Produktion, Absatz

RHEDA-WIEDENBRÜCK - Schwache Preise für Schweinefleisch machen Deutschlands größtem Fleischunternehmen Tönnies zu schaffen.

14.03.2019 - 11:42:25

Abwärtsspirale beim Schweinefleisch-Preis: Tönnies mit Umsatz-Minus. Mit 6,65 Milliarden Euro ging der Umsatz der Gruppe 2018 im Vergleich zum Vorjahr zum 3,6 Prozent zurück, wie das Unternehmen am Donnerstag am Unternehmenssitz Rheda-Wiedenbrück mitteilte. Auch eine Steigerung der Marktanteile habe den Rückgang nicht aufhalten können.

Die deutsche Fleischbranche stehe insgesamt unter dem Druck des weltweiten Wettbewerbs, hieß es. So fluteten Länder wie Spanien oder die USA den Markt mit günstig produzierter Ware, ohne vergleichbare Standards bei Haltung und Tierschutz einzuhalten, kritisierte das Unternehmen. Solche Auslandsimporte und eine aggressive Preispolitik des Handels sorgten dafür, dass sich die Preisspirale auf dem Markt für Schweinefleisch immer weiter nach unten drehe. So lag der Preis im vergangenen Jahr um 12,5 Prozent niedriger als 2017. Damit konnten pro Kilo Schweinefleisch etwa 20 Cent weniger erzielt werden.

2018 hat die Tönnies Unternehmensgruppe weltweit 20,8 Millionen Schweine verarbeitet (2017: 20,6 Millionen), davon 16,6 Millionen in Deutschland. Während die Schlachtmenge in Deutschland entgegen dem Markttrend stabil blieb, vermeldete Tönnies bei den ausländischen Standorten ein leichtes Plus. Die Menge der geschlachteten Rinder stieg im Vergleich zum Vorjahr leicht um 8000 Tiere auf 440 000. Auch hier konnte Tönnies seine Anteile im insgesamt schrumpfenden Markt ausbauen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europapolitiker Voss: Eigentumsbegriff muss in die digitale Welt gerettet werden. Es gehe um die Frage, inwieweit der Eigentumsbegriff in die digitale Welt gerettet werden könne, sagte Voss, der das Vorhaben federführend mit den EU-Staaten verhandelt hat, am Dienstag im Europaparlament. "Wollen wir im Internet am Ende alles erlauben oder haben wir noch den Schutz von Werten?", fragte Voss die anderen Abgeordneten. STRASSBURG - Kurz vor der Abstimmung im Europaparlament über ein neues Urheberrecht hat der CDU-Europapolitiker Axel Voss an die Abgeordneten appelliert, der Reform zuzustimmen. (Wirtschaft, 26.03.2019 - 09:22) weiterlesen...

Lkw-Zulieferer Jost Werke will nach starkem Jahr weiter zulegen. "2018 war das beste Jahr in unserer Firmengeschichte", sagte Unternehmenschef Lars Brorsen bei der Vorlage der endgültigen Jahreszahlen am Dienstag. Das Unternehmen plane, die "erfolgreiche Geschäftsentwicklung 2019 fortzusetzen". Für das laufende Jahr peilt der Lkw-Ausrüster bei Umsatz und bereinigtem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) einen Anstieg im niedrigem einstelligen Prozentbereich an. NEU-ISENBURG - Der Lkw-Ausrüster Jost Werke will nach Zuwächsen bei Umsatz und Ergebnissen auch im laufenden Jahr weiter zulegen. (Boerse, 26.03.2019 - 09:20) weiterlesen...

Psychische Probleme: Zahl der Fehltage binnen zehn Jahren verdoppelt. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag) vorliegt. Danach haben sich die daraus resultierenden wirtschaftlichen Ausfallkosten in diesem Zeitraum sogar fast verdreifacht - von 12,4 Milliarden auf 33,9 Milliarden Euro. BERLIN - Die Zahl der Krankentage wegen psychischer Probleme hat sich innerhalb von zehn Jahren in Deutschland verdoppelt - von rund 48 Millionen im Jahr 2007 auf 107 Millionen im Jahr 2017. (Boerse, 26.03.2019 - 08:43) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Kommission findet keine gemeinsame Linie zum Klimaschutz im Verkehr (Grammatikfehler korrigiert) (Boerse, 26.03.2019 - 07:22) weiterlesen...

Verbraucherschützer für 'Neustart' bei Regeln für Wertpapiergeschäfte. "Der geltende Rechtsrahmen ist zu wenig an den Bedürfnissen der Verbraucher ausgerichtet", kritisierte Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). "Wir brauchen nicht mehr Vorschriften, sondern andere", mahnte Mohn. Sie bekräftigte die Forderung nach einem Verbot von Provisionen beim Verkauf von Bankprodukten. FRANKFURT/BERLIN - Die wachsende Zahl von Vorschriften für die Beratung von Bankkunden bei Wertpapiergeschäften ist aus Sicht von Verbraucherschützer wenig hilfreich - im Gegenteil. (Boerse, 26.03.2019 - 06:48) weiterlesen...

Kommission findet keine gemeinsame Linie zum Klimaschutz im Verkehr. Wie die Deutsche Presse-Agentur von Teilnehmern erfuhr, einigten sich die Mitglieder bis Dienstagmorgen zwar unter anderem auf das Ziel von bis zu zehn Millionen Elektro-Pkw bis 2030 und massive Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr, die Bahn und die Digitalisierung des Verkehrs. Strittig aber blieben eine verbindliche E-Auto-Quote, ein generelles Tempolimit auf Autobahnen und ein Bonus-Malus-System, das Käufer dazu bringen soll, auf einen klimafreundliches Auto zu setzen. Umweltschützer und Industrievertreter fanden keinen Kompromiss. BERLIN - Die Regierungskommission für den Verkehrsbereich hat sich in rund 17-stündigen Beratungen nicht auf einen Weg einigen können, das Klimaschutzziel für 2030 vollständig zu erreichen. (Boerse, 26.03.2019 - 06:31) weiterlesen...