Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Deutschland

REYKJAVIK - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Anstrengungen Islands für den Klimaschutz gewürdigt und von anderen Staaten Europas mehr Engagement hierfür gefordert.

12.06.2019 - 19:53:33

Europäische Regierungen müssen mehr für Klimaschutz tun. "Island ist ein Vorreiter beim Umweltschutz und beim Kampf gegen den Klimawandel", sagte er nach einem Treffen mit Staatspräsident Gudni Jóhannesson am Mittwoch in der Hauptstadt Reykjavik.

REYKJAVIK - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Anstrengungen Islands für den Klimaschutz gewürdigt und von anderen Staaten Europas mehr Engagement hierfür gefordert. Die Notwendigkeit, im Bereich des Klimaschutzes entschiedener zu handeln, sei völlig unbestritten, sagte er nach einem Treffen mit Islands Staatspräsident Gudni Jóhannesson am Mittwoch in der Hauptstadt Reykjavik. "Da müssen Regierungen, da müssen auch europäische Regierungen mehr tun als in der Vergangenheit."

"Island ist ein Vorreiter beim Umweltschutz und beim Kampf gegen den Klimawandel", betonte der Bundespräsident. "Wir können lernen, mit welcher Entscheidungskraft Island hier vorangegangen ist."

Steinmeier war am Vormittag mit seiner Frau Elke Büdenbender zu einem zweitägigen Staatsbesuch in Island eingetroffen. Er wurde von Jóhannesson begrüßt - allerdings nicht mit den üblichen militärischen Ehren, da Island keine Streitkräfte hat. Stattdessen empfingen Kinder die Gäste aus Deutschland mit scharz-rot-goldenen Fähnchen.

Der Klimawandel und seine Folgen sind ein zentrales Thema des Besuches. Die vulkanreiche Insel Island deckt ihren gesamten Strom- und Wärmebedarf CO2-neutral aus erneuerbaren Energien wie Geothermie. Steinmeier hat unter anderem die Direktorin des renommierten Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung, Prof. Antje Boetius, mit auf die Reise genommen.

Von Island könne man auch lernen, "dass Klimaschutz und Arbeitsplätze nicht gegeneinander ausgespielt werden", sagte Steinmeier. Islands Regierungen hätten es verstanden, die richtige Balance zwischen Klimaschutz auf der einen und dem Wiederherstellen einer starken Ökonomie auf der anderen Seite zu finden. Gleichzeitig hätten sie versucht, keine sozialen Verwerfungen entstehen zu lassen. "Das ist die eigentliche Herausforderung."

Jóhannesson betonte die hohe Bedeutung Deutschlands als Partner für sein Land, die noch zunehme. "Wir wissen, dass wir in Berlin immer auf Verständnis stoßen." Beide Seiten hätten ein Interesse an einer stabilen Weltordnung. "Je tiefer und besser die Beziehungen zu Deutschland sind, umso besser ist das für einen kleinen Staat wie Island." Auch Steinmeier betonte: "Island ist uns ein verlässlicher Partner in den internationalen Beziehungen." Beide Staaten hätten dasselbe Verständnis von der Notwendigkeit multilateralen Handelns.

Steinmeier ist der erste Bundespräsident seit Johannes Rau im Jahr 2003, der Island einen Besuch abstattet. Anlass, dies genau jetzt zu tun, sei auch die Ankunft der ersten von rund 500 deutschen Auswanderern - vorwiegend Frauen - mit dem Schiff Esja auf der Vulkaninsel vor 70 Jahren, sagte er.

In einer Rede bei der Eröffnung einer Fotoausstellung über die 1949 übergesiedelten Deutschen erinnerte Steinmeier daran, dass der Auslöser eine "unheimlich kluge Werbeaktion" des isländischen Bauernverbandes gewesen sei. Dieser habe im vom Krieg zerstörten Deutschland jungen Menschen das sehr verlockende Angebot gemacht, nach Island zu ziehen.

"Beziehungen zwischen Staaten sind - auch wenn manche das behaupten mögen - nicht allein eine kühle Kombination von geografischer Lage und politischen und wirtschaftlichen Interessen", betonte Steinmeier. "Das ist es nicht allein, sondern Beziehungen zwischen Staaten werden auch von Menschen geprägt und von Menschen getragen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britischer Sicherheitsrat berät erneut über Tankerkrise mit dem Iran. Diesmal ist auch Premierministerin Theresa May dabei, nachdem sie an zwei ersten Cobra-Zusammenkünften am Wochenende nicht persönlich teilgenommen hatte. Die Regierungschefin sollte bei dem dritten Treffen auf den aktuellen Stand zur Situation in der Golfregion gebracht werden. LONDON - Nach den Tankervorfällen in der Straße von Hormus ist Großbritanniens Nationaler Sicherheitsrat (Cobra) am Montag zu einem weiteren Treffen zusammengekommen. (Boerse, 22.07.2019 - 12:06) weiterlesen...

Boris Johnson: Brexit-Problem leichter lösbar als Mondlandung. LONDON - Der voraussichtlich neue britische Premierminister Boris Johnson hält einen geregelten EU-Austritt Großbritanniens zum 31. Oktober mit "Willen und Tatkraft" für machbar. Wenn es vor 50 Jahren schon möglich gewesen sei, zum Mond und zurück zu fliegen, "dann können wir auch das Problem des reibungslosen Handels an der nordirischen Grenze lösen", schrieb Johnson am Montag im "Telegraph". Wie für den Flug zum Mond gebe es auch dafür technische Lösungen. Boris Johnson: Brexit-Problem leichter lösbar als Mondlandung (Wirtschaft, 22.07.2019 - 10:56) weiterlesen...

CDU-Außenpolitiker: Trump von neuem Angebot an den Iran überzeugen. Die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens müssten US-Präsident Donald Trump überzeugen, ein Angebot an den Iran zu formulieren, das Atomabkommen neu zu verhandeln, "das ihn zurückbringt an den Verhandlungstisch", sagte Hardt am Montag im SWR2-"Tagesgespräch". Im Idealfall sei dies eine Antwort des UN-Sicherheitsrates, bei dem auch Russland und China als Veto-Mächte und Partner des Atomabkommens auch involviert sind. BADEN-BADEN - Die Spannungen auf der Straße von Hormus sind nach Ansicht des CDU-Außenpolitikers Jürgen Hardt nur mit einem neuen Angebot des Westens an den Iran zu lösen. (Boerse, 22.07.2019 - 10:42) weiterlesen...

Japans Regierungschef Abe verfehlt Mehrheit für Verfassungsreform. Die Wähler hätten sich für politische Stabilität im Land entschieden, sagte der seit 2012 regierende Rechtskonservative am Montag. Doch der Sieg bei der Wahl am Vortag hat einen bitteren Beigeschmack für Abe: Die für eine von ihm angestrebte Verfassungsänderung nötige Zwei-Drittel-Mehrheit hat sein Regierungslager verfehlt. TOKIO - Japans Ministerpräsident Shinzo Abe hofft nach seinem Sieg bei der Wahl zum Oberhaus des Parlaments auf eine intensivere Debatte über eine Verfassungsreform. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 09:42) weiterlesen...

'HB': Maut-Debakel könnte Steuerzahler gut eine halbe Milliarde Euro kosten. Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Pkw-Maut in ihrer geplanten Form gekippt hatte, hatte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) alle Verträge mit den Betreibern der Autoticket GmbH, Kapsch TrafficCom und CTS Eventim , gekündigt. DÜSSELDORF - Auf den Bund könnten wegen des Maut-Debakels Schadenersatzforderungen der geplanten Betreiber von mehr als einer halben Milliarde Euro zukommen. (Boerse, 22.07.2019 - 08:50) weiterlesen...

Solarbranche warnt vor Investitionsstopp. Bereits in wenigen Monaten drohe ein Investitionsstopp für Solarstromdächer, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW), Carsten Körnig, der Deutschen Presse-Agentur. Hintergrund ist ein 2012 im Erneuerbare-Energien-Gesetz festgelegter Förderstopp beim Erreichen einer Gesamtleistung von 52 Gigawatt. Ende 2018 waren laut BSW schon 45,9 Gigawatt erreicht, der Zubau 2019 soll bei 3,5 bis 4 Gigawatt liegen. Der Verband fordert zur weiteren Förderung eine Anschlussregelung. HANNOVER - Die Solarbranche fürchtet einen Rückschlag beim Ausbau der Sonnenenergie in Deutschland. (Boerse, 22.07.2019 - 07:58) weiterlesen...