Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

RHEDA-WIEDENBRÜCK / BADBERGEN - Deutschlands größter Schlachtkonzern Tönnies verlagert einen Teil der Zerlegung von geschlachteten Rindern von der Konzernzentrale in Rheda-Wiedenbrück nach Badbergen in Niedersachsen.

16.07.2020 - 15:09:28

Tönnies verlagert Rinderzerlegung nach Niedersachsen. Dieser Schritt sei aber bereits länger geplant und habe nichts mit der aktuellen Corona-Lage im Kreis Gütersloh zu tun, sagte ein Konzern-Sprecher am Donnerstag. Tönnies hatte am gleichen Tag nach einer vierwöchigen Zwangspause wieder mit der Schlachtung von Schweinen begonnen. Für die Zerlegung der Schweine in Rheda-Wiedenbrück haben die Behörden aber noch kein grünes Licht gegeben.

"Wir haben in den vergangenen Jahren 85 Millionen Euro in Badbergen investiert. Ziel war es lange vor Corona, dass vier unserer Schlachthöfe, darunter Wilhelmshaven, die Rinder in Badbergen in Niedersachsen zerlegen lassen", sagte Sprecher André Vielstädt der Deutschen Presse-Agentur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zaun keine Garantie gegen Schweinepest - Nun 29 Fälle. "Ein Zaun kann helfen", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch. Er sei ein Baustein der Vorbeugung, aber keine Garantie. "Deshalb ist es so wichtig, dass die Länder weitere wirksame Maßnahmen ergreifen". Dazu gehörten die verstärkte Suche nach Wildschwein-Kadavern und gezieltes Jagen. Im Krisengebiet in Brandenburg gibt es nun 29 bestätigte Fälle bei Wildschweinen. Hausschweine sind weiterhin nicht betroffen. Die für Menschen ungefährliche Tierseuche ist auch Thema beim Treffen der Länder-Agrarminister an diesem Donnerstag und Freitag im Saarland. BERLIN/POTSDAM - Im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest in Brandenburg unterstützt Bundesagrarministerin Julia Klöckner einen geplanten festen Zaun zu Polen, warnt aber vor zu hohen Erwartungen. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 17:19) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 4: Razzia gegen illegale Leiharbeit in Fleischindustrie (Im 3. Absatz, 3. Satz, wurde berichtigt: osteuropäische (Boerse, 23.09.2020 - 13:56) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 3: Großaktion gegen illegale Leiharbeit in Fleischindustrie. Absatz, 2. (Im 5. (Boerse, 23.09.2020 - 13:54) weiterlesen...

WDH/Fleischriese Tönnies: Sind nicht von Durchsuchungen betroffen (Im 3. Absatz, 2. Satz, wurde berichtigt: osteuropäische (Boerse, 23.09.2020 - 13:50) weiterlesen...

DGB: 'Kriminelle Machenschaften' in Fleischbranche beenden. Es sei gut, dass der Rechtsstaat konsequent einschreite, sagte Mehrdad Payandeh, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Niedersachsen, am Mittwoch in Hannover. HANNOVER - Nach einer Razzia gegen illegale Leiharbeit in der Fleischindustrie hat der DGB ein Ende der "kriminellen Machenschaften" in der Branche gefordert. (Boerse, 23.09.2020 - 12:42) weiterlesen...

Heil warnt vor Verwässerung der neuen Regeln für Fleischbranche. "In Teilen der Fleischindustrie ist die kriminelle Ausbeutung der Beschäftigten leider noch an der Tagesordnung", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. In fünf Bundesländern hatten zuvor Beamte Wohn- und Geschäftsräume im Zusammenhang mit der illegalen Einschleusung von Arbeitskräften für Fleischbetriebe durchsucht. Rund 800 Beamte waren im Einsatz. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat vor dem Hintergrund aktueller Ermittlungen davor gewarnt, das geplante Gesetz gegen Ausbeutung in der Fleischindustrie zu verwässern. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 12:36) weiterlesen...