Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

RENNINGEN - Ein komplett digitalisierter und rund um die Uhr geöffneter Mini-Supermarkt ist am Dienstag am Bahnhof im baden-württembergischen Renningen eröffnet worden.

23.02.2021 - 11:16:30

Mini-Supermarkt ohne Personal an Bahnhof eröffnet. Der Modellversuch ist ein Projekt der Deutschen Bahn und des Lebensmittelhändlers Edeka Südwest. Der Markt kommt ohne Mitarbeiter aus. Stattdessen sucht eine mechanische Anlage mit Robotertechnik die gewünschten Waren zusammen und stellt sie dann an einer Ausgabe bereit. Die Kunden bestellen und bezahlen die Produkte per Smartphone-App oder am Automaten.

Zur Eröffnung des Marktes, die nach Bahn-Angaben wie geplant über die Bühne ging, standen den Interessenten zunächst rund 300 verschiedene Artikel zur Verfügung. Später sollen es mal bis zu 800 werden - darunter Grundnahrungsmittel, gekühlte Waren und Drogerieartikel.

Der Bahn zufolge handelt es sich um den bundesweit ersten voll digitalisierten 24-Stunden-Supermarkt an einem Bahnhof. Die Investitionskosten bezifferte das Unternehmen auf rund eine halbe Million Euro. Hintergrund des Testlaufs sei der Wunsch vieler Reisender nach besseren Einkaufsmöglichkeiten an Bahnhöfen. Der staatseigene Konzern arbeitet bei dem Projekt mit Edeka Südwest und dem Stuttgarter Technologie-Start-up Smark zusammen.

Der Bahnhof Renningen ist einer von bundesweit insgesamt 16 sogenannten Zukunftsbahnhöfen der Deutschen Bahn. An diesen ausgewählten Stationen will der Konzern innovative Angebote erproben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Crews der Ryanair-Gruppe weiter ohne Kurzarbeitergeld. Die Ryanair-Tochter Malta Air und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) forderten am Montag gemeinsam die Arbeitsagentur Köln sowie die Bundesregierung auf, die Mitarbeiter genauso zu behandeln wie die Kollegen von anderen Fluggesellschaften. FRANKFURT - Die in Deutschland stationierten Crews der Ryanair -Gruppe müssen weiterhin ohne Kurzarbeitergeld aus den Kassen der Bundesagentur für Arbeit zurechtkommen. (Boerse, 01.03.2021 - 17:08) weiterlesen...

Bayern und Sachsen bündeln Kräfte gegen Corona-Gefahr aus Tschechien. "Wir müssen das Herz Europas unterstützen, das leidet besonders unter Corona", sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag bei einer Online-Pressekonferenz mit Blick auf die Region. Sein sächsischer Kollege Michael Kretschmer (CDU) betonte, mit den bisherigen Werkzeugen könne die schwierige Corona-Situation in den Grenzregionen nicht gelöst werden. MÜNCHEN/DRESDEN - Aus Sorge vor der extrem kritischen Lage im Nachbarland Tschechien stimmen Bayern und Sachsen ihr Corona-Management in den Grenzgebieten direkt aufeinander ab. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 16:23) weiterlesen...

Keine Kontrollen an Grenze zu Frankreich trotz Virusvarianten. Innerhalb der Bundesregierung hatte sich unter anderem auch Außenminister Heiko Maas (SPD) gegen solche Kontrollen ausgesprochen. BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) verzichtet auch wegen der Haltung der Ministerpräsidenten im Saarland und in Rheinland-Pfalz auf stationäre Kontrollen an der Grenze zum französischen Virusvarianten-Gebiet Moselle. (Boerse, 01.03.2021 - 16:22) weiterlesen...

Handel zwischen Irland und Großbritannien nach Brexit gesunken. Das Frachtvolumen sei im Januar und Februar um rund 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesunken, teilte die irische Regierung am Montag mit. Hingegen sei der direkte Handel zwischen Irland und dem europäischen Kontinent um 80 Prozent gestiegen. Allerdings habe das auch noch andere Gründe als den Brexit. So hatten viele Unternehmen Ende 2020 in Erwartung des britischen EU-Austritts große Lagerbestände aufgebaut, außerdem dämpfe weiter die Corona-Pandemie den Handel. DUBLIN - Seit dem Brexit ist der Handel zwischen den Nachbarländern Irland und Großbritannien stark zurückgegangen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 14:44) weiterlesen...

Corona gibt Paketdienstleister DPD einen Wachstumsschub. Der Umsatz sei in Deutschland 2020 um etwa 14 Prozent auf mehr als 2 Milliarden Euro gestiegen, teilte die Tochter der französischen Post am Montag in Aschaffenburg mit. 2019 hatte das Plus bei 4,5 Prozent gelegen. Der Zuwachs bei der Sendungsmenge lag 2020 mit 13 Prozent ähnlich hoch wie der Anstieg der Erlöse. Grund für die Entwicklung war der in Coronazeiten boomende Online-Handel - viele Menschen bestellen sich Waren im Internet, weil die Geschäfte geschlossen sind oder sie den Gang in die Läden meiden wollen. ASCHAFFENBURG - Die Corona-Pandemie hat dem Paketdienstleister DPD einen kräftigen Schub gegeben. (Boerse, 01.03.2021 - 14:14) weiterlesen...

Luftverkehrs-Lobby will Teststrategie statt pauschaler Quarantäne. "Die weitreichenden Reisebeschränkungen sind ein falsches Instrument der Pandemiebekämpfung, denn die pauschalen Quarantänebestimmungen sind nicht kontrollierbar, bringen aber den notwendigen Verkehr zum Erliegen", erklärte der BDL-Präsident und Lufthansa-Manager Peter Gerber am Montag. Dies schade der exportorientierten deutschen Industrie. WIESBADEN - Angesichts extrem niedriger Passagierzahlen hat der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) erneut eine effektive Corona-Teststrategie verlangt, um wieder mehr Flugreisen zu ermöglichen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 12:59) weiterlesen...