Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Rettungsplan für Fluggesellschaft Norwegian genehmigt

19.05.2021 - 16:21:02

Rettungsplan für Fluggesellschaft Norwegian genehmigt. OSLO - Die tief in der Krise steckende Fluggesellschaft Norwegian steht kurz vor der Rettung. Bis zum Ende der Beschwerdefrist seien keine Einwände gegen den Rettungsplan eingegangen, womit dieser endgültig und bindend sei, teilte der Billigflieger am Dienstag mit. "Das Unternehmen ist somit entschlossen, den Rekonstruierungsprozess am 26. Mai 2021 abzuschließen."

FRANKFURT - Die Furcht vor stärkerer Regulierung hat den Markt für Kryptowährungen am Mittwoch drastisch einbrechen lassen. Nach einer Mitteilung der chinesischen Notenbank, wonach Digitalwährungen nicht für Zahlungszwecke verwendet werden dürfen, gaben viele Digitalwerte im Kurs massiv nach. Die Kursverluste bewegten sich bei den wichtigsten Währungen deutlich im zweistelligen Prozentbereich. Selbst für den schwankungsanfälligen Kryptomarkt sind das außergewöhnlich hohe Verluste.

Die nach Marktanteil größte Digitalwährung Bitcoin sackte auf der Handelsplattform Bitstamp zeitweilig um etwa 25 Prozent bis auf 30 066 US-Dollar ab. Es ist das niedrigste Niveau seit Ende Januar. Das Rekordhoch von Mitte April bei knapp 65 000 Dollar liegt mittlerweile mehr als doppelt so hoch wie der aktuelle Kurs.

Die zweitgrößte Digitalwährung Ether geriet noch stärker unter Druck. Sie fiel am Nachmittag um bis zu 40 Prozent bis auf knapp 2000 Dollar zurück. Das Rekordhoch, das erst vor wenigen Tagen bei rund 4350 Dollar markiert wurde, geriet ähnlich klar außer Reichweite wie bei der Nummer eins Bitcoin.

Die chinesische Notenbank veröffentlichte am Mittwoch eine Erklärung, die viele ohnehin verunsicherte Marktteilnehmer zusätzlich verschreckte. Sie stellte klar, dass Kryptowährungen nicht verwendet werden sollten, da es sich nicht um echte Währungen handele. Auch sei es Finanz- und Zahlungsdienstleistern nicht gestattet, Produkte oder Dienstleistungen in Digitalwährungen auszuzeichnen.

China ist schon länger für seine kritische Haltung gegenüber Kryptoanlagen bekannt. Das Land arbeitet deshalb selbst an einer digitalen Variante seiner Landeswährung Yuan und führt bereits erste Feldversuche durch. Unter den großen Volkswirtschaften gilt China als am weitesten fortgeschritten bei der Entwicklung einer Digitalwährung. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) fasst einen digitalen Euro ins Auge, die Arbeiten daran befinden sich aber in einer Anfangsphase.

Die Mitteilung der chinesischen Notenbank trifft auf einen angeschlagenen Markt. Für erhebliche Verunsicherung hat zuletzt vor allem Tesla-Chef, Multimilliardär und Krypto-Befürworter Elon Musk gesorgt. Er hatte den erst im Februar eingeschlagenen Kurs des Elektroautobauers Tesla, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren, korrigiert. Als Grund nannte Musk die schlechte Umweltbilanz von Bitcoin. Da der hohe Energieverbrauch des Bitcoin-Netzwerks schon lange bekannt ist, sorgte die Kurskorrektur unter Fachleuten für Verwunderung und Kopfschütteln.

Nicht nur der Bitcoin als älteste und bekannteste Digitalwährung leidet unter der hohen Verunsicherung, sondern der gesamte Kryptomarkt. Der Marktwert der derzeit rund 9900 Digitalwerte brach am Mittwoch bis auf 1,35 Billionen Dollar ein. Noch vor einer Woche war ein Rekordwert von 2,5 Billionen Dollar markiert worden. Mit anderen Worten: Innerhalb von nur einer Woche sind Werte von mehr als einer Billionen Dollar verbrannt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommissar: Rechnen mit guten Nachrichten für Reisen in die USA. "Wir sind hoffnungsvoll, dass es bald gute Nachrichten von dieser Front geben wird", sagte er am Mittwoch in Brüssel. In Gesprächen habe man den transatlantischen Verbündeten Argumente geliefert. So sei Europa etwa der meistgeimpfte Kontinent weltweit und es gebe EU-weit gültige Zertifikate, die nachwiesen, dass Reisende keine Gefahr für andere darstellten. Vergangene Woche war bekannt geworden, dass Touristen aus den USA wieder einfacher nach Europa einreisen können sollen. BRÜSSEL - Der stellvertretende EU-Kommissionspräsident Margaritis Schinas ist optimistisch, dass touristische Reisen in die USA bald vereinfacht werden. (Boerse, 23.06.2021 - 12:44) weiterlesen...

Lokführer-Gewerkschaft beschließt Arbeitskampf bei der Bahn. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat nach gescheiterten Verhandlungen mit dem Arbeitgeberverband Move konkrete Arbeitskampfmaßnahmen beschlossen, wie sie am Mittwoch mitteilte. BERLIN/FRANKFURT - Bei der Deutschen Bahn rücken Streiks der Lokführer mitten in der Ferienzeit näher. (Boerse, 23.06.2021 - 12:38) weiterlesen...

Lufthansa fordert besseres ICE-Netz statt Verbot von Inlandsflügen. Gemeinsam mit der Deutschen Bahn optimiere man fortlaufend das Angebot, mit dem Zug zum Flug zu kommen, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Politikbrief des staatlich gestützten MDax -Konzerns. Am Drehkreuz München scheitere man allerdings an der Infrastruktur, weil der dortige Flughafen keinen ICE-Anschluss besitzt. Grundsätzlich seien Passagiere von Inlandsflügen bereit, auf die Bahn umzusteigen, wenn eine zuverlässige und schnelle ICE-Verbindung angeboten werde. Lufthansa habe bei entsprechenden Alternativen bereits mehrere Inlandsstrecken reduziert oder eingestellt. FRANKFURT/BERLIN - Die Lufthansa hat erneut ein verbessertes ICE-Netz anstelle eines pauschalen Verbots von Inlandsflügen gefordert. (Boerse, 23.06.2021 - 12:10) weiterlesen...

Bahn und Telekom: Lückenloses Mobilfunknetz entlang aller Strecken. Das kündigten beide Unternehmen und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Mittwoch in Berlin an. Die 7800 Kilometer langen Hauptverkehrsstrecken, auf denen alle ICE-Züge sowie die wichtigsten IC fahren, will die Telekom bis Ende 2024 durchgängig mit einer Datenrate von mehr als 200 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) versorgen. Mit dieser Geschwindigkeit sollen dann bis Ende 2025 auch die 13 800 Kilometer "fahrgaststarker Strecken" bedient werden. BERLIN - Das gesamte Streckennetz der Deutschen Bahn soll bis Ende 2026 lückenlos mit dem Mobilfunknetz der Deutschen Telekom versorgt werden. (Boerse, 23.06.2021 - 12:05) weiterlesen...

GDL hat Arbeitskampfmaßnahmen bei der Bahn beschlossen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat nach gescheiterten Verhandlungen mit dem Arbeitgeberverband Move konkrete Arbeitskampfmaßnahmen beschlossen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Details sollten aber erst am Donnerstag bekannt gegeben werden. BERLIN/FRANKFURT - Bei der Deutschen Bahn rücken Streiks der Lokführer näher. (Boerse, 23.06.2021 - 11:40) weiterlesen...

Deutsche Firmen in Russland sehen besseres Geschäftsklima. "Nach schwierigen Jahren, die von Corona, Sanktionen und politischen Konflikten geprägt waren, sind die deutschen Unternehmen in Russland auf Wachstumskurs und holen offenkundig verschobene Investitionen in Milliardenhöhe nach", sagte der Chef der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp, am Mittwoch in Moskau. MOSKAU - Trotz Corona-Krise ist die deutsche Wirtschaft in Russland so zuversichtlich wie lange nicht mehr. (Boerse, 23.06.2021 - 10:00) weiterlesen...