Medien, Produktion

Reporter ohne Grenzen rät Medien zur Vorsicht bei Olympia in Peking

29.11.2021 - 08:14:30

Reporter ohne Grenzen rät Medien zur Vorsicht bei Olympia in Peking. BERLIN - Die Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) hat den ausländischen Medien bei der Berichterstattung von den Olympischen Winterspielen in Peking (4. bis 20. Februar 2022) zur Vorsicht geraten und einen umfangreichen Empfehlungskatalog veröffentlicht. So sollten Journalisten, die nach China reisen, keine Anwendungen herunterladen, "die es den chinesischen Behörden ermöglichen könnten, sie zu überwachen", wird in einem am Montag veröffentlichten Statement ("Medienvertreter müssen sich schützen") betont.

"Tun Sie alles, um die Gefahr von Druck von außen, sei es aus politischen oder wirtschaftlichen Gründen, zu vermeiden, und prangern Sie jede redaktionelle Einmischung unverzüglich an. Weisen Sie jede Aufforderung zu Zensur und Überwachung zurück", heißt es unter anderem.

Olympia biete Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping "eine wunderbare Gelegenheit, sein Image aufzupolieren und zu versuchen, über seine katastrophale Menschenrechtsbilanz hinwegzutäuschen - auch und gerade in Bezug auf die Presse- und Informationsfreiheit", sagte RSF-Geschäftsführer Christian Mihr laut Mitteilung.

Die Berichterstattung der Medien sei legitim, "aber sie müssen sich vor den Manipulationsversuchen des Regimes in Acht nehmen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Überwachung und möglichem Druck schützen". Auch der Deutsche Olympische Sportbund müsse "öffentlich und deutlich die Einhaltung von Pressefreiheit und Menschenrechten einfordern".

Laut Reporter ohne Grenzen sitzen in China "mindestens 127 Medienschaffende im Gefängnis - mehr als in jedem anderen Land der Welt. Das Land steht auf der Rangliste der Pressefreiheit 2021 auf Platz 177 von 180, nur zwei Plätze vor Nordkorea", heißt es in dem Aufruf der Nichtregierungs-Organisation.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erreichen inzwischen über zehn Millionen Nutzer unter 40. Der Geschäftsführer der Ströer Content Group, Marc Schmitz, sagte der Deutschen Presse-Agentur: Als man das Portal von der Deutschen Telekom übernommen habe, sei die Zielgruppe eher männlich und älter gewesen. "Männlich und weiblich ist mittlerweile ziemlich ausgeglichen: 49 Prozent Frauen, 51 Prozent Männer. BERLIN - Das journalistische News-Portal "t-online" erreicht seit der Übernahme durch den Außenwerber Ströer 2015 vermehrt auch jüngeres Millionenpublikum. (Boerse, 16.05.2022 - 05:59) weiterlesen...

'T-online' schließt Rückkehr von Schröder-Gastbeiträgen nicht aus. Chefredakteur Florian Harms sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Beiträge von ihm für alle Zeit kategorisch auszuschließen, wäre journalistisch nicht klug. BERLIN - Das News-Portal "t-online" hält sich eine Rückkehr des umstrittenen Ex-Bundeskanzlers Gerhard Schröder als Gastautor offen. (Boerse, 16.05.2022 - 05:50) weiterlesen...

Hacker-Angriffe auf ESC vereitelt - Herkunft Russland vermutet. Die Hacker hätten versucht, in der Eröffnungsnacht am Dienstag und während des Finales von Samstag auf Sonntag in die Systeme einzudringen, teilte die Polizei am Sonntag in Turin mit. TURIN - Die italienische Polizei hat nach eigenen Angaben Hackerangriffe auf das Finale des Eurovision Song Contest (ESC) in Turin verhindert. (Boerse, 15.05.2022 - 11:32) weiterlesen...

Nato-Vize gratuliert ESC-Sieger Ukraine. Der ESC habe eine immense öffentliche Unterstützung in ganz Europa und Australien für den Mut der Ukraine gezeigt, sagte der Rumäne am Sonntag am Rande des Nato-Außenministertreffens in Berlin. "Natürlich war und ist auch der Song wundervoll", fügte er hinzu. BERLIN - Der stellvertretende Nato-Generalsekretär Mircea Geoana hat der Ukraine zum Sieg beim Eurovision Song Contest gratuliert. (Wirtschaft, 15.05.2022 - 11:28) weiterlesen...

TV-Quoten: Zuschauer favorisierten ZDF-Krimi. 4,39 Millionen sahen die Folge "Paketbombe" (17,8 Prozent Marktanteil). Dahinter folgte die RTL-Tanzshow "Let's Dance" mit 3,71 Millionen Zuschauern (16,4 Prozent). Für die ARD-Komödie "Neben der Spur ist auch ein Weg" entschieden sich 3,36 Millionen (13,5 Prozent). BERLIN - Mit der Krimiserie "Ein Fall für zwei" hat das ZDF am Freitagabend in der Gunst der Zuschauer die Nase vorn gehabt. (Boerse, 14.05.2022 - 12:51) weiterlesen...

Deal zum Twitter-Kauf ausgesetzt - Aber Interesse weiter da (Boerse, 13.05.2022 - 14:35) weiterlesen...