Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

RIAD - Kurz vor Beginn des diesjährigen G20-Gipfels hat Saudi-Arabien vor weiteren schweren Folgen für die Weltgemeinschaft in der Corona-Krise gewarnt.

21.11.2020 - 13:08:28

G20-Gipfel: Saudi-Arabien warnt vor weiteren Folgen in Corona-Krise. "Es wird am Ende von Covid-19 relative Gewinner und Verlierer geben", sagte der saudi-arabische Investitionsminister Chalid al-Falih in einer Diskussionsrunde am Samstag. Die Welt sei auf eine Pandemie des jetzigen Ausmaßes nicht vorbereitet gewesen. "Es gab keinen Mechanismus, um mit einer Krise dieses Maßstabes umzugehen", sagte Al-Falih.

Die Staats- und Regierungschefs der G20 sollten am Samstag zum Beginn ihres zweitägigen Gipfeltreffens virtuell zusammenkommen. Eigentlich war der Gipfel in Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad geplant, wegen der Pandemie findet er nun per Videoschalte statt. Gemeinsam repräsentieren die Mitglieder der G20 mehr als 85 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung und zwei Drittel der Weltbevölkerung.

Für Saudi-Arabien sei wegen der Abhängigkeit vom Ölgeschäft in der Pandemie eine "zweite Krisenebene" hinzugekommen, sagte Al-Falih. Die Nachfrage beim Öl sei "kollabiert", die Preise seien stark gesunken. Die Umstrukturierung der Wirtschaft im Rahmen der sogenannten "Vision 2030" habe aber geholfen, "dem Schock standzuhalten". Saudi-Arabien habe eine der widerstandsfähigsten Wirtschaften weltweit.

Im Mittelpunkt des G20-Gipfels dürften neben dem Klimaschutz vor allem Beratungen über das Virus und die Folgen für die Weltwirtschaft stehen. Nach EU-Angaben soll dabei auch um zusätzliches Geld für die Impfstoff-Initiative Covax geworben werden. Zudem will sich die EU für weitere Schuldenerleichterungen für ärmere Länder starkmachen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Koalition will Alleinerziehende dauerhaft stärker unterstützen. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sowie CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt erklärten am Mittwoch nach Angaben des Finanzministeriums: "Die knapp eine Million Alleinerziehenden in Deutschland sollen mehr Unterstützung erhalten." Scholz und Dobrindt hätten sich darauf verständigt, den steuerlichen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende dauerhaft auf 4008 Euro zu verdoppeln. BERLIN - Die schwarz-rote Koalition will Alleinerziehende dauerhaft stärker entlasten. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 13:49) weiterlesen...

Hessischer Minister: Ausgabenpolitik nicht auf Kosten der Länder lösen. "Der Bund darf seine Ausgabenpolitik nicht auf Kosten der Länder lösen", sagte Boddenberg am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Eine weitergehende Beteiligung an den Kosten des Bundes würde die Handlungsspielräume von Hessen weiter deutlich einschränken. WIESBADEN - Hessens Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) hat sich deutlich gegen eine stärkere Beteiligung der Länder an den staatlichen Corona-Hilfen ausgesprochen. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 13:35) weiterlesen...

Minister: Bund darf Ausgabenpolitik nicht auf Kosten der Länder lösen. "Der Bund darf seine Ausgabenpolitik nicht auf Kosten der Länder lösen", sagte Boddenberg am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Eine weitergehende Beteiligung an den Kosten des Bundes würde die Handlungsspielräume von Hessen weiter deutlich einschränken. WIESBADEN - Hessens Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) hat sich deutlich gegen eine stärkere Beteiligung der Länder an den staatlichen Corona-Hilfen ausgesprochen. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 13:29) weiterlesen...

Ministerpräsidenten beraten mit Merkel über Energie und Rassismus. Bei der turnusmäßigen Sitzung der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) sowie einer anschließenden Schalte mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sollte es unter anderem um Digitalisierung, Energiewende und den Kampf gegen Rassismus und Rechtsextremismus gehen. Dagegen steht die Eindämmung der Corona-Pandemie nach Angaben des MPK-Vorsitzlandes Berlin im Unterschied zu den letzten Beratungen dieser Art nicht im Mittelpunkt. Dazu seien auch keine Beschlüsse zu erwarten. BERLIN - Die Regierungschefs der Bundesländer sind am Mittwoch zu einer Videokonferenz zusammengekommen. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 13:24) weiterlesen...

Kabinett beschließt 89-Punkte-Plan gegen Extremismus. Die 89 Punkte sehen unter anderem eine Stärkung der politischen Bildung und von Präventionsprogrammen vor, Kampagnen des öffentlichen Dienstes zur Anwerbung von Menschen mit Migrationshintergrund sowie ein Lagebild zu Rechtsextremismus in den Sicherheitsbehörden. BERLIN - Eine Woche nach dem Kabinettsausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus hat nun auch das Bundeskabinett als Ganzes das Maßnahmenpaket zum Thema verabschiedet. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 13:21) weiterlesen...

Japan will ausländische Olympia-Zuschauer - Generelle Maskenpflicht. Für alle Besucher und Athleten soll dabei generell eine Maskenpflicht gelten, wie aus einem am Mittwoch vorgelegten Zwischenbericht der japanischen Olympia-Macher zu den geplanten Corona-Maßnahmen hervorgeht. Wie viele ausländische Zuschauer letztlich ins Land und in die Arenen gelassen werden, solle im Frühjahr entschieden werden, sagte der Geschäftsführer des Organisationskomitees, Toshiro Muto. TOKIO - Japan will für die coronabedingt aufs nächste Jahr verschobenen Olympischen Spiele möglichst viele ausländische Zuschauer ins Land lassen. (Boerse, 02.12.2020 - 13:13) weiterlesen...