Transport, Verkehr

Rekord auf Vulkaninsel La Palma - mehr als 370 Erdstöße in 24 Stunden

01.12.2021 - 18:28:28

Rekord auf Vulkaninsel La Palma - mehr als 370 Erdstöße in 24 Stunden. LA PALMA - Das Gebiet um den vor knapp zweieinhalb Monaten auf der Kanareninsel La Palma ausgebrochenen Vulkan ist von besonders vielen Erdbeben erschüttert worden. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden habe man mehr als 370 Erdstöße gezählt, berichtete der staatliche Fernsehsender RTVE am Mittwoch unter Berufung auf die Behörden der spanischen Region. Das sei ein Rekord. So viele Beben habe es nämlich seit Ausbruch des Vulkans am 19. September binnen eines einzigen Tages noch nie gegeben, hieß es.

Da die Erdbeben weiterhin in einer Tiefe von 30 bis 40 Kilometern stattfinden, gibt es nach Angaben der Behörden keinen Grund zur Sorge. Im Hauptkegel sei die Aktivität zudem "weiterhin gering und unregelmäßig", betonte die Sprecherin des Notfallkomitees, María José Blanco, vor Journalisten. Der Vulkan stoße dort derzeit vor allem Dämpfe aus. Die zahlreichen Beben deuten aber laut Experten darauf hin, dass der Vulkan auf der Atlantikinsel vor der Westküste Afrikas noch einige Zeit aktiv bleiben wird.

Seit dem Ausbruch des Vulkans am Gebirgszug Cumbre Vieja hat die bis zu 1300 Grad heiße Lava nach der jüngsten amtlichen Bilanz fast 2750 Gebäude völlig zerstört. Zuletzt waren demnach insgesamt knapp 1150 Hektar von einer meterdicken Lavaschicht bedeckt. Diese Fläche entspricht ungefähr 1600 Fußballfeldern oder etwa 1,6 Prozent des Inselterritoriums. Mehr als 7000 Bewohner mussten sich seit Ausbruch des Vulkans in Sicherheit bringen. Seit Wochen schon bewegen sich die Lavaströme jedoch nur noch langsam vorwärts. Experten schätzen daher die Gefahr für bisher verschonte Gebiete trotz eines zu Wochenanfang registrierten neuen Lavastroms als relativ gering ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Viele Unternehmen in NRW zahlen Corona-Prämien. Das zeigt eine Umfrage der "Rheinischen Post" (Dienstag). Demnach haben unter anderem Aldi Süd, die Deutsche Bahn, Deutsche Post , Deutsche Telekom , Eon , LEG Wohnen, die Metro, Rheinbahn, Thyssenkrupp Steel, Vodafone und der Immobilienkonzern Vonovia solche Prämien überwiesen oder planen dies noch. In der Regel erhielten große Teile der Belegschaft die Zahlungen. DÜSSELDORF - Zahlreiche Unternehmen und Handwerksbetriebe in Nordrhein-Westfalen nutzen in der Pandemie die Möglichkeit einer steuer- und abgabenfreien Corona-Prämie für ihre Beschäftigten. (Boerse, 18.01.2022 - 05:44) weiterlesen...

Bahn will alte Diesellok-Antriebe im Güterverkehr verbannen. Eine wichtige Rolle sollen dabei sogenannte Zweikraft-Loks spielen, wie die Bahn am Dienstag mitteilte. Diese können zwischen herkömmlichem Diesel- und modernem Elektroantrieb wechseln und damit sowohl auf elektrifizierten Gleisstrecken als auch auf Nebenstrecken ohne Oberleitung eingesetzt werden. Einige hundert davon hat die Bahn bereits im Jahr 2020 beim Technologiekonzern Siemens bestellt. Die ersten 150 Fahrzeuge sollen im kommenden Jahr ausgeliefert werden. BERLIN - Die Güterverkehrstochter der Deutschen Bahn, DB Cargo, hat ihr Ziel bekräftigt, mittelfristig sämtliche Dieselloks durch moderne Antriebe zu ersetzen. (Boerse, 18.01.2022 - 05:38) weiterlesen...

Siemens verkauft Straßenverkehrs-Tochter an italienische Atlantia. Die von der Unternehmerfamilie Benetton beherrschte Infrastruktur-Holding zahlt 950 Millionen Euro für Yunex, wie der Dax -Konzern am Montag in München mitteilte. MÜNCHEN - Siemens verkauft die Straßenverkehrs-Tochter Yunex Traffic an den italienischen Atlantia-Konzern. (Boerse, 17.01.2022 - 19:18) weiterlesen...

Siemens trennt sich von Straßenverkehrsgeschäft - Atlantia übernimmt. Vorstand und Aufsichtsrat von Siemens hätten dem Deal bereits zugestimmt. Vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen soll die Transaktion bis September dieses Jahres abgeschlossen sein. MÜNCHEN - Der Technologiekonzern Siemens am Montagabend nach Börsenschluss in München mit. (Boerse, 17.01.2022 - 18:53) weiterlesen...

Wissing dringt auf kurzfristige Entlastung für Airlines. In einem Schreiben an EU-Verkehrskommissarin Adina Valean habe der Minister betont, dass dies für ihn von besonderer Bedeutung sei, teilte das Verkehrsministerium am Montag mit. Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. Hintergrund sind unterschiedliche Ansichten der EU-Kommission und der Lufthansa über klimaschädliche Flüge, die kaum besetzt sind. Am Dienstag wollen sich Valean und Wissing austauschen. BERLIN/BRÜSSEL - Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) dringt auf eine kurzfristige Entlastung für Airlines in der Corona-Pandemie und fordert von der EU-Kommission mehr Maßnahmen gegen sogenannte Leerflüge. (Boerse, 17.01.2022 - 17:52) weiterlesen...

Land muss Kredit an MV-Weften-Mutter Genting nicht auszahlen. Das Landgericht Schwerin wies am Montag einen Eilantrag von Genting ab. Der Konzern habe nicht hinreichend darlegen können, dass er ohne die Auszahlung der 78 Millionen Euro in einer existenziellen Notlage sei, sagte die Richterin. Um eine Einstweilige Verfügung vor der Entscheidung in der Hauptsache zu erlangen, müsse eine solche existenzielle Notlage aber vorliegen. SCHWERIN - Etappensieg für das Land Mecklenburg-Vorpommern: Es muss einen 78 Millionen Euro schweren Kredit an den Mutterkonzern der insolventen MV Werften, Genting Hongkong, vorerst nicht auszahlen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 17:18) weiterlesen...