Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

RIAD - Mit dem Verkauf von gerade einmal 1,5 Prozent seiner Anteile steuert der saudische Ölgigant Aramco auf den größten Börsengang aller Zeiten zu.

11.12.2019 - 06:32:26

IPO/ROUNDUP: Ölriese Aramco steuert auf größten Börsengang aller Zeit zu. Am Mittwoch sollten erstmals Aktien des Staatskonzerns an der saudischen Wertpapierbörse Tadawul gehandelt werden. Beobachter erwarteten, dass Aramco mehr als 29 Milliarden Dollar einnehmen und den Rekord der chinesischen Handelsplattform Alibaba aus dem Jahr 2014 damit knacken würde. Zudem dürfte Aramco den Tech-Riesen Apple als wertvollstes Unternehmen der Welt ablösen.

und Facebook beherrschen die Liste der wertvollsten Unternehmen nach Börsenwert. Das wertvollste Unternehmen Apple kommt derzeit auf eine Bewertung von knapp 1,2 Billion Dollar.

Aramco, als einer der weltgrößten Ölproduzenten gewissermaßen ein Sinnbild der "Old Economy", zieht nun mit einer Bewertung von 1,7 Billion Dollar an dem Technologiekonzern mit Sitz in Kalifornien vorbei. Damit liegt Aramco aber noch deutlich unter der ehrgeizigen Bewertung von zwei Billion Dollar, die der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman vor fast vier Jahren angestrebt hatte.

Der zuvor mehrfach verschobene Börsengang ist Teil eines umfassenden Umbaus der saudischen Wirtschaft unter der sogenannten "Vision 2030" von Kronprinz Bin Salman. Wie kaum ein Land ist das Königreich am Persischen Golf auf den Ölhandel angewiesen und will sich schrittweise unabhängiger von dem wertvollen Rohstoff machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook hat 2,5 Milliarden Nutzer. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um ein Viertel auf gut 21 Milliarden Dollar. Der Gewinn legte um sieben Prozent auf 7,35 Milliarden Dollar zu. MENLO PARK - Facebook hat im vergangenen Quartal die Marke von 2,5 Milliarden aktiven Nutzern erreicht und sein Geschäft weiter deutlich ausgebaut. (Boerse, 29.01.2020 - 22:37) weiterlesen...

Facebook-Chef kommt zu Münchner Sicherheitskonferenz. BERLIN - Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird im kommenden Monat an der Münchner Sicherheitskonferenz teilnehmen. Danach werde er "europäische Entscheidungsträger in Brüssel treffen, um neue Regulierungsansätze für das Internet zu erörtern", erklärte ein Sprecher des Online-Netzwerks am Mittwoch. Das Expertentreffen zur Sicherheitspolitik läuft vom 14. bis 16. Februar. Bisher haben rund 30 Staats- und Regierungschefs sowie 70 Außen- und Verteidigungsminister ihr Kommen zugesagt. Facebook-Chef kommt zu Münchner Sicherheitskonferenz (Boerse, 29.01.2020 - 07:36) weiterlesen...

Facebooks Gremium für Nutzer-Beschwerden zunächst mit Einschränkungen. Nutzer sollen das Gremium zunächst nur bei einer aus ihrer Sicht ungerechtfertigten Löschung von Inhalten einschalten können, kündigte Facebook am Dienstag an. MENLO PARK - Das geplante unabhängige Facebook -Gremium, das bei Streit zwischen dem Online-Netzwerk und den Nutzern entscheiden soll, wird mit einer eingeschränkten Reichweite starten. (Boerse, 28.01.2020 - 20:14) weiterlesen...

Facebook gibt weltweit mehr Kontrolle bei Daten aus Websites und Apps. Zudem sollen Nutzer beim Öffnen der Facebook-App in den nächsten Wochen ermutigt werden, ihre Privatsphäre-Einstellungen zu überprüfen, kündigte Gründer und Chef Mark Zuckerberg am Dienstag an. MENLO PARK - Facebook führt die Kontrollmöglichkeiten über Daten, die Apps und Websites mit dem Online-Netzwerk teilen, nun auch weltweit ein. (Boerse, 28.01.2020 - 14:22) weiterlesen...

Berliner Kammergericht: Facebook verstieß gegen Datenschutzrecht. Das hat das Kammergericht in Berlin nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) entschieden, teilte die Organisation am Freitag mit. Etliche der beanstandeten Formulierungen im Kleingedruckten von Facebook sind allerdings von dem Netzwerk schon vor geraumer Zeit verändert worden, auch um den Bestimmungen der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zu genügen. BERLIN - Facebook hat mit bestimmten Voreinstellungen zur Privatsphäre und einem Teil seiner Geschäftsbedingungen gegen Verbraucher- und Datenschutzrecht verstoßen. (Boerse, 24.01.2020 - 17:11) weiterlesen...