Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

RHEDA-WIEDENBRÜCK - Der Fleischverarbeiter Tönnies beantragt nach dem massiven Corona-Ausbruch bei rund 1400 Beschäftigten, den Schlachtbetrieb am Hauptsitz im Kreis Gütersloh wieder aufnehmen zu dürfen.

15.07.2020 - 15:38:27

Nach Corona-Ausbruch: Tönnies will Schlachtbetrieb wieder hochfahren. Eine kurzfristige Entscheidung sei denkbar, teilte eine Sprecherin der Stadt Rheda-Wiedenbrück am Mittwoch mit. Tönnies habe beantragt, die Arbeiten in den Bereichen Schlachtung, Zerlegung und Blutverarbeitung wieder aufnehmen zu dürfen. Dies werde nun von den Behörden geprüft.

Die seit Mitte Juni gültige Schließungsverfügung durch die Stadt läuft am 17. Juli - also in der Nacht zum Samstag um Mitternacht - aus. Teilbereiche wie eine Lebensmittelproduktion, Technik und Verwaltung sind nach Zustimmung der Behörden bereits wieder hochgefahren worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Forscher: Selbstversuche bei Corona-Impfungen müssen reguliert werden. Derlei Selbstversuche müssten dringend reguliert werden, fordern Wissenschaftler aus den USA und Dänemark. Diese Form der Forschung werfe viele rechtliche und ethnische Fragen auf, erläutern sie im Fachmagazin "Science". Wenn diese nicht angegangen würden, könne das Vertrauen der Menschen in die Entwicklung sicherer Corona-Impfstoffe beeinträchtigt werden. NEW YORK - Schon mehrfach gab es in den letzten Wochen Fälle, in denen Forscher von ihnen entwickelte Corona-Impfstoffe an sich selbst testeten. (Boerse, 23.09.2020 - 05:43) weiterlesen...

100 Tage Corona-Warn-App: SAP und Telekom ziehen positive Bilanz. "Die App funktioniert und wir arbeiten weiter an Verbesserungen", sagte Peter Lorenz, Chefentwickler bei der Telekom-Tochter T-Systems. Das sei auch der Grund, warum sich inzwischen mehrere Länder an dem Open-Source-Code des deutschen Projektes bedienen würden. Die im internationalen Vergleich sehr hohen Download-Zahlen für die deutsche App wertete Lorenz als ein "Vertrauensbeweis der Bevölkerung". Die Akzeptanz der App sage viel darüber aus, dass die Menschen in der Stimmung seien, solche Tools als einen Beitrag zur Pandemiebekämpfung zu nutzen. BERLIN - Die Macher der deutschen Corona-Warn-App, SAP und Deutsche Telekom , haben 100 Tage nach dem Start der Anwendung eine positive Bilanz gezogen. (Boerse, 23.09.2020 - 05:33) weiterlesen...

München will verschärfte Corona-Regeln beschließen. Vorgesehen ist unter anderem eine Maskenpflicht in Teilen der Innenstadt sowie Kontaktbeschränkungen. Die neuen Regelungen sollen ab Donnerstag für vorerst sieben Tage gelten. Dass sich die Lage bis dahin entspannt, gilt angesichts der Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) als wenig wahrscheinlich. Am Dienstag hatte das LGL für einen Zeitraum von sieben Tagen 55,93 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner gemeldet. Auch in Würzburg wurde mit einem Inzidenzwert von 60,99 die kritische Grenze von 50 Neuinfektionen überschritten. MÜNCHEN - Zur Eindämmung der Corona-Pandemie will die Stadt München an diesem Mittwoch eine Allgemeinverfügung mit verschärften Maßnahmen vorlegen. (Boerse, 23.09.2020 - 05:23) weiterlesen...

Hilfen für Autozulieferer: SPD macht Druck auf Altmaier. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Sören Bartol, sagte der Deutschen Presse-Agentur, er erwarte, dass Altmaier die Sorgen der Zulieferer ernst nehme. "Wir brauchen sehr zügig einen Fonds, der regional den Strukturwandel unterstützt. Statt immer neue Pläne zu schmieden, sollte der Minister die Ärmel hochkrempeln und an die Arbeit gehen. BERLIN - Angesichts der angespannten Lage vieler Autozulieferer macht die SPD Druck auf Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). (Boerse, 23.09.2020 - 05:21) weiterlesen...

Musk verspricht Schnäppchen-Tesla und halbierte Batteriekosten. "Wir sind zuversichtlich, dass wir ein sehr, sehr überzeugendes Elektroauto für 25 000 Dollar bauen können", sagte der Starunternehmer am Dienstag (Ortszeit) bei Teslas "Battery Day" im kalifornischen Fremont. Allerdings müssen sich Kunden noch gedulden, denn Voraussetzung dafür, dass die Preise so stark fallen können, sind drastische Kostensenkungen in der Batterieherstellung. Musk glaubt zwar, diese erreichen zu können, aber erst in etwa drei Jahren. FREMONT - Elon Musk will einen Tesla zum Schnäppchenpreis auf den Markt bringen - der zudem vollautonom fahren kann. (Boerse, 23.09.2020 - 05:20) weiterlesen...

Müller: Mittelstand von Lieferkettengesetz zunächst nicht betroffen. Der CSU-Politiker sagte dem "Handelsblatt" (Mittwoch), natürlich würden er und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) die besondere Lage des Mittelstands kennen. "Zunächst werden von diesem Gesetz deshalb auch nur größere Unternehmen umfasst. Die kennen diese Mechanismen. Das Gesetz gilt nicht für Handwerksbetriebe und kleinere Firmen", erklärte Müller. Außerdem werde es "Übergangsfristen und eine Evaluierung geben. Wir bieten auch jedem Unternehmen Beratungen an". Mit dieser "Mittelstandskomponente" wolle man dafür sorgen, "kleineren Unternehmen die Angst zu nehmen, dass sie das nicht leisten können". BERLIN/DÜSSELDORF - Das geplante Lieferkettengesetz soll nach den Worten von Entwicklungsminister Gerd Müller zunächst nicht für den Mittelstand gelten. (Boerse, 23.09.2020 - 05:19) weiterlesen...