Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Deutschland

RIAD - Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) wollen den Sudan in dessen politischer Krise mit tonnenweise Düngemitteln für die Landwirtschaft unterstützen.

14.07.2019 - 18:34:24

Sudan: Saudi-Arabien und Emirate versprechen Hilfe für Landwirtschaft. Ein Schiff werde demnächst mehr als 50 000 Tonnen Dünger und andere Dinge für den landwirtschaftlichen Betrieb liefern, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur SPA am Sonntag. Ziel sei, die sudanesischen Bauern angesichts der laufenden Krise im Land zu entlasten.

Der Sudan steckt seit Monaten in einer politischen Krise. Nach Massenprotesten wurde Langzeit-Präsident Omar al-Baschir im April vom Militär gestürzt. Wenige Tage später hatten Saudi-Arabien und die Emirate gemeinsam Finanzhilfen von umgerechnet 2,7 Milliarden Euro angekündigt. Darin enthalten waren auch 440 Millionen Euro für die Zentralbank, um das drittgrößte afrikanische Land finanziell zu stärken und den Druck auf die lokale Währung zu verringern.

Vielen Protestlern im Sudan sind die Hilfen der beiden schwerreichen Golfstaaten aber ein Dorn im Auge. Sie fürchten, dass die beiden mächtigen Monarchien ihr Geld nutzen wollen, um demokratischen Wandel im Sudan zu unterdrücken. Die Saudis wollen zugleich verhindern, dass sich das Land mit ihren Rivalen wie Katar und Türkei verbrüdert. Zudem kämpfen Tausende sudanesische Soldaten im Jemen an der Seite Saudi-Arabiens.

Militär und Opposition ringen im Sudan seit Wochen um die Bildung einer Übergangsregierung. Diese soll den Weg für Neuwahlen in drei Jahren ebnen. Anfang Juni hatten Sicherheitskräfte eine Sitzblockade in Khartum gewaltsam aufgelöst und mehr als 120 Menschen getötet, erst am Samstag kam es deshalb erneut zu Protesten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Südkoreas Militär feuert Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug (Wirtschaft, 23.07.2019 - 07:28) weiterlesen...

Kreuzfahrt-Reedereien in Sorge um Konflikt am Persischen Golf. Die Lage werde permanent beobachtet und von eigenen wie externen Experten analysiert, teilte die größte deutsche Kreuzfahrtreederei Aida Cruises aus Rostock mit. "Auf Basis dieser Analysen entscheiden wir für jede einzelne Reise, ob zusätzliche Maßnahmen oder gegebenenfalls Änderungen im Reiseverlauf eingeleitet werden", sagte eine Sprecherin. Konkretere Angaben machte sie nicht. HAMBURG/ROSTOCK - Der Konflikt am Persischen Golf wird auch von Kreuzfahrtreedereien in Deutschland mit Sorge verfolgt. (Boerse, 23.07.2019 - 06:35) weiterlesen...

Regierung gibt mehr als 178 Millionen Euro für externe Berater aus. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Finanzministeriums in den 14 Ressorts, die auf Anfrage des Linken-Abgeordneten Matthias Höhn durchgeführt wurde und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Mit Abstand am meisten investierten das Innenministerium mit 78,7 Millionen Euro und das Verkehrsministerium mit 47,7 Millionen Euro in Sachverstand von außen. Das Bildungsministerium benötigte dagegen am wenigsten zusätzliche Expertise. Dort wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres nur 293 000 Euro für Berater ausgegeben. BERLIN - Die Bundesregierung hat im ersten Halbjahr mindestens 178 Millionen Euro für externe Berater ausgegeben. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 06:34) weiterlesen...

Scheele sieht Durchbruch bei Auffanglösung für Schulabbrecher. "Da sind wir inzwischen ziemlich weit gekommen", sagte BA-Chef Detlef Scheele der Deutschen Presse-Agentur. Er gehe davon aus, dass die Erfassung und Beratung von Jugendlichen am Übergang von Schule zu Beruf mit Beginn des Ausbildungsjahrs 2021 greifen werde, betonte er in einer Halbzeitbilanz seiner fünfjährigen Amtszeit. NÜRNBERG - Der Aufbau einer Auffanglösung für Schul- oder Ausbildungsabbrecher, die in der Vergangenheit oft durch die Maschen behördlicher Beratungsnetze gefallen sind, steht nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) kurz vor dem Durchbruch. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 06:33) weiterlesen...

Brückensanierungen kosten die Bahn viel mehr als geplant. Zwischen den Jahren 2015 und 2018 haben sich die Baukosten im Brückensanierungsprogramm mehr als verdoppelt, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht. Sie liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Demnach sind die Sanierungen nun schon um 1,2 Milliarden Euro teurer als zunächst geplant. Die Zahl der Brücken, die saniert werden sollen - mindestens 875 - ist demnach nicht gesenkt worden. Insgesamt sei es aber zu "Reduzierungen der Planmengen" bei Bauvorhaben gekommen. Dabei seien Baukosten eine von mehreren Ursachen. BERLIN - Der Bauboom treibt die Kosten bei der Bahn fürs Sanieren maroder Brücken in die Höhe. (Boerse, 23.07.2019 - 06:33) weiterlesen...

Söder koppelt Zustimmung für CO2-Preis an finanzielle Entlastungen. "Wir brauchen eine deutliche Senkung der Kfz-Steuer mit einer deutlichen Erhöhung der Pendlerpauschale", sagte der bayerische Ministerpräsident der Deutschen Presse-Agentur in München. MÜNCHEN/BERLIN - Der CSU-Vorsitzende Markus Söder hat seine Zustimmung für einen CO2-Preis an konkreten finanzielle Entlastungen für Unternehmen und Bürger geknüpft. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 06:33) weiterlesen...