Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

RIAD - Nach den Angriffen auf wichtige Öleinrichtungen in Saudi-Arabien hat ein Militärsprecher des Königreichs den Iran für die Attacken mitverantwortlich gemacht.

18.09.2019 - 19:11:36

Saudischer Militärsprecher: Angriffe kamen nicht aus dem Jemen. Die Angriffe seien "ohne Frage vom Iran gefördert" worden, sagte Turki al-Malki am Mittwoch in der saudischen Hauptstadt Riad. Bei dem Angriff auf die Ölraffinerie in Abkaik seien insgesamt 18 Drohnen eingesetzt worden, bei der Attacke auf die Ölanlagen in Churais insgesamt sieben Marschflugkörper. Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Raketen nicht aus dem Jemen abgefeuert sein können, sondern aus dem Norden kamen.

Der Angriff "kam nicht aus dem Jemen, trotz der Versuche des Irans, das so aussehen zu lassen", sagte der Sprecher des saudi-arabischen Verteidigungsministeriums. Die bei dem Angriff benutzten Drohnen seien außerhalb der Reichweite der Drohnen, die die Huthis benutzten. Bei dem Angriff auf die Ölraffinerie in Abkaik seien 18 Drohnen eingesetzt worden, bei der Attacke auf die Ölanlagen in Churais insgesamt sieben Marschflugkörper. Vier der Raketen hätten ihr Ziel erreicht, drei weitere seien vorher auf den Boden geschlagen.

Bei der Pressekonferenz in der saudischen Hauptstadt Riad präsentierte das Verteidigungsministerium Überreste von iranischen Drohnen und Raketen, die dem Sprecher zufolge bei den Angriffen eingesetzt worden waren.

Die Huthi-Rebellen im südlich von Saudi-Arabien gelegenen Jemen hatten die Verantwortung für die Angriffe auf Öleinrichtungen in dem Königreich am Wochenende übernommen. Am Mittwoch wiederholte ein Militärsprecher der Huthis, dass die Angriffe aus dem Jemen gekommen seien. Die Angriffe seien mit Drohnen ausgeführt worden, die einen neuen Antrieb besäßen, berichtete die von den Huthis kontrollierte Nachrichtenagentur Saba mit Verweis auf Militärsprecher Jahia Saria.

Er rief Ausländer und Firmen auf, sich von den Öleinrichtungen fernzuhalten, da diese sich weiter in Reichweite der Huthis befänden und jederzeit getroffen werden könnten.

US-Außenminister Mike Pompeo hat den Iran für die Angriffe verantwortlich gemacht. Der Iran wies diese Vorwürfe zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zuckerberg verteidigt umstrittene Digitalwährung Libra im US-Kongress. Zugleich zeigte er am Mittwoch bei einer Anhörung im US-Kongress Verständnis dafür, dass Facebook nach Skandalen und Kritik der vergangenen Jahre einen schweren Stand als Urheber des Projekts hat. "Wir haben in den vergangenen Jahren viele Probleme gehabt. Und ich bin sicher, Leute wünschen sich, dass irgendjemand anderes mit der Idee kommt, nur nicht Facebook", erklärte Zuckerberg. WASHINGTON - Facebook -Chef Mark Zuckerberg hat bekräftigt, dass die umstrittene Digitalwährung Libra erst an den Start gehen soll, wenn alle Bedenken von Regulierern ausgeräumt wurden. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 17:58) weiterlesen...

USA heben Sanktionen gegen Türkei wieder auf. Dies sei wegen des von der Türkei zugesagten dauerhaften Waffenstillstands in dem Gebiet möglich, erklärte Präsident Donald Trump am Mittwoch im Weißen Haus. WASHINGTON - Die US-Regierung hebt die wegen der Syrien-Offensive verhängten Sanktionen gegen die Türkei wieder auf. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 17:57) weiterlesen...

Grundrente rückt näher - Umfang noch offen. Eine hochrangig besetzte Arbeitsgruppe der Koalition vertagte sich am Mittwoch erneut, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Von der Opposition kam deshalb scharfe Kritik. Allerdings wurden Umrisse einer Lösung deutlich. Nun soll am Donnerstag kommender Woche weiterverhandelt werden. Klar ist damit allerdings, dass es vor der Landtagswahl in Thüringen an diesem Sonntag kein Ergebnis gibt. BERLIN - Ungeachtet schwieriger Verhandlungen zwischen Union und SPD zeichnet sich eine Einigung bei der geplanten Grundrente ab. (Boerse, 23.10.2019 - 17:38) weiterlesen...

Neue Frist für Alitalia: Angebot muss bis 21. November stehen. ROM - Die italienische Regierung hat die Frist für eine Übernahme der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia abermals verlängert. Die Investoren müssten nun bis zum 21. November ein verbindliches Angebot auf den Tisch legen, teilte Industrieminister Stefano Patuanelli am Mittwoch mit. Neue Frist für Alitalia: Angebot muss bis 21. November stehen (Boerse, 23.10.2019 - 17:27) weiterlesen...

Tiefensee: Noch kein Durchbruch bei Grundrente. Es sei zwar in einigen Punkten eine Annäherung erzielt worden, aber eine endgültige Einigung stehe weiter aus, sagte er am Mittwoch nach einem Treffen der Grundrenten-Arbeitsgruppe von Union und SPD in Berlin. Tiefensee gehört dem Gremium an, in dem er nach eigenen Angaben vor allem die Interessen von ostdeutschen Rentnern vertritt. BERLIN/ERFURT - Thüringens SPD-Chef Wolfgang Tiefensee (SPD) hat bedauert, dass es immer noch keinen Durchbruch bei der Grundrente gibt. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 16:54) weiterlesen...

Batteriefabrik: Karliczek weist Vorwürfe in Ausschuss erneut zurück. Zugleich räumte sie aber auch Probleme ein. Ihr Ministerium habe alle beteiligten Länder sowohl im Vorfeld als auch während des Auswahlverfahrens gleichbehandelt, sagte die CDU-Politikerin nach Angaben aus Teilnehmerkreisen in der nicht-öffentlichen Ausschusssitzung am Mittwoch. Auf alle Vorwürfe sei mit Transparenz reagiert worden. BERLIN - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat bei einer weiteren Befragung im Bundestagsforschungsausschuss Vorwürfe im Zusammenhang mit dem geplanten Bau einer Batterieforschungsfabrik in Münster erneut zurückgewiesen. (Boerse, 23.10.2019 - 16:30) weiterlesen...