Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

RHEDA-WIEDENBRÜCK - Clemens Tönnies, Mitinhaber von Deutschlands größtem Schlachtbetrieb, hat sich in der Debatte über mehr Tierschutz in Ställen für eine finanzielle Unterstützung von Agrarbetrieben ausgesprochen.

11.03.2021 - 05:53:25

Tönnies: Für mehr Tierschutz auch Finanzhilfe an Agrarbetriebe nötig. "Wenn wir nicht wollen, dass Schweine im geschlossenen Stall sind, dann müssen wir die gesetzlichen Rahmenbedingungen bieten und müssen dem Landwirt fairerweise vergüten, was er an Abriss- oder Umbaukosten hat", sagte der 64-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Zugleich müsse klarer definiert werden, worüber geredet werde und was Massentierhaltung bedeute. "Es geht doch darum: Wie geht es dem Schwein in seiner Bucht und nicht wie viele Buchten gibt es in dem Stall", sagte der Mitinhaber des Unternehmens mit Firmenzentrale in Rheda-Wiedenbrück in Ostwestfalen. "Diese Romantik muss einfach aufhören. Wir haben eine hoch technisierte Landwirtschaft. Und auch eine hochverantwortliche Landwirtschaft".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland legt sich noch nicht fest auf Gipfel mit Biden. Der Vorschlag Bidens werde geprüft, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge. Erst nach einer "Analyse der realen Situation, der realen nächsten Schritte" könne über ein solches Treffen entschieden werden. MOSKAU - Der Kreml hält sich nach der Initiative von US-Präsident Joe Biden für ein Gipfeltreffen mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin noch alle Möglichkeiten offen. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 18:26) weiterlesen...

Finanzbetrüger Bernie Madoff im Gefängnis gestorben. Entsprechende US-Medienberichte bestätigten US-Justizbehörden auf Nachfrage. Madoff verstarb demnach am Mittwoch im Alter von 82 Jahren in einem Klinikum eines Gefängnisses im US-Bundesstaat North Carolina, wo er seine Strafe verbüßte. Er selbst hatte sich schon vor über einem Jahr als "sterbenskrank" bezeichnet. BUTNER - Der wegen eines der größten Anlagebetrugsfälle der Finanzgeschichte zu 150 Jahren Haft verurteilte US-Börsenmakler Bernard Madoff ist tot. (Boerse, 14.04.2021 - 18:24) weiterlesen...

In Mecklenburg-Vorpommern von Montag an Notbetreuung in Kitas. Dann ist landesweit nur noch eine Notbetreuung möglich, wie das Sozialministerium am Mittwoch in Schwerin mitteilte. Die Verschärfung sei notwendig, da der landesweite Sieben-Tage-Inzidenzwert am Mittwoch den zweiten Tag in Folge bei mehr als 150 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche lag. SCHWERIN - Vor dem Hintergrund deutlich gestiegener Corona-Infektionszahlen schränkt Mecklenburg-Vorpommern die Betreuung in Kitas vom kommenden Montag an deutlich ein. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 18:23) weiterlesen...

Greensill-Insolvenz wird in London zum Lobby-Skandal. Medien und Opposition zeigten sich am Mittwoch fassungslos, dass ein führender Beamter während seiner Regierungstätigkeit in Teilzeit für Greensill arbeitete - mit Erlaubnis der Regierungsbehörde Cabinet Office. Delikat ist auch, dass Bill Crothers als Chef des Beschaffungsapparats - verantwortlich für Steuergelder von 40 Milliarden Pfund (46,1 Mrd Euro) - Projekte angeschoben haben soll, die in Greensills Interesse lagen. LONDON - Ein Ex-Premierminister als Berater, ein Top-Beamter in einer Doppelrolle, Tausende Arbeitsplätze in Gefahr: Die Insolvenz des Finanzdienstleisters Greensill Capital wird in Großbritannien zum politischen Pulverfass. (Boerse, 14.04.2021 - 18:22) weiterlesen...

Biden schlägt Putin Gipfeltreffen vor (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 14.04.2021 - 17:56) weiterlesen...

Protest von Alitalia-Mitarbeitern vor Ministerium in Rom. Die notleidende Alitalia befindet sich unter staatlicher Verwaltung. Das Unternehmen mit mehr als 10 000 Beschäftigten hatte nach Gewerkschaftsangaben wegen der Corona-Krise in den vergangenen Monaten mehrmals Liquiditätsengpässe, so dass die Zahlung der Gehälter schwierig wurde. Die Demonstranten zogen vor das Industrieministerium in Rom. Vertreter sprachen mit dem Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Giancarlo Giorgetti. ROM - Mitarbeiter von Alitalia und Gewerkschaftsvertreter haben am Mittwoch gegen Entlassungen und eine mögliche Halbierung der Flotte der Fluggesellschaft protestiert. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 17:38) weiterlesen...