Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

RIAD - Kurz vor Beginn des diesjährigen G20-Gipfels hat Saudi-Arabien vor weiteren schweren Folgen für die Weltgemeinschaft in der Corona-Krise gewarnt.

21.11.2020 - 13:08:28

G20-Gipfel: Saudi-Arabien warnt vor weiteren Folgen in Corona-Krise. "Es wird am Ende von Covid-19 relative Gewinner und Verlierer geben", sagte der saudi-arabische Investitionsminister Chalid al-Falih in einer Diskussionsrunde am Samstag. Die Welt sei auf eine Pandemie des jetzigen Ausmaßes nicht vorbereitet gewesen. "Es gab keinen Mechanismus, um mit einer Krise dieses Maßstabes umzugehen", sagte Al-Falih.

Die Staats- und Regierungschefs der G20 sollten am Samstag zum Beginn ihres zweitägigen Gipfeltreffens virtuell zusammenkommen. Eigentlich war der Gipfel in Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad geplant, wegen der Pandemie findet er nun per Videoschalte statt. Gemeinsam repräsentieren die Mitglieder der G20 mehr als 85 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung und zwei Drittel der Weltbevölkerung.

Für Saudi-Arabien sei wegen der Abhängigkeit vom Ölgeschäft in der Pandemie eine "zweite Krisenebene" hinzugekommen, sagte Al-Falih. Die Nachfrage beim Öl sei "kollabiert", die Preise seien stark gesunken. Die Umstrukturierung der Wirtschaft im Rahmen der sogenannten "Vision 2030" habe aber geholfen, "dem Schock standzuhalten". Saudi-Arabien habe eine der widerstandsfähigsten Wirtschaften weltweit.

Im Mittelpunkt des G20-Gipfels dürften neben dem Klimaschutz vor allem Beratungen über das Virus und die Folgen für die Weltwirtschaft stehen. Nach EU-Angaben soll dabei auch um zusätzliches Geld für die Impfstoff-Initiative Covax geworben werden. Zudem will sich die EU für weitere Schuldenerleichterungen für ärmere Länder starkmachen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: Kosten für Homeoffice-Pauschale überschaubar. Scholz sprach am Montag vor einer Videokonferenz mit den Finanzministern der Eurogruppe von einer "kleinen geringfügigen Pauschale" im Jahressteuergesetz. "Das wird überschaubar sein, was die Dimension betrifft, die das mehr kostet." Scholz verwies auf einen Einspareffekt an anderer Stelle: Beschäftigte, die zu Hause arbeiten und von der steuerlichen Homeoffice-Pauschale profitieren, könnten auf der anderen Seite dann auch keine Kosten für den Weg zur Arbeit steuerlich geltend machen. BERLIN - Die geplante Homeoffice-Pauschale für Arbeitnehmer, die von zu Hause arbeiten, wird nach Angaben von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) keine großen Mehrkosten verursachen. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 14:45) weiterlesen...

Laumann: Ski-Lifte in NRW bleiben im Dezember geschlossen. Das teilte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Montag mit. Ski-Lifte seien Freizeit-Einrichtungen und damit verboten. DÜSSELDORF - Ski-Lifte müssen entsprechend der neuen Corona-Schutzverordnung im Dezember in Nordrhein-Westfalen geschlossen bleiben. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 14:41) weiterlesen...

Betriebsräte in der Windindustrie wieder etwas zuversichtlicher. Insgesamt gab mehr als ein Drittel der Teilnehmer an der Befragung der Agentur für Struktur- und Personalentwicklung im Auftrag der IG Metall eine positive Einschätzung für den Markt in Deutschland ab, wie die Gewerkschaft am Montag mitteilte. Für den Bereich Offshore seien es mehr als 45 Prozent gewesen. Noch besser bewerteten die Betriebsräte die internationalen Märkte - insbesondere Asien und das restliche Europa. An diesem Dienstag beginnt die Messe Windenergy Hamburg. Sie findet wegen der Corona-Pandemie erstmal in rein digitaler Form statt. An der Umfrage beteiligten sich laut IG Metall 30 Betriebe, die zusammen 21 893 Beschäftigte repräsentieren. HAMBURG - Arbeitnehmervertreter in der Windindustrie sehen laut einer Umfrage wieder etwas zuversichtlicher in die Zukunft der Branche. (Boerse, 30.11.2020 - 14:39) weiterlesen...

EU könnte Klimaziele für 2020 erreichen. Einem Bericht der Europäischen Umweltagentur EEA zufolge, der am Montag in Kopenhagen veröffentlicht wurde, könnten die 27 Länder (plus Großbritannien) in zwei Bereichen Erfolg haben: bei der Reduzierung der Treibhausgasemissionen und bei der Förderung der Erneuerbaren Energien. Unklar sei, ob das dritte Ziel, die Senkung des Energieverbrauchs, erreicht werde. KOPENHAGEN - Die Europäische Union ist auf dem besten Weg, zwei ihrer drei Klimaziele für 2020 zu erreichen. (Boerse, 30.11.2020 - 14:30) weiterlesen...

Kein Alkohol mehr und frühe Sperrstunde: Wales verschärft Maßnahmen. Regierungschef Mark Drakeford kündigte am Montag in Cardiff erneut schärfere Corona-Maßnahmen für seinen Landesteil an, von denen auch Kinos, Bowlingzentren und andere Freizeiteinrichtungen betroffen sind. Mitte Dezember soll überprüft werden, wie sich die Infektionslage entwickelt hat und ob Lockerungen möglich sind. CARDIFF - Pubs, Bars und Restaurants in Wales dürfen ab Freitagabend (4.12.) keinen Alkohol mehr verkaufen und müssen bereits um 18 Uhr die Türen schließen. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 14:27) weiterlesen...

Heil will Weg zu regelmäßigem Homeoffice ebnen. Sie sollen das Recht bekommen, einen Wunsch nach regelmäßigem mobilen Arbeiten mit ihrem Arbeitgeber zu erörtern. Der Entwurf für das "Mobile Arbeit Gesetz" ging am Montag in die Abstimmung innerhalb der Regierung, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr. Arbeitgeber sollen konkret auf die gewünschte Ausgestaltung der mobilen Arbeit eingehen müssen. Lehnen sie den Antrag ab, sollen sie dies spätestens nach zwei Monaten begründet schriftlich mitteilen müssen. BERLIN - Arbeitnehmer sollen nach einem neuen Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) leichter regelmäßig von einem Ort ihrer Wahl aus arbeiten können. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 14:20) weiterlesen...