9,8 Millionen Barrel (159 Liter) pro Tag. Durch die Angriffe war die Produktion um 5,7 Millionen Barrel pro Tag eingebrochen.

Die Ölreserven würden Ende des Monats wieder aufgefüllt, nachdem sie nicht mehr zur Aufrechterhaltung der Versorgung benötigt würden, sagte der Geschäftsführer des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco, Amin Nasser. Der geplante Börsengang von Saudi Aramco, dem die getroffenen Anlagen gehören, sei von der Attacke nicht beeinträchtigt, unterstrich der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Jasir al-Rumian. Der Börsengang des Unternehmens solle innerhalb der nächsten zwölf Monate erfolgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron: Berlin und Paris einigen sich auf Regeln für Rüstungsexporte. Es gebe dazu eine "wichtige Vereinbarung", die rechtlich bindend sei, teilte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Mittwoch in Toulouse nach Abschluss des Deutsch-Französischen Ministerrates mit. TOULOUSE - Nach einem langen Ringen haben sich Berlin und Paris auf gemeinsame Regeln für Rüstungsexporte geeinigt. (Boerse, 16.10.2019 - 19:07) weiterlesen...

Merkel und Macron wollen Klimaschutz-Politik der EU vorantreiben. In einer Erklärung nach dem deutsch-französischen Ministerrat in Toulouse heißt es, beide Länder wollten, dass die Europäische Union bis zum Jahr 2050 CO2-Neutralität erreiche. Es sollten Wege ausgelotet werden, um eine sogenannte EU-Grenzausgleichssteuer einzuführen. Diese solle WTO-konform sei, also mit den Regeln der Welthandelsorganisation übereinstimmen. TOULOUSE - Deutschland und Frankreich wollen die Klimaschutz-Politik der Europäischen Union vorantreiben. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 19:07) weiterlesen...

Berlin und Paris wollen gemeinsamen Ausstieg aus Kükentöten. Das vereinbarten Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) und ihr Kollege Didier Guillaume am Mittwoch am Rande des deutsch-französischen Ministerrats in Toulouse. Dafür soll nach Angaben des deutschen Ministeriums auch ein Fahrplan abgestimmt werden. Ziel sei, bis Ende 2021 aus dem Kükentöten auszusteigen. BERLIN/TOULOUSE - Deutschland und Frankreich wollen beim geplanten Ausstieg aus dem umstrittenen Massentöten männlicher Küken gemeinsam vorgehen. (Boerse, 16.10.2019 - 18:36) weiterlesen...

Trump verteidigt geplante US-Strafzölle auf Importe aus EU. Der Schritt sei lediglich ein Ausgleich dafür, dass die USA zuvor lange von der EU benachteiligt worden seien, sagte Trump am Mittwoch bei einem Treffen mit dem italienischen Präsidenten Sergio Mattarella im Weißen Haus. "Deshalb sollte es keine Vergeltung geben", betonte er mit Blick auf eine mögliche Gegenreaktion der Europäer. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die geplanten milliardenschwere US-Strafzölle auf EU-Importe verteidigt. (Boerse, 16.10.2019 - 18:20) weiterlesen...

KORREKTUR/Bundesregierung: Milliardenschwere Sanierungsstau bei der Bahn. (Im ersten Absatz, dritter Satz, wird die Größenordnung berichtigt: 2,6 Milliarden rpt Milliarden Euro) KORREKTUR/Bundesregierung: Milliardenschwere Sanierungsstau bei der Bahn (Boerse, 16.10.2019 - 17:54) weiterlesen...

Bundesregierung behält sich weitere Maßnahmen gegen Türkei vor. Zwar setze man in erster Linie auf Dialog und Zusammenarbeit, werde den Druck aber aufrechterhalten und notfalls auch erhöhen, sagte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen, am Mittwoch in der Bundestagsdebatte über den türkischen Einsatz gegen die Kurdenmiliz YPG. BERLIN - Die Bundesregierung behält sich weitere Maßnahmen gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien vor. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 17:28) weiterlesen...