Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

RHEDA-WIEDENBRÜCK - Der Geschäftsführer des größten deutschen Fleischkonzerns, Clemens Tönnies, sieht sein Unternehmen in der Corona-Pandemie "an den Parnger gestellt".

27.08.2020 - 14:15:27

Clemens Tönnies sieht Fleischkonzern 'an Pranger gestellt'. In einer Stellungnahme an mehrere Ausschüsse des Düsseldorfer Landtags schrieb er: "Wir verwahren uns gegen pauschale Vorwürfe in Bezug auf die arbeitsrechtliche Behandlung" von Mitarbeitern.

Im Juni hatte es einen Corona-Massenausbruch unter Tönnies-Beschäftigten am ostwestfälischen Stammsitz gegeben. Der Betrieb war vier Wochen geschlossen worden. In den Kreisen Gütersloh und Warendorf kam es vorübergehend zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Zudem war massive Kritik an teils unzumutbaren Bedingungen in Unterkünften von Fleischarbeitern lautgeworden.

Tönnies kritisierte, es würden Mindestlohn-Verstöße erhoben, dem Konzern werfe man "kriminelles Handeln" vor, eine ganze Branche werde "verbal kriminalisiert" - allerdings ohne Beweise vorzulegen. Seine Stellungnahme ist auf Mitte August datiert und wurde am Donnerstag auf der Homepage des Landtags veröffentlicht.

Die Infektionslage im Juni sei "kein ungeheuerlicher Skandal" gewesen, heißt es darin. Die Infektionen seien von außen in das Unternehmen hineingetragen, die Virusausbreitung dann unter anderem durch eine genehmigte Lüftungsanlage begünstigt worden. Mit den nun nachgerüsteten neuen Filtern könnten Viren auch in der Luft eliminiert werden, schilderte Clemens Tönnies die Lage für eine öffentliche Anhörung im Landtag am 23. September. Der geschäftsführende Gesellschafter bot sich darin auch selbst als Sachverständigen an.

SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty forderte unterdessen eine Offenlegung mehrerer finanzieller Fragen rund um den Massenausbruch bei Tönnies und seine Folgen. In einer Kleinen Anfrage an den Landtag will Kutschaty auch wissen, in welcher Höhe die Landesregierung und die betroffenen Kreise dem Konzern "Rechnungen für den Lockdown in Gütersloh und Warendorf gestellt haben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Ratspräsidentschaft an London: Lasst die Spielereien sein. "Liebe Freunde in London, lasst die Spielereien sein", sagte Europastaatsminister Michael Roth am Dienstag als Vertreter der aktuellen deutschen EU-Ratspräsidentschaft in Brüssel. Die EU sei bereit, einen fairen Deal abzuschließen, die Zeit dafür laufe aber ab. Über die bisherigen Verhandlungsergebnisse sei man wirklich enttäuscht. BRÜSSEL - Die EU-Ratspräsidentschaft hat Großbritannien zu einem Kurswechsel in den Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zur Europäischen Union aufgefordert. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 14:06) weiterlesen...

Rom setzt nach den Wahlen auf einen Herbst der Reformen. Außenminister Luigi Di Maio von der Fünf-Sterne-Bewegung sprach in Interviews vom Beginn einer "großen Reformsaison". Ähnlich äußerte sich der Chef der Sozialdemokraten (PD), Nicola Zingaretti, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag schrieb. ROM - Italiens Mitte-Links-Koalition hat den Ausgang der Regionalwahlen und das Ja der Bürger zur Verkleinerung des Parlaments als Signal für eine verstärkte Reformpolitik gewertet. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 13:46) weiterlesen...

Libyens Ölgesellschaft lässt Produktion vorsichtig wieder anlaufen. In einem ersten Schritt würden Ingenieure an sichere Häfen und Anlagen zurückkehren, teilte die NOC am späten Montagabend mit. Die Vorbereitungen für den Export, der zunächst an den beiden Häfen Briga und Harika geplant sei, würden laufen. Ab Mittwoch würden Tanker das verfügbare Rohöl von diesen Häfen aufnehmen und verschiffen. TRIPOLIS - Nach dem angekündigten Ende der Öl-Blockade durch General Chalifa Haftar in Libyen lässt die staatliche Ölgesellschaft NOC die Produktion dort vorsichtig wieder anlaufen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 13:35) weiterlesen...

Verband: Corona-Impfstoff könnte 5 bis 15 Euro pro Dosis kosten. Dies sei ein angemessener Preis pro Dosis, sagte die Vorsitzende der Verbandsgruppe Impfungen Europa, Sue Middleton, bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments am Dienstag in Brüssel. Genaue Preise seien in den bisher geschlossenen Vereinbarungen zwischen Impfstoff-Herstellern und der Europäischen Union aber nicht festgelegt worden. BRÜSSEL - Corona-Impfstoffe könnten nach Aussagen des Europäischen Pharmaverbands (EFPIA) pro Einheit zwischen 5 und 15 Euro kosten. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 13:30) weiterlesen...

Chinesischer Botschafter warnt vor 'erhobenem Zeigefinger' BERLIN - Der chinesische Botschafter in Deutschland, Wu Ken, hat die Kritik der Europäischen Union und Deutschlands an der Menschenrechtspolitik Chinas mit deutlichen Worten zurückgewiesen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 13:29) weiterlesen...

Leipziger Richter verhandeln Klagen gegen den Fehmarnbelttunnel. Die Leipziger Richter verhandeln seit Dienstag die ersten von insgesamt sieben Klagen gegen das deutsch-dänische Milliardenprojekt eines Ostseetunnels im Fehmarnbelt zwischen Deutschland und Dänemark. Zum Auftakt der mündlichen Verhandlung über Klagen zweier Umweltverbände und mehrerer Fährunternehmen ging es vor allem um Verhandlungsfragen. LEIPZIG - Eines der größten Infrastrukturprojekte in Europa steht vor dem Bundesverwaltungsgericht auf dem juristischen Prüfstand. (Boerse, 22.09.2020 - 13:26) weiterlesen...